09 August 2019 | Natur & Umwelt

Zurück zur Lebensgrundlage

Programm nachhaltiger Landnutzung soll 20000 Menschen helfen

Mit Unterstützung der Vereinten Nationen will die Regierung binnen fünf Jahren über 20000 Namibier aus der Armut helfen. Ein speziell dafür entworfenes Programm steht nun kurz vor dem Start und konzentriert sich dabei auf nachhaltige Landnutzung und Wiederaufforstung.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Mit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate poverty) am Mittwoch in Windhoek besiegelt. Das Ziel: Eine Landnutzung im Norden fördern, die den Menschen dort eine naturnahe und vor allem nachhaltige Existenzgrundlage bietet und so die Armut reduziert. Der entsprechende Ansatz soll sowohl landwirtschaftliche Flächen als auch Waldgebiete einschließen.

„Das Programm wird dieses Jahr beginnen und bis 2023 andauern“, erklärte Alka Bhatia, die hiesige Länderbeauftragte des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), das NILALEG gemeinsam mit dem Umweltministerium umsetzen werde. Andere Partner sind sieben weitere Ministerien, der Investitionsfonds zum Schutz der Umwelt (EIF), Akademiker, Forscher sowie Vertreter aus dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft. „Für das Projekt hat die Globale Umweltfazilität (GEF) eine Summe in Höhe von 10,8 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt“, so Bhatia – umgerechnet ein Betrag von fast 163 Mio. N$, der gemeinsam von den Beteiligten finanziert werde.

Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Wiederaufforstung. „Ursprünglich waren rund 20 Prozent des Landes mit Trocken- und anderen Wäldern bedeckt – heute sind es nur noch geschätzte 8,6 Prozent“, betonte die namibische UNDP-Vertreterin. Problem ist, dass viele Menschen für Nahrung und Feuerholz auf diese Forstgebiete angewiesen seien. „Für rund 70 Prozent der namibischen Bevölkerung bedeuten natürliche Ressourcen Existenzgrundlage und Lebensmittelsicherheit.“

Der UNDP-Vertreterin zufolge soll das Programm den Gemeinden beibringen, ihre land- und firstwirtschaftlichen Aktivitäten nachhaltig zu planen und auszuführen. „So können wir Menschen einen Lebensunterhalt ermöglichen und dabei Aufforstung, Artenvielfalt, Nachhaltigkeit und Klima- sowie Umweltschutz fördern“, fügte Bhatia hinzu. Ihr zufolge wird sich NILALEG auf die folgenden fünf Fokusgebiete konzentrieren: Omaoipanga bei Opuwo, Ruacana, Okongo, Nkulivere im Nordosten sowie Sambesi. „In diesen Gebieten leben 20880 Menschen, die von dem Projekt profitieren werden.“

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...