16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Zur Erhaltung von Weltklasse-Parks

Deutsche Spende in Höhe von 13 Millionen Euro geht ans Umweltministerium

Deutschland spendet über die KfW-Entwicklungsbank den Betrag von 13 Millionen Euro (etwa 250 Mio. N$) an das namibische Umweltministerium. Drei Beträge werden dem MEFT-Notfonds zur Verfügung gestellt zwecks Erhalt der Hegegebiete, der Nationalparks und dem KAZA-Schutzgebiet insgesamt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Genau wie in der restlichen Welt habe die COVID-19-Pandemie eine desaströse Auswirkung auf den namibischen Tourismus-Sektor gezeigt, meinte gestern der namibische Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta, anlässlich einer Spendenübergabe. Keine 24 Stunden nachdem die Europäische Union dem MEFT 1,17 Million Euro zwecks Entwicklung der namibischen Hegegebiete gespendet hatte, zeigte sich der Minister nun sehr erfreut über eine Spende aus Deutschland in Höhe von 13 Million Euro (laut Pressemitteilung der Deutschen Botschaft in Windhoek etwa 250 Millionen Namibia-Dollar).

Die Mittel sind für den Erhalt der Infrastruktur sowie des Personals der namibischen Hegegebiete - allem voran das KAZA-Hegegebiet - bestimmt. „Die Pandemie hat auch der deutschen Wirtschaft stark zugesetzt. Deutschland leistet hier einen Partnerschaftsdienst nach bestem Vermögen“, hatte Ellen Gölz, Chargé d’Affaires der Deutschen Botschaft, dem Minister vorher erklärt. Shifeta meinte indessen: „In den letzten dreißig Jahren hat die namibische Kommunal-Hegegebietsgemeinschaft eng mit der Regierung zusammengearbeitet, um den Naturschutz in eine selbsttragende Landnutzungsoption für ländliche Gemeinden umzuwandeln. 86 Hegegebiete umfassen heute mehr als 166000 Quadratkilometer - 20% der namibischen Landesoberfläche - auf denen etwa 222000 Kommunalmitglieder, also ungefähr 9 Prozent der Bevölkerung, ihre Existenz bestreiten.“

Namibia habe eine enorme Erholung des Wildbestands erfahren. Der Erfolg des kommunalen Naturschutzprogramms sei dem einfachen sowie revolutionären Konzept zuzuschreiben, das die Gemeinschaften zu Naturschutzbeauftragten mache, die daraus eine Existenz bauen könnten. Allerdings habe die beste Planung nicht die extremen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie voraussehen können, und somit zeige sich Namibia sehr dankbar über die deutsche Hilfe. Die Frage eines Journalisten, ob diese Hilfe Teil einer Wiedergutmachung an die Herero- und Nama-Bevölkerungen sei, beantwortete er mit einem entschiedenen nein: „Diese Unterhandlungen gehen ihren eigenen Weg und hat das überhaupt nichts hiermit zu tun. Diese Hilfe beruht auf einer Partnerschaft zwischen Namibia und Deutschland, die sich über die letzten 30 Jahre entwickelt hat. In dieser Zeit der Not hilft uns Deutschland, das sich schon seit langem für unsere Kommunalhegegebiete engagiert.“

Die Einnahmen dieser Schutzgebiete würden sich auf etwa 60 Mio. N$ pro Jahr belaufen, während das Naturschutzpersonal weitere 65 Mio. N$ als Gehalt verdienen würden - somit fehle diesen Gebieten der Umlauf von 120 Mio. N$. Arbeitsplätze von 700 Wildhütern und Nashorn-Rangern, 300 Mitarbeitern zur Unterstützung von Naturschutzgebieten und 1175 Mitarbeitern der Tourismusunternehmen seien vor Ort gefährdet. „Unsere Bemühungen und der Aufbau des kommunalen Naturschutzprogramms in Namibia über die vergangenen 30 Jahre, sind ernsthaft bedroht.“ Nicht unähnlich sei der Erhalt der Nationalparks wichtig, damit Namibias Bio-Diversität erhalten bleibe.

Das Geld wird über die „Conservation Relief, Recovery and Resilience Facility“ des MEFT verteilt und verwaltet. Fünf Millionen Euro gehen an das Mensch-Tier-Konflikt-Programm des „Community Conservation Fund of Namibia“ (CCFN), 4 Mio. ? sollen in den Nationalparks Abhilfe schaffen, und weitere 4 Mio. ? werden in das Kavango-Sambesi-Transfrontier-Schutzgebiet (KAZA) investiert. „Diese Mittel sollen Namibia helfen, die negativen Auswirkungen des COVID-19 auf die Ökologie des Landes und seiner Weltklasse-Parks und Hegegebiete abzufangen“, meinte Gölz.

Gleiche Nachricht

 

Grundsatz für die Umweltbildung

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

1 woche her - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...

Zur Erhaltung von Weltklasse-Parks

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Genau wie in der restlichen Welt habe die COVID-19-Pandemie eine desaströse Auswirkung auf den namibischen Tourismus-Sektor gezeigt, meinte gestern der namibische...

Ondangwa-Einwohner zieren sich vor Vögeln

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Etwa 30000 Kuhreiher (Bubulcus ibis), die sich in der Stadt Ondangwa und Umgebung niedergelassen haben, sorgen unter den Einwohnern dieser Stadt im Norden Namibias für...

Ursache für Elefantensterben scheinbar gefunden

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (NMH/sb) - Das mysteriöse Elefantensterben während den vergangenen Wochen im Okavango-Delta könnte auf eine Überbevölkerung in der Region und den damit verbundenen Konkurrenzkampf zurückzuführen...