11 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Zählung auf Privatkosten

Khaudum-Park: Sparmaßnahmen behindert Wildhüter in ihrer Arbeit

Weil im vergangenen Jahr aufgrund des staatlichen Sparkurses keine Wildzählung im Khaudum-Nationalpark stattfinden konnte, ergreifen Privatpersonen die Initiative, und zwar auf eigene Kosten. Und damit nichts schief geht, nehmen die freiwilligen Helfer auch noch eigenen Sprit mit.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Auch das Umweltministerium bleibt von den Sparmaßnahmen der Regierung nicht verschont: „In der Regel werden jährlich Wildzählungen bei Vollmond - sogenannte Full-Moon-Counts - durchgeführt, doch aufgrund des knappen Budgets war das im vergangenen Jahr nicht möglich“, bestätigte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, auf AZ-Nachfrage.

Eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Wildtiere ist für die Verwaltung eines jeden Nationalparks. Das weiß auch Leon Boye. Der deutschsprachige Windhoeker hat die Initiative ergriffen und es laut eigenen Angaben geschafft, rund 70 Privatpersonen zusammenzutrommeln, die sich mehrere Tage im Khaudum aufhalten und Tiere zählen werden. Für sie ist es ein besonderes Abenteuer und Erlebnis, das aber auch mit einen gewissen Finanzaufwand verbunden ist: „Das alles kostet natürlich mächtig viel Geld - nur die Parkgebühren brauchen wir nicht zu zahlen“, so Boye.

Doch wenige Tage vor der am gestrigen Donnerstag (10. Oktober) geplanten Abreise drohte offenbar ein Treibstoff-Mangel die Pläne der freiwilligen Wildzähler zu durchkreuzen: „Als ich bei den Wildhütern im Park angerufen habe, um unsere Ankunft zu besprechen, wurde mir gesagt, dass sie keinen Sprit haben - daher überweise ich dem Parkaufseher Geld, damit er wenigstens unsere Gruppe beim Sikereti-Rastlager treffen kann“, sagte Boye im AZ-Gespräch, der außerdem seine Mitreisenden gebeten hat, zusätzliches Treibstoff mit zu bringen.

Denn wie der Name schon sagt, finden Vollmond-Zählungen auch nachts statt, und damit die Tiere mit ausreichend Wasser versorgt werden, müssen die Pumpen mit Generatoren statt mit Solarenergie betrieben werden. „Wir rechnen damit, elf Wasserstellen drei Tage und drei Nächte lang zu besetzen - wenn aber kein Sprit für die Generatoren vorhanden ist, droht die Wildzählung zu scheitern“, erklärte Boye, der den Trip auch nicht verschieben kann: „Diese Wildzählungen sollten idealerweise zu einer heißen Zeit stattfinden, bevor es geregnet hat, damit sich die Tiere sich bei den künstlichen Wasserstellen versammeln.“

Auf AZ-Nachfrage erklärte das Umweltministerium, dass gerade bei den Transportausgaben eine Kostenkontrolle „äußerst wichtig“ sei, um „verschwenderisches“ Verhalten vorzubeugen. „Manchmal erschöpfen Angestellten ihr monatliches Treibstoffguthaben und dann können sie ihre Fahrzeuge nicht auftanken“, sagte Muyunda, der bezüglich des Treibstoffs für die Generatoren beziehungsweise Wasserpumpen erklärte: „Wir finden immer eine Lösung - zurzeit vermeiden wir unnötiges Fahren, damit Sprit zur Verfügung, wo es benötigt wird.“

Doch Park-Ranger müssen auch in vielen unvorhergesehen Situationen einsatzbereit sein, wie Boye betont: „Wilderei ist ein großes Problem in der Gegend - außerdem gibt es zurzeit eine erhöhte Brandgefahr.“ Das Umweltministerium bestätigte auf Nachfrage, dass am 21. September auf den Kleinfarmen westlich vom Park ein Feuer ausgebrochen war, das eine Woche später in den Park eingedrungen und sich weit ausgebreitet habe. „Wir erwarten, dass sich dieses Feuer entlang der Piste zwischen Burkea, Tsau und Leeupan ausbrennen wird“, erklärte Muyunda sicher. Ein weiteres Feuer im Süden des Parks sei 25. September gelöscht worden, nachdem es am Vortag ausgebrochen sei.

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 4 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...