30 April 2021 | Glosse

Zum Weltpressetag just schwänzen

Namibia und insbesondere die Hauptstadt erhalten in diesen Tagen stief Glanz, Beachtung und sogar biekie Ansehen. Der diesjährige Weltpressetag samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker Pressedeklaration von 1991 werden hierzulande gefeiert - mit globaler Beteiligung. Wir bitten um Pardon, der Satz mit geschwollener Brust wird amper zu lang. Hinzu kommt, dass unser Land der Braven und Bravourösen seit einigen Jahren auf der internationalen Skala der Presse- und Meinungsfreiheit auf dem Kontinent Afrika nach wie vor den ersten Platz einnimmt.

Unsere Politiker an den Schalthebeln des Staates sind auf dieses Prädikat der Reporter ohne Grenzen auch wüst stolz: das Land der Bravourösen in Afrika auf Platz 1, weltweit Platz 24 direkt vor Australien! An zweiter Stelle bei uns in Afrika kommen die Kap-Verden ( weltweit 27) und die Kaprepublik auf Platz drei (weltweit 32). Die ersten drei Plätze global nehmen die Skandinavier ein mit Dänemarkt gleich auf Platz 4. Deutschland steht auf Rang 13.

Wenn Du unsere Staatsmänner hörst, wie die sich sich im Glanz des ersten Medienplatzes in Afrika aalen, musste net nich vergessen, wen unsere Regierungsführer auf der politischen Solidarebene zu ihren intimsten internationalen Politfreunden zählen: nämlich zwei Länder unter den vier Schlusslichtern der Medienskala: Nord-Korea (179) und China (177). Nur ein Land unter den Schlusslichtern is noch brutaler als diese Nam-Freunde: Eritrea. Die namibische Partei mit dem Kolonialkürzel SWA, die sich für die Größte aller Zeiten hält, fühlt sich bei der „hand-om-die-nek und hand-om-die-blaas“-Beziehung zu den zwei autoritären Staaten ausdrücklich und solidarisch wohl. Auf der Medienskala is das nochall `n muhrscher Spagat.

Domino der Radio- & Fernsehfritzen

Derweil Ovenduka und damit ganz Namibia für ein paar Stunden im internationalen Rampenlicht glänzt – 30 Jahre Windhoeker Pressedeklaration und Weltpressetag – spielen die Enn-Bie-ßie Fernseh- und Radiofritzen Domino. Die schwänzen. Tote Hose im NBC-Radiofunk sowohl im Otji-Ingirisa-Sender als auch bei den knapp zehn Sprachprogrammen von Afrikaans über Otjindoitjie-Funkhaus bis Silozi als auch auf der Mattscheibe des Pantoffelkinos. Die streiken und schwänzen mos um höheres Gehalt und fordern erhiähte Transport- und Wohnungszulagen in einer Zeit, da der Staat eigentlich pleite is, und die Enn-Bie-ßie eben harte 60% weniger Subvention – früher hieß das Sübsidie – erhalten hat.

Jesslaik, da haste´s wieder. Die Gewerkschaften – hier isses die neue NAMPU: Namibia Media Professionals Union – kapieren net nich, wie Wirtschaft und Haushalt jobben. Zum Glück sind da paar Schreiberline und Radio-Fritzen, die so biekie von Ursache und Wirkung verstehen. Den meisten musste aber zuerst beibringen: „Wo nix is, hat der Kaiser das Recht verloren.“ Der Vize-Vorsitzende vom NBC-Vorstand, Tim Ekandjo, hat den Unterhändlern der Gewerkschaft reinen Wein eingegossen: „Du kannst keine Gelder in eine Gehaltserhöhung stecken, wenn Du die Gehälter gar nich mehr zahlen kannst.“ Denn die Kürzung der staatlichen Subvention um rund 60 Prozent bedeutet, dass das Management etwa 50 % des Personals auf die Straße schicken muss, wenn hier nich vor Torschluss ein Rettungspaket kommt. Das heißt, die Regierung muss wie früher bei Air Namibia erneut pumpen, um ein unrentables Unternehmen durchzufüttern. Jong, die Streikführer kriegen das net nich in ihren Deez, dass Du an Wolkenkuckucksheim glaubst, wenn Du meinst, die Betriebskasse hätte `nen doppelten Boden? In vielen privaten Betrieben verkraften die Angestellten Gehaltskürzungen, um durch die bleddy Corona-Talsohle zu kommen. Und die Enn-Bie-ßie-Fritzen und Memes?

