26 April 2018 | Meinung & Kommentare

Zumas Polygamie die falsche Norm

Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma hat zum siebten Mal geheiratet: Nonkanyiso Conco ist Mitte zwanzig und hat bereits ein Kind des ehemaligen Staatsoberhaupts zur Welt gebracht hat. Somit hat der Altpolitiker momentan fünf Gattinnen, nachdem er und die 69-jährige Nkosazana Dlamini-Zuma im Jahr 1998 geschieden wurden sowie Kate Mantsho Zuma am 8. Dezember 2000 im Alter von 49 an einer Überdosis Tabletten gestorben ist.

Als die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende über die neueste Eheschließung Zumas berichtete, informierte die Plattform ihre Leser, dass Polygamie in der Zulu-Kultur „nicht unüblich“ sei. Das ist faktisch korrekt, sollte aber aus rein kultureller Sicht nicht einfach hingenommen werden. In einem Land, das gerne als modern und fortschrittlich gelten will, ist patriarchalische Polygamie verwerflich. Eine Gesellschaft, die es Männern gestattet, mehrere Ehepartner zu haben, aber Frauen das gleiche Recht verwehrt, neigt zu Misogynie und Sexismus, was sich schlussendlich in geschlechtsbezogener Diskriminierung äußert.

Wundert es wen, dass die langjährige Ehe, die Mantsho Zuma in ihrem Abschiedsbrief als „24 Jahre in der Hölle“ beschrieb, im Suizid endete? Das kann einerseits natürlich an ihrem Gemahl persönlich liegen, aber auch an der unterdrückerischen Natur der Beziehung. Wie dem auch sei, diese fragliche Seite des persönlichen Lebens von Zuma deutet auf eine ernst zu nehmende Problematik in der gesellschaftlichen Norm Südafrikas hin.

Die Globalisierung hat die Lebensweise des Westens, den Kapitalismus und den Materialismus in alle Ecken dieser Welt getragen – eine Lebensart, die auf einer monogamen Familienstruktur aufbaut. Diese Grundform des sozialen Zusammenlebens bietet gewisse sozioökonomische Sicherheiten, die sich im Falle patriarchalisch-polygamer Familiengebilde schwieriger gestalten. Eine Folge sind alleinerziehende Mütter, die kaum über die Runden kommen, während die biologischen Väter sich zum Ziel setzen, ihr Erbgut zu verbreiten. Zuma allein hat 23 bekannte Kinder.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 1 tag - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

1 woche her - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Über Vernichtung von Steuergeldern

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.Die...

Vom Verhängnis der Versuchung

vor 3 wochen - 25 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Da steht sie nun im Zeugenstand und erzählt von sich. Von der frühen Trennung ihrer Eltern. Von häuslicher Gewalt. Von finanzieller Not. Von gescheiterten Geschäftsvorhaben....