13 März 2017 | Politik

Zu Genozid-Konsultationen nach New York

Windhoek/New York (fis) - Zwei Monate nachdem Repräsentanten der Volksgruppen Ovaherero und Nama eine Sammelklage in New York/USA gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht haben, sind jetzt Konsultationen mit einem Richter eines Bundesgerichtes geplant. Dazu wolle eine Gruppe diese Woche nach New York reisen, berichtete die Nachrichtenagentur Nampa am Freitag mit Verweis auf Aussagen des Herero-Chefs Vekuii Rukoro vom Tag zuvor.

Als Klageführer treten Rukoro und der Nama-Chef David Frederick auf, die nach eigenen Angaben „alle Herero und Nama weltweit“ repräsentieren. Mit Verweis auf den Kolonialkrieg 1904-08 verlangen sie „Entschädigung für den Völkermord“. Rukoro sagte aktuell dazu: „Wir wollen, dass die deutsche Regierung Reparationen an unsere Völker zahlt, weil diese traumatisiert, ermordet, gedemütigt, getötet, ihr Wohlstand enteignet, ihr kulturelles Gefüge zerstört und sie von ihrem Ahnenland vertrieben wurden.“ Vertreten werden die Herero und Nama von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates. Die Bundesrepublik Deutschland sieht der Klage gelassen entgegen, weil dieser die Rechtsgrundlage fehle (AZ berichtete).

Indes gehen die Ende 2015 begonnenen bilateralen Verhandlungen der deutschen und namibischen Regierungen zur Aufarbeitung und zum Umgang mit den Geschehnissen von damals weiter. Die nächsten Gespräche sollten aktuell in Berlin stattfinden, stellte Zed Ngavirue, Sondervermittler der namibischen Regierung für den Genozid-Dialog, im Februar in Aussicht.

Gleiche Nachricht

 

Bei Pressefreiheit verloren

vor 11 stunden | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/Berlin Laut dem aktuellen Ranking, das gestern von der Organisation Reporter ohne Grenzen veröffentlicht wurde, hat sich Namibia von 15,15 auf 17,08...

Landfragen diskutieren

vor 11 stunden | Politik

Windhoek (fis) - Noch bevor die nationale Landkonferenz später im Jahr stattfindet, wollen die Herero-Chefs ein Gespräch mit Staatspräsident Hage Geingob führen. Das geht aus...

Ithana meldet Fortschritte

vor 11 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Das Innenministerium hat im vergangenen Finanzjahr rund 64 Millionenen N$ an Bearbeitungsgebühren für Pässe, Visa und andere Bescheinigungen eingenommen.Das hat Innenministerin Pendukeni...

Hohes Maß an Ungleichheit

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Nicht nur in Afrika, sondern auch weltweit hat Namibia eines der höchsten Niveaus an sozialer Ungleichheit. Dies sagte die namibische UN-Koordinatorin Kiki...

Evangelische Kirche bittet um Vergebung

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/Hannover Bei Namibia-Besuchen der EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber (2008) und Nikolaus Schneider (2012) haben diese vor Ort die Ereignisse des Kolonialkrieges von damals...

Geingob eröffnet Handelsmesse in Bulawayo

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Windhoek/Harare (fis) - Zu seiner ersten Reise nach Simbabwe als Staatsoberhaupt wird Namibias Präsident Hage Geingob heute aufbrechen. Wie sein Büro in der Staatskanzlei gestern...

„Vergib uns unsere Schuld“

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Berlin/Hannover (kb) - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich mit einem Schuldbekenntnis und der Bitte um Vergebung an die Nachfahren der Opfer des...

Geingob reist nach Simbabwe

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Präsident Hage Geingob wird morgen zu einem dreitägigen Staatsbesuch nach Simbabwe aufbrechen. Wie das Staatshaus heute Vormittag mitteilte, sei die Stärkung...

Alle Mittel für Rentner und Behinderte

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekInsgesamt wurden im aktuellen Haushalt dem Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge 3,28 Milliarden N$ für das Finanzjahr 2017/18 zugesichert. „Von...

Muyongo opponiert Rückkehr

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Bekanntmachung der Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana, dass der Staat mehr als 10 Millionen N$ für Repatriierungskosten bereithalte, damit die verbliebenen Sezessionisten aus...