15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Zur Dokumentation die keine ist

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“

Die Erklärung wird sich mit allen Sprachen der Welt decken, auch in Oshivambo, Nama und Otjiherero. Was bezweckt der ehemalige Vize-Landreformminister Bernardus Swartbooi mit seinem angeblichen Dokumentarfilm über die rassistischen, deutschsprachigen Weißen? Und warum stellt sich das Redfish-Filmunternehmen ein derart schwaches Zeugnis aus?

Der Film wechselt kontinuierlich zwischen „weißen“ Wohngebieten und Vororten sowie Siedlungen, derer Einwohner eindeutig arm sind - und ja, sie sind nicht weiß. Dies wird penetrant und unüberlegt vorgeführt. Denn für die Swapo-Partei wäre es ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, sich seit mehr als 28 Jahren als Regierungspartei zu halten (zumeist mit einer Zweidrittelmehrheit), wenn der Film den Tatsachen entspräche. Dieser zweiteilige Film spricht der Regierung alle Erfolge ab. Denn schon seit langen sind Namibias Städte und Ortschaften vollinte­griert. Dass die Farmbesitz-Situation noch nicht optimal ist, streitet keiner ab, aber auch hier hat sich viel getan und ändert sich weiterhin. Mit hiesiger sowie ausländischer Unterstützung hat der Staat viel bewegt und wenngleich die Meinungen beizeiten auseinandergehen, wird meist eine Lösung gefunden, sodass Namibia als der Gewinner dasteht. Im Falle Swartbooi trifft dies nicht zu. Dieser Mann, der als ehemaliger Gouverneur der //Karas-Region und späterer Minister längst Grund und Boden besitzt, schürt ungebändigten Hass und agiert rücksichtslos. Ob er auch die Verantwortung übernimmt, wenn sich junge Menschen von ihm zu tragischen Dummheiten verleiten lassen? Nimmt man das Beispiel Caprivi-Aufstand als Maßstab, ist es wahrscheinlicher, dass auch er sich im Zweifelsfalle - genau wie ein Muyongo - ins Ausland absetzen würde, wonach seine Gefolgsleute seinen Mist ausbaden dürfen!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 2 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 4 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 5 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....