22 Oktober 2020 | Leserpost

Zuerst einmal die eigenen Hausaufgaben machen

Betr.: An open letter to the Secretary-General of the UN

Das eindringliche und sehr emotionale Schreiben von Gys Joubert/Gondwana an den Generalsekretär der Vereinten Nationen ruft in einer ersten Reaktion bei Leserinnen und Lesern mit Herz, Mitgefühl und Mitleid aus. Wer hätte in einer solchen Situation kein Verständnis für Herrn Gys Joubert, seine Familie und Mitarbeiter und würde Ausnahmen von den Regeln nicht befürworten. Wie jeder nachvollziehen kann, leidet die Tourismusindustrie in Namibia, wie in anderen Ländern, existenziell unter der Corona Pandemie. Ebenso wie für Spanien, Italien, Griechenland, die Türkei und Thailand, um nur einige der 193 UN-Mitgliedsstaaten zu nennen, deren Menschen in großem Umfang vom Tourismus leben, ist der Ausfall der Touristenströme eine Katastrophe. Im Übrigen ist es unstrittig, dass es vielen Menschen in Namibia seit Jahren schlecht geht, dies wird durch Corona noch verstärkt. Über 400 000 der 2,5 Millionen Namibier sind, wie man in der AZ lesen kann, aktuell von internationaler Nahrungsmittelhilfe abhängig. Allerdings stellen sich eine Reihe von Fragen, die man nicht einfach ignorieren kann. Die politisch Verantwortlichen in den westlichen Industrienationen sind nach den Erfahrungen in der Vergangenheit nicht mehr bereit, ungeprüft für die Probleme der „armen Entwicklungsländer“ einzutreten, ungeprüft Ausnahmen zu gestatten bzw. unkontrolliert Hilfsprogramme zu finanzieren. Man muss sich die Augen wischen, wenn man gleichzeitig aus der Presse erfährt, dass nun endlich, nach 6 Monaten, einige sehr gut bezahlte Gruppen von Mitarbeitern der öffentlichen Betriebe unter starkem Protest, auch einer Reduzierung ihrer Einkommen, hinnehmen sollen. Piloten und Board-Personal der Air-Namibia haben 6 Monate bei vollem Lohnausgleich zuhause auf der Couch aushalten „müssen“, bis man nun unter Protestgeschrei eine Reduzierung der Gehälter um bis zu 50 Prozent vielleicht, eventuell, möglicherweise, unter Umständen…für die Zukunft ankündigt. Beamte, Politiker, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Betriebe, also die administrative Stütze der herrschenden Führungsriege hat man bei Gehaltskürzungen bisher geflissentlich „übersehen“. Die soziale Ungleichheit in Namibia wird sich durch die Folgen der Pandemie noch weiter verstärken. Man kann sicher sein, dass noch keine Nobelkarosse mit Stern aus dem Fuhrpark vom Präsidenten, von Ministern und Staatssekretären in ein Lockdown gekommen ist. Im Gini-Koeffizient der Auskunft über die soziale Ungleichheit von Ländern, verteidigt Namibia seit Jahren einen der führenden Plätze. Warum kämpft Herr Gys Joubert nicht einmal an dieser Front, im eigenen Haus? Zwischenzeitlich sind viele Menschen weltweit über diese ärgerlichen Zustände informiert. Ein Diplomat wie Antonio Guterres wird sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und sich in die innenpolitischen Fragen von Namibia einmischen, das könnte als Neokolonialismus ausgelegt werden. Er wird diplomatisch schweigen, insofern wird man keine – eventuell aber eine für die Tourismusindustrie wachsweiche, unbefriedigende Antwort auf das Schreiben von Gys Joubert erwarten können. Namibia wird erst auf die Beine kommen, wenn man zuerst einmal die Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten im eigenen Land bekämpft, bevor man – wieder einmal – nach internationaler Rücksichtnahme, nach Notpaketen und Hilfe schreit.

Mit vielen Grüßen aus München Hans Rademaker

Gleiche Nachricht

 

Eigene Straßenbaufirmen

vor 1 tag - 03 Dezember 2020 | Leserpost

Es ist unglaublich. Deutschland bezahlt und China baut. Namibia hat doch eigene Straßenbaufirmen. Warum ist das nicht Voraussetzung für die Zuteilung der Mittel???Karl-Heinz SchäfersPorta Westfalica

32. Jahreshauptversammlung des Deutschen Kulturrates in Namibia

vor 1 tag - 03 Dezember 2020 | Leserpost

Bei der letzten Jahreshauptversammlung am 28. November hatten wir über die Zukunft des Deutschen Kulturrates (DKR) diskutiert. Wir hatten angeregt, dass neue Ideen, neue Ziele,...

Besonderer Rückblick zum Geburtstag

1 woche her - 26 November 2020 | Leserpost

Nachfrage von Frau Oppel an die Allgemeine Zeitung:Mein Name ist Julia Oppel. Mein Vater, Dieter Oppel, ist am 27. Oktober 1955 in Windhoek geboren und...

WHO hat eine andere Meinung

1 woche her - 26 November 2020 | Leserpost

Da kann sich Namibia glücklich schätzen über so viel medizinischen Sachverstand, wie er sich in dem Leserbrief ausdrückt. Ein solcher Experte sollte seinen Sachverstand auch...

Schlachthof in Oshakati

1 woche her - 26 November 2020 | Leserpost

Schon wieder die Chinesen! Merkt die Regierung immer noch nichts und lässt sich blenden. Namibia wird in absehbarer Zeit eine chinesische Kolonie. Die von den...

Kritik zur Verbesserung

vor 4 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

Wieso nach erst 5 Jahren? Jede Aussage hat ein Korn auf Wahrheit. Um etwas zu verbessern, muss man Kritik zur Verbesserung vertragen.Robert KellerKapteinskloof

Langfristig positive Entwicklung

vor 4 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

Mittel- und langfristige wirtschaftliche Entwicklung mit Erzeugung und Herstellung in Namibia! Wir besuchen seit einigen Jahren Namibia und beobachten, dass kurzfristige Programme und Investitionen durch...

RKI-Kommentar

vor 4 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

VorbemerkungIch nehme das Recht der freien Meinungsäußerung für mich in Anspruch, das in § 21 der namibischen Verfassung festgelegt ist, und das auch nicht durch...

Fische als Nothungerhilfe gebrauchen

vor 1 monat - 29 Oktober 2020 | Leserpost

Ich musste mich erst erholen und darüber nachdenken, was eigentlich mit unserer „Obrigkeit“ los ist. Erstens: Vier Tonnen Fisch beim Swakoppforte-Damm zerstört!?!? Wir haben doch...

Hilfe zukommen lassen

vor 1 monat - 29 Oktober 2020 | Leserpost

Etwas verspätet habe ich soeben die AZ betreffend der Krätze gelesen. Wir sind seit einigen Jahren mit einem Himba-Village in Opuwo freundschaftlich verbunden und dort...