13 Juli 2020 | International

Zum 100. Jahrestag ist Agatha Christies erster Roman wieder da

Hercule Poirot ist einer der legendären Ermittler der Krimiliteratur. 100 Jahre ist es nun her, dass der kleine Belgier mit dem scharfen Verstand seinen ersten Fall löste. Und so die Karriere seiner Erfinderin Agatha Christie einläutete.

Berlin (dpa) – Agatha Christie ist eine der stilprägenden Pionierinnen der britischen Kriminalliteratur. Ganz besonders zwei ihrer Figuren haben über die Jahrzehnte ihren legendären Ruf behalten: Die etwas kauzige Miss Marple und der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot.
Einhundert Jahre ist es jetzt her, dass Agatha Christie ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte. „Das fehlende Glied in der Kette“ heißt die deutsche Fassung, die zum Jubiläum jetzt wieder erschienen ist. Christie schrieb den Roman während des Ersten Weltkriegs, als ihr Mann als Soldat in Frankreich stationiert war und sie selbst als Freiwillige im Krankenhaus arbeitete.
„Das fehlende Glied in der Kette“ war nicht Agatha Christies erster Roman, aber der erste, für den sie einen Verleger fand. Hier konnte sie ihrer Vorliebe für die Geschichten um Sherlock Holmes mit ihrer eigenen Lebenswelt verbinden.
Auf den ersten Blick ist „Das fehlende Glied in der Kette“ ein Roman über eine Mördersuche. Aber bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass sich im Debüt der damals noch nicht 30-jährigen Schriftstellerin schon die meisten derjenigen Elemente finden lassen, die für Christies Weltkarriere prägend waren.
Die Handlung ist recht schnell erzählt. Der junge Arthur Hastings erholt sich von einer Kriegsverletzung, als er per Zufall einen alten Freund trifft, der ihn für ein paar Tage auf den Landsitz seiner Familie einlädt. Schon in der ersten Nacht erlebt Hastings mit, wie die Hausherrin qualvoll stirbt. Die Umstände sind so merkwürdig, dass der Verdacht aufkommt, die alte Frau könnte vergiftet worden sein.
Hastings, der Erzähler der Geschichte, kennt jemanden, der helfen könnte. Der in seiner Heimat sehr erfolgreiche belgische Detektiv Hercule Poirot lebt während des Krieges in England und ist Hastings gerade über den Weg gelaufen. Der beschreibt ihn genau: „Er war knapp einen Meter sechzig groß, aber seine Haltung verriet Würde. Sein Kopf hatte genau die Form eines Eies. Sein Schnurrbart war mit militärischer Strenge steif gezwirbelt.“
Hastings bittet Poirot, bei den Ermittlungen zu helfen, und er begleitet den Detektiv, so dass er stets aus erster Hand von Entdeckungen und Vermutungen berichten kann. Jede Person im Landhaus gerät irgendwann einmal unter Mordverdacht, und Poirot geht seine eigenen ermittlerischen Wege. Seine Devise ist stets „Alles muss berücksichtigt werden. Falls die Tatsache nicht zur Theorie passt, muss die Theorie fallen gelassen werden.“
Natürlich gelingt es Poirot, durch die Interpretation auch der kleinsten Details den komplexen Fall zu lösen. Die Art und Weise, wie er vorging und wie Agatha Christie dies beschrieb, überzeugte viele Leser. So schrieb der Rezensent der „New York Times“: „Dies mag zwar das erste Buch von Agatha Christie sein, aber sie schreibt mit der Cleverness einer erfahrenen Autorin.“

Gleiche Nachricht

 

Trump will Videoplattform TikTok in den USA verbieten

vor 1 tag - 01 August 2020 | International

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will die internationale Videoplattform TikTok in seinem Land verbieten. „Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA“,...

Tausende zu Anti-Corona-Demonstration in Berlin erwartet

vor 1 tag - 01 August 2020 | International

Berlin (dpa) - Aus Protest gegen die Einschränkungen in der Corona-Krise wollen heute in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gehen. Trotz steigender Infektionszahlen möchten...

Bus aus „Into the Wild“ soll in Alaska ins...

vor 1 tag - 01 August 2020 | International

Anchorage (dpa) - Ein rostiger, ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des „Into-the-Wild“-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Man stehe mit...

Pilgern mit Mundschutz

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | International

Von Johannes Schmitt-Tegge, dpaMekka In weißen Gewändern gehen die Männer durch den Hof der Großen Moschee von Mekka, die Frauen in Schwarz. Sie halten Sonnenschirme...

sp- int Dressur-Olympiasiegerin Werth in Achleiten nicht zu schlagen

1 woche her - 26 Juli 2020 | International

Achleiten (dpa) - Die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Bild) war die überragende Reiterin beim Dressur-Turnier im österreichischen Achleiten. Die 51-Jährige aus Rheinberg kam am Wochenende...

Aus der Todeszone

1 woche her - 26 Juli 2020 | International

Kathmandu Von Roshan Sedhai und Anne-Sophie Galli, dpaDawa Finjhok Sherpa wusste, dass er und die anderen Sherpas schnell sein mussten. Sonst bestand die Gefahr, dass...

„Großes Welttheater“ in Salzburg - 100 Jahre Kultur im...

1 woche her - 24 Juli 2020 | International

Von Christina Peters, dpaSalzburg (dpa) - Das größte Musik- und Theaterfestival der Welt beginnt provisorisch und mitten in einer Krise. In Österreich herrscht eine Hungersnot,...

Machtsymbol und Haus Gottes - die Hagia Sophia öffnet...

1 woche her - 23 Juli 2020 | International

Von Mirjam Schmitt, dpaIstanbul (dpa) - Für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht ein „Traum aus Jugendjahren“ in Erfüllung, wie er selbst sagt: Das...

„Fragen an den Himmel“: Gelingt China eine Landung auf...

1 woche her - 23 Juli 2020 | International

Von Andreas Landwehr, dpaWenchang (dpa) - China hat erfolgreich ein Raumschiff zu seiner ersten Landung auf dem Mars gestartet. Die Rakete vom neuen, leistungsstarken Typ...

„Mein Körper, meine Sache“ - Junge Russin kämpft um...

1 woche her - 22 Juli 2020 | International

Von Ulf Mauder, dpaMoskau/Komsomolsk am Amur (dpa) - Monatelang hat die junge russische Künstlerin Julia Zwetkowa wegen ihrer Zeichnungen nackter Frauen schon im Hausarrest verbracht....