13 März 2017 | Politik

Zu Genozid-Konsultationen nach New York

Windhoek/New York (fis) - Zwei Monate nachdem Repräsentanten der Volksgruppen Ovaherero und Nama eine Sammelklage in New York/USA gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht haben, sind jetzt Konsultationen mit einem Richter eines Bundesgerichtes geplant. Dazu wolle eine Gruppe diese Woche nach New York reisen, berichtete die Nachrichtenagentur Nampa am Freitag mit Verweis auf Aussagen des Herero-Chefs Vekuii Rukoro vom Tag zuvor.

Als Klageführer treten Rukoro und der Nama-Chef David Frederick auf, die nach eigenen Angaben „alle Herero und Nama weltweit“ repräsentieren. Mit Verweis auf den Kolonialkrieg 1904-08 verlangen sie „Entschädigung für den Völkermord“. Rukoro sagte aktuell dazu: „Wir wollen, dass die deutsche Regierung Reparationen an unsere Völker zahlt, weil diese traumatisiert, ermordet, gedemütigt, getötet, ihr Wohlstand enteignet, ihr kulturelles Gefüge zerstört und sie von ihrem Ahnenland vertrieben wurden.“ Vertreten werden die Herero und Nama von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates. Die Bundesrepublik Deutschland sieht der Klage gelassen entgegen, weil dieser die Rechtsgrundlage fehle (AZ berichtete).

Indes gehen die Ende 2015 begonnenen bilateralen Verhandlungen der deutschen und namibischen Regierungen zur Aufarbeitung und zum Umgang mit den Geschehnissen von damals weiter. Die nächsten Gespräche sollten aktuell in Berlin stattfinden, stellte Zed Ngavirue, Sondervermittler der namibischen Regierung für den Genozid-Dialog, im Februar in Aussicht.

Gleiche Nachricht

 

RDP stolpert in Führungskrise

vor 17 stunden | Politik

Von Marc Springer, WindhoekNach dem Ringen um die Nachfolge des inzwischen verstorbenen Parteipräsidenten Hidipo Hamutenya steuert die RDP auf eine erneute Führungskrise zu. Dies folgt...

Reise nach Ruanda und Südafrika

vor 17 stunden | Politik

Windhoek/Kigali/Pretoria (fis) - Heute wird der neue Präsident von Ruanda, Paul Kagame, als Staatoberhaupt vereidigt. An der Zeremonie in der Hauptstadt nimmt auch Namibias Präsident...

Zu viele Aufträge an Chinesen

vor 4 tagen - 14 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die Abwertung der Kreditwürdigkeit Namibias auf „Ramschniveau“ durch die Ratingagentur Moody´s ist zum Großteil durch falsche Regierungspolitik selbst verursacht. Das sagte McHenry...

Litauen diplomatisch präsent

vor 5 tagen - 13 August 2017 | Politik

Windhoek (kb) – Wie die Nachrichtenagentur Nampa am Freitag berichtete, wird Sigute Jackstonyte (im Bild links) die erste Botschafterin Litauens für Namibia sein. Jackstonyte sei...

Ideen zur Landfrage sammeln

1 woche her - 10 August 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Konferenz vor der Konferenz: Am 4. und 5. September richtet die Oppositionspartei DTA eine interne Landkonferenz aus, auf der Ideen und...

DTA plant Landkonferenz

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibia darf bei der Landreform nicht dem Beispiel von Simbabwe folgen, wo die Landreform „versagt“ hat und der Agrarsektor schließlich am Boden...

Trump-Berater bei Hage Geingob

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob hat diese Woche viele politische Gäste aus dem Ausland im Staatshaus in Windhoek zu Gast. Unter ihnen sei Chris...

Zurückhaltende Meinung zum Genozid-Gedenktag

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek/Berseba (Nampa/fis) - Die Gespräche über die Einführung eines Genozid-Gedenktages am 28. Mai sind im Süden des Landes zunächst ins Stocken geraten. Ländliche Bewohner der...

SME-Bank: Geingob betont Unschuldsvermutung

1 woche her - 08 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob fühlt sich mit seinen Aussagen zur SME-Bank missverstanden und von Medien falsch dargestellt. Das geht aus einer Erklärung des...

DTA moniert Inhaftierung von Oppositionellen

1 woche her - 07 August 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Der amtliche Vertreter der Opposition in Namibia, DTA-Präsident McHenry Venaani, äußert sich in einer Pressemitteilung kritisch zu der Tatsache, dass die...