24 März 2010 | Wirtschaft

Zentralbank weist Vorwürfe zurück

Windhoek - Der Geschäftsführer von First National Bank Namibia, Vekuii Rukoro, hatte vor wenigen Tagen die Überarbeitung der Bankengesetzgebung, derzufolge die Zentralbank u.a. mehr Kontrolle über die Gebührenstrukturen hiesiger Handelsbanken haben soll und neue ausländischen Investoren im Bankensektor angeblich vorteilhafte Sonderkonditionen bekommen sollen, als "unüberlegt und diskriminierend" bezeichnet. Die Bankenvereinigung werde sich mit Händen und Füßen gegen diese "verfassungswidrigen" Änderungen wehren und notfalls Präsident Hifikepunye Pohamba davon überzeugen, die Gesetze nicht zu unterschreiben (AZ berichtete).

"Die Bank of Namibia ist besorgt über diese Aussagen. Sie sind nicht nur irreführend, sie können auch das Vertrauen in unser Bankensystem erschüttern", heißt es in einer Presseerklärung der Zentralbank von vergangener Woche. Es sei nicht wahr, dass der Bankensektor bei der Überarbeitung der bestehenden Gesetze weitgehend ignoriert wurde, wie ein weiterer Vorwurf Rukoros lautete. "Wir haben den Banken seit 2003 die Möglichkeit gegeben, die Änderungen zu kommentieren. Uns liegen keine schriftlichen Einwände vor, die sich mit den jüngsten Vorwürfen decken."

Rukoro hatte u.a. beanstandet, dass im Rahmen der Änderung des Gesetzes Banking Institutions Act of 1998 ausländischen Banken in Zukunft die Möglichkeit gegeben werden soll, Filialen in Namibia zu eröffnen. Bislang wurde verlangt, dass ausländische Banken ihre namibischen Ableger inkorporieren müssen, also in Form eines Unternehmens in Namibia registrieren müssen. Dies sei aufwändiger und riskanter als Filialen zu eröffnen, lautet der Vorwurf der etablierten Banken (von denen First National Bank Namibia, Standard Bank Namibia und Nedbank Namibia Tochtergesellschaften südafrikanischer Finanzkonzerne sind). "Die Filialen sind denselben Regeln unterworfen wie die etablierten Banken, zum Beispiel bei den Kapitalisierungsvorschriften. Ein großer Unterschied ist allerdings, dass Filialen im Gegensatz zu nationalen Banken geografisch beschränkt sein werden", kontert die Bank of Namibia.

Rukoro kritisierte zudem, dass im überarbeiteten Entwurf des sogenannten Payment Systems Act die Zentralbank mehr Kontrolle über die Gebührenstrukturen hiesiger Handelsbanken bekommen soll. Dazu erklärte die BoN: "Die Bank of Namibia soll künftig die Möglichkeit bekommen, Bankgebühren im Interesse der Öffentlichkeit und der Wettbewerbsförderung besser zu regulieren. Die Änderung gibt der Bank of Namibia nicht das Recht, Gebühren vorzuschreiben. Sie lässt jedoch zu, dass von der Zentralbank ein gesetzlicher Rahmen geschaffen wird, innerhalb dessen die Gebührenstrukturen der Banken entworfen werden müssen." Dies sei in vielen anderen Ländern, unter anderem Ghana, Singapur and Australien, gängig.

Gleiche Nachricht

 

Meatco doch geöffnet

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/ste) • Obwohl die Landwirtschaft und alle Nahrungsmittelherstellungsbetriebe im Rahmen der Ausgangssperre, die infolge des COVID-19-Ausbruchs verkündet worden war, von der Regierung als „unentbehrliche...

Auch auf Farmen Abstand halten

1 woche her - 02 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) - Zwar gelten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion als systemrelevant, doch auch Farmer, deren Angestellte und andere Vertreter dieser Sektoren müssen sich an die Regeln...

Minenbetrieb eingestellt

1 woche her - 02 April 2020 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Rosh PinahSeit knapp einem Jahr kämpft die Scorpion-Zinkmine im Landessüden mit Herausforderungen im Tagebau - nun wurde endgültig entschieden, den Betrieb auf...

GIPF zahlt ein bisschen mehr

1 woche her - 31 März 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Der Pensionsfonds für Staatsangestellte wird seine Rentenleistungen ab dem 1. April um 3,5 Prozent erhöhen. Das teilte der Government Institutions Pension Fund...

Handwashing in Africa seen as trigger for change

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Wirtschaft

Kim Harrisberg and Nellie Peyton - People globally are being told to wash their hands to fight the spread of coronavirus but in Africa many...

Playing chess against Covid-19

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia will need a substantial intervention to survive the Covid-19 onslaught and this will need the collaboration of government, the private sector...

Ackerbaurