15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Zur Dokumentation die keine ist

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“

Die Erklärung wird sich mit allen Sprachen der Welt decken, auch in Oshivambo, Nama und Otjiherero. Was bezweckt der ehemalige Vize-Landreformminister Bernardus Swartbooi mit seinem angeblichen Dokumentarfilm über die rassistischen, deutschsprachigen Weißen? Und warum stellt sich das Redfish-Filmunternehmen ein derart schwaches Zeugnis aus?

Der Film wechselt kontinuierlich zwischen „weißen“ Wohngebieten und Vororten sowie Siedlungen, derer Einwohner eindeutig arm sind - und ja, sie sind nicht weiß. Dies wird penetrant und unüberlegt vorgeführt. Denn für die Swapo-Partei wäre es ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, sich seit mehr als 28 Jahren als Regierungspartei zu halten (zumeist mit einer Zweidrittelmehrheit), wenn der Film den Tatsachen entspräche. Dieser zweiteilige Film spricht der Regierung alle Erfolge ab. Denn schon seit langen sind Namibias Städte und Ortschaften vollinte­griert. Dass die Farmbesitz-Situation noch nicht optimal ist, streitet keiner ab, aber auch hier hat sich viel getan und ändert sich weiterhin. Mit hiesiger sowie ausländischer Unterstützung hat der Staat viel bewegt und wenngleich die Meinungen beizeiten auseinandergehen, wird meist eine Lösung gefunden, sodass Namibia als der Gewinner dasteht. Im Falle Swartbooi trifft dies nicht zu. Dieser Mann, der als ehemaliger Gouverneur der //Karas-Region und späterer Minister längst Grund und Boden besitzt, schürt ungebändigten Hass und agiert rücksichtslos. Ob er auch die Verantwortung übernimmt, wenn sich junge Menschen von ihm zu tragischen Dummheiten verleiten lassen? Nimmt man das Beispiel Caprivi-Aufstand als Maßstab, ist es wahrscheinlicher, dass auch er sich im Zweifelsfalle - genau wie ein Muyongo - ins Ausland absetzen würde, wonach seine Gefolgsleute seinen Mist ausbaden dürfen!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 2 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 1 monat - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...

Über die Grenzen der Gefolgschaft

vor 1 monat - 06 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Der Lack ist ab und die Schonfrist vorbei. So ließe sich das Wahlergebnis der SWAPO interpretieren, die zwar nach wie vor eine komfortable Vormachtstellung in...