26 April 2018 | Meinung & Kommentare

Zumas Polygamie die falsche Norm

Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma hat zum siebten Mal geheiratet: Nonkanyiso Conco ist Mitte zwanzig und hat bereits ein Kind des ehemaligen Staatsoberhaupts zur Welt gebracht hat. Somit hat der Altpolitiker momentan fünf Gattinnen, nachdem er und die 69-jährige Nkosazana Dlamini-Zuma im Jahr 1998 geschieden wurden sowie Kate Mantsho Zuma am 8. Dezember 2000 im Alter von 49 an einer Überdosis Tabletten gestorben ist.

Als die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende über die neueste Eheschließung Zumas berichtete, informierte die Plattform ihre Leser, dass Polygamie in der Zulu-Kultur „nicht unüblich“ sei. Das ist faktisch korrekt, sollte aber aus rein kultureller Sicht nicht einfach hingenommen werden. In einem Land, das gerne als modern und fortschrittlich gelten will, ist patriarchalische Polygamie verwerflich. Eine Gesellschaft, die es Männern gestattet, mehrere Ehepartner zu haben, aber Frauen das gleiche Recht verwehrt, neigt zu Misogynie und Sexismus, was sich schlussendlich in geschlechtsbezogener Diskriminierung äußert.

Wundert es wen, dass die langjährige Ehe, die Mantsho Zuma in ihrem Abschiedsbrief als „24 Jahre in der Hölle“ beschrieb, im Suizid endete? Das kann einerseits natürlich an ihrem Gemahl persönlich liegen, aber auch an der unterdrückerischen Natur der Beziehung. Wie dem auch sei, diese fragliche Seite des persönlichen Lebens von Zuma deutet auf eine ernst zu nehmende Problematik in der gesellschaftlichen Norm Südafrikas hin.

Die Globalisierung hat die Lebensweise des Westens, den Kapitalismus und den Materialismus in alle Ecken dieser Welt getragen – eine Lebensart, die auf einer monogamen Familienstruktur aufbaut. Diese Grundform des sozialen Zusammenlebens bietet gewisse sozioökonomische Sicherheiten, die sich im Falle patriarchalisch-polygamer Familiengebilde schwieriger gestalten. Eine Folge sind alleinerziehende Mütter, die kaum über die Runden kommen, während die biologischen Väter sich zum Ziel setzen, ihr Erbgut zu verbreiten. Zuma allein hat 23 bekannte Kinder.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Aufräumen als Trend etablieren

vor 2 tagen - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

vor 3 tagen - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

vor 4 tagen - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

vor 5 tagen - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

vor 6 tagen - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

1 woche her - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....

Aufräumen hinter den Kulissen

1 woche her - 09 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig erinnern Minister und Beamte die namibische Öffentlichkeit daran, dass Namibia im Grunde selbstversorgend sein könnte, was seinen Stromverbrauch anbetrifft. Gleich nach der Unabhängigkeit bemühten...

Von staatlicher Sprachlosigkeit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regierung und Medien in Namibia sind sich vor allem deshalb in Abneigung verbunden, weil sie meist übereinander aber nicht miteinander reden und in der Sprachlosigkeit...

Von vergessener Vergangenheit

1 woche her - 07 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Cassinga, Cuito Cuanavale, Omugulugwombashe: Diese und andere historisch wichtige Ortsnamen haben vor allem unter jungen Einwohnern an Bedeutung verloren, weil sie die Aufmerksamkeit auf die...

Von vorschneller Schuldvermutung

vor 2 wochen - 03 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Begründeter Anfangsverdacht. Diese beiden Begriffe ergeben zusammen die Minimalvoraussetzung für ein Ermittlungsverfahren, scheinen der Anti-Korruptionskommission (ACC) jedoch trotz mehrfacher Belehrung durch die Justiz weiterhin...