Omupräsidente Geingob hat im vergangenen Jahr bei Beginn der Corona-Kündigungen das Vorbild eines Unternehmens hervorgehoben, wo die Belegschaft vor der Kündigung der Hälfte des Personals stand. Die tüchtigen Leut ham aber beschlossen, mit der Hälfte des Gehalts nach Hause zu gehen, damit kein Kollege seine Stelle verliert. Solidarischer Schulterschluss – das is unter egoistischen Gewerkschaftern und ansonsten in der namibischen Gesellschaft mos `n Fremdwort.

Dennoch sollten wir den Weltpresssetag und das Jubiläum der Windhoeker Deklaration zünftig feiern.

Gleiche Nachricht

 

Oministeli wird im Frühling wach

vor 1 tag - 16 September 2021 | Glosse

Mit der abflauenden dritten Corona-Welle erfreut der Frühling zusätzlich mit Silber- und Bronzemedaillen sowie mit Dornkätzchern im Kratzbusch. Die schlimmsten Veldbrände sollten jetzt vorüber sein....

Wehen der Wiedergutmachung und Radlerwege

1 woche her - 09 September 2021 | Glosse

Omutengwa Mbeuta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär oder auch Exekutivdirektor des Info-Ministeriums hat Trabbel mit dem Versöhnungspaket, das weiland Dr. Zedekia Ngavirue mit seinem Gegenpart Ruprecht Polenz ausgearbeitet...

Eine Lanze für menschlichen Naturschutz

vor 2 wochen - 02 September 2021 | Glosse

In Marseille, Frankreich, findet ab heute eine Konferenz unter dem Titel „Our Land Our Nature“ statt, die alle Namibier angeht. Der Weltnaturschutzbund trifft sich vom...

Neue Helden überholen verbrauchte Heroen

vor 3 wochen - 27 August 2021 | Glosse

Wenn die ersten Swarthaak-Kätzchen blühen, müssen sich politisch korrekte Fernsehfritzen des staatlichen Funks sowie Schreiberlinge was einfallen lassen, wen sie zum diesjährigen Heldengedenktag in den...

Infobox

vor 3 wochen - 26 August 2021 | Glosse

Testosteron ist ein Sexualhormon (Androgen ), das bei beiden Geschlechtern vorkommt, sich aber in Konzentration und Wirkungsweise bei Mann und Frau unterscheidet. Wie bei...

Wird´s zu eng, musste mal aussteigen

vor 4 wochen - 19 August 2021 | Glosse

Der August schickt seine Winde los und wechselt zwischen milchiger Luft an frühlingshaften Tagen und hellster Klarsicht an Tagen, wen die Kapsche Kaltfront mit...

Großmächte graben sich in Klein Windhoek ein

vor 1 monat - 05 August 2021 | Glosse

Nach Russland und China igeln sich nun auch die US-Amerikaner fest in Klein Windhoek ein. Die erste Botschaft der Amis dicht am Ausspannplatz auf dem...

Abgang in schlichtem oder pompösen Sarg?

vor 1 monat - 30 Juli 2021 | Glosse

Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, führt als Staatsoberhaupt der Nation der Braven und Bavourösen in dieser Zeit rangmäßig das letzte Wort. Das...

Die Nachlese kann mos noch lange dauern

vor 1 monat - 22 Juli 2021 | Glosse

In Kwazulu-Natal und in Johannesburg leckt man sich noch die Wunden nach der Plünderorgie, dem Anarchistenrausch und dem Raub-Delirium. Einer der wenigen afrikaansen Spielfilme ca...

Für paar kalte Tage brauchste keine Bodenheizung

vor 2 monaten - 15 Juli 2021 | Glosse

Im Lande der Braven und Bravourösen sind die Häuser für den Sommer gebaut, nich für den Winterfrost. Und den Winter merkste an den kalten Händen...