09 August 2019 | Natur & Umwelt

Zurück zur Lebensgrundlage

Programm nachhaltiger Landnutzung soll 20000 Menschen helfen

Mit Unterstützung der Vereinten Nationen will die Regierung binnen fünf Jahren über 20000 Namibier aus der Armut helfen. Ein speziell dafür entworfenes Programm steht nun kurz vor dem Start und konzentriert sich dabei auf nachhaltige Landnutzung und Wiederaufforstung.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Mit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate poverty) am Mittwoch in Windhoek besiegelt. Das Ziel: Eine Landnutzung im Norden fördern, die den Menschen dort eine naturnahe und vor allem nachhaltige Existenzgrundlage bietet und so die Armut reduziert. Der entsprechende Ansatz soll sowohl landwirtschaftliche Flächen als auch Waldgebiete einschließen.

„Das Programm wird dieses Jahr beginnen und bis 2023 andauern“, erklärte Alka Bhatia, die hiesige Länderbeauftragte des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), das NILALEG gemeinsam mit dem Umweltministerium umsetzen werde. Andere Partner sind sieben weitere Ministerien, der Investitionsfonds zum Schutz der Umwelt (EIF), Akademiker, Forscher sowie Vertreter aus dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft. „Für das Projekt hat die Globale Umweltfazilität (GEF) eine Summe in Höhe von 10,8 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt“, so Bhatia – umgerechnet ein Betrag von fast 163 Mio. N$, der gemeinsam von den Beteiligten finanziert werde.

Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Wiederaufforstung. „Ursprünglich waren rund 20 Prozent des Landes mit Trocken- und anderen Wäldern bedeckt – heute sind es nur noch geschätzte 8,6 Prozent“, betonte die namibische UNDP-Vertreterin. Problem ist, dass viele Menschen für Nahrung und Feuerholz auf diese Forstgebiete angewiesen seien. „Für rund 70 Prozent der namibischen Bevölkerung bedeuten natürliche Ressourcen Existenzgrundlage und Lebensmittelsicherheit.“

Der UNDP-Vertreterin zufolge soll das Programm den Gemeinden beibringen, ihre land- und firstwirtschaftlichen Aktivitäten nachhaltig zu planen und auszuführen. „So können wir Menschen einen Lebensunterhalt ermöglichen und dabei Aufforstung, Artenvielfalt, Nachhaltigkeit und Klima- sowie Umweltschutz fördern“, fügte Bhatia hinzu. Ihr zufolge wird sich NILALEG auf die folgenden fünf Fokusgebiete konzentrieren: Omaoipanga bei Opuwo, Ruacana, Okongo, Nkulivere im Nordosten sowie Sambesi. „In diesen Gebieten leben 20880 Menschen, die von dem Projekt profitieren werden.“

Gleiche Nachricht

 

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...