23 März 2020 | Lokales

Zum Gedenken an den Genozid

Namibia wird künftig am 28. Mai an den Völkermord erinnern

Nach fünf Jahren hat der parlamentarische Ausschuss, der den Genozid von 1904 bis 1908 untersuchen und Vorschläge für den Umgang dieses Teils der Geschichte Namibias erarbeiten sollte, seine Vorschläge den Mitgliedern der Nationalversammlung vorgelegt.

Von Brigitte Weidlich & Frank Steffen, Windhoek

Die Nationalversammlung hat am vergangenen Dienstagabend die Empfehlungen des parlamentarischen Ausschusses für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten gutgeheißen, einen Gedenktag für die deutsch-kolonialen Gräueltaten an der Herero- und Nama-Bevölkerung Namibias einzuführen. Der 28. Mai soll künftig in Namibia als Tag der Erinnerung an den Genozid (Genocide Remembrance Day) gelten. An diesem Tag hatte die deutsche Kolonialverwaltung im Jahre 1908 angeordnet, alle gefangengehaltene Nama und Herero freizulassen und die Gefangenenlager zu schließen.

Der dem Parlament vorgelegte Bericht lässt aber offen, ob dieser Tag ein öffentlicher Feiertag werden soll. Der parlamentarische Ausschuss hat ferner empfohlen, dass das Feiertagsgesetz abgeändert werden soll, um diesen Tag der Erinnerung hinzuzufügen. Des Weiteren soll das Bildungsministeriumgemeinsam mit dem nationalen Rat für Kulturerbe und den Nachfahren der betroffenen Gemeinschaften Orte erfassen, an denen damals Scharmützel und Gefechte stattfanden, ebenso nicht-markierte Grabstellen die aus der Zeit zwischen 1904 und 1908 stammen. Danach sollen Denkmäler für „gefallene Helden“ sowie Gedenksteine – letztere zur Markierung der Gräber an diesen Stellen – errichtet werden. Eine weitere Empfehlung lautet dahingehend, dass alle Ereignisse mit Bezug auf den Widerstand gegen die deutsche Kolonialverwaltung während der genannten Jahre, in den Schullehrplan aufgenommen werden sollten.

Zuletzt wird empfohlen, dass ein Gremium unter der Ägide des Bildungsministeriums gegründet werden soll, um den Beitrag der betroffenen Bevölkerung im Kampf gegen den Kolonialismus wissenschaftlich zu erforschen und zu dokumentieren. Aus der letzten Empfehlung wurde deutlich, dass sich die Regierung bisher in der Zeit nach der Unabhängigkeit, kaum mit der Auflehnung gegen die Kolonialmächte vor der Gründung der SWAPO-Partei beschäftigt hat. Dieses Manko wurde während einiger Beratungstreffen des Ausschusses im Lande von den Herero- und Nama-Gemeinschaften kritisiert.

Mitglieder des Ausschusses bereisten alle 14 Regionen des Landes, um die Meinung der Bevölkerung einzuholen. Die Meisten befürworteten den 28. Mai als Genozid-Tag, doch einige Herero-sprechende Namibier hatten für den 2. Oktober plädiert. Generalleutnant Lothar von Trotha hatte am 2. Oktober 1904 seinen Vernichtungsbefehl gegen die Herero bekanntgegeben. Ein ähnlicher Befehl, der sich gegen die Nama richtete, erfolgte am 22. April 1905.

Der Ausschuss war schon vor Jahren damit beauftragt worden, diesen Bericht zu erstellen, nachdem der damalige Abgeordnete der SWANU-Partei, Usutuaije Maamberua, am 26. April 2016 einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Knapp fünf Jahre später wurde der Bericht nun vorgelegt. Der Ausschuss war in dieser Zeit auch nach Ruanda gereist, um sich dort über die Aufarbeitung des Genozids von 1994 zu informieren.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie: Coronakrise trifft Autowächter schwer

vor 15 stunden | Lokales

Zahlreiche Swakopmunder Autowächter haben einen deutlichen Einbruch bei den täglichen Einnahmen erfahren. Thomas, auch bekannt als „Langman“, schaut nach den Fahrzeugen in der Swakopmunder Sam-Nujomas-Avenue....

Grenzverkehr nicht zu verhindern

vor 1 tag - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek/Katima Mulilo (NMH/cev) – Seit die Grenzen im Zuge der Covid-19-Pandemie so gut wie geschlossen wurden, hat der illegale Grenzverkehr in der Sambesi-Region zugenommen. Es...

Geingob ruft zum Beten auf

vor 1 tag - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Im Zuge der zurzeit herrschenden COVID-19-Pandemie hat der namibische Präsident, Hage Geingob, den 8. April zum nationalen Gebetstag erklärt. Alle Christen in...

Feuerbestattung lokal ausgeführt

vor 1 tag - 08 April 2020 | Lokales

Von Jana-Mari-Smith & Frank SteffenWindhoek Als Teil der Verkündung der Notmaßnahmen im Kampf gegen den COVID-19-Virus, hatte der Staat angekündigt, dass vorerst zu allen Beerdigungen...

Keine Regendaten für März

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist unmöglich, Niederschlagsdaten von Regierungsinstitutionen einzusammeln“, teilte das Wetteramt jetzt schriftlich mit und begründet dies mit der COVID-19-Pandemie und der in...

„Dein Ball für Namibia“ unterstützt nicht nur Sport

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Mit dem Projekt „Dein Ball für Namibia“ soll eigentlich der namibische Jugendfussball unterstützt werden. Doch angesichts der COVID-19-Pandemie wollen die Organisatoren auch Bedürftigen mit Sachspenden...

Avis begrenzt Zahl der Besucher

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Angesichts der Maßnahmen zum Kampf gegen die COVID-19-Pandemie sind auf dem Parkplatz des Windhoeker Avis-Damms nur noch zehn Fahrzeuge erlaubt. Das teilte...

Rückholaktion in Namibia abgeschlossen

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Während in Südafrika die Rückholaktion gerade anläuft, ist am Samstag der letzte Flieger mit vor allem deutschen, aber auch anderen europäischen Staatsbürgern...

Langsamer Dienst empört Rentner

vor 6 tagen - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (NMH/er) • Hunderte Pensionäre aus Walvis Bay haben sich gestern Morgen vor dem örtlichen Büro der Nampost vergesammelt und dort verzweifelt auf ihre...

Strandbesuche sind nicht erlaubt

vor 6 tagen - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • In Swakopmund wurden einige Personen daran gehindert, während der Ausgangsbeschränkung körperlich in Bewegung zu bleiben: Surfer wurden aus dem Wasser geordert und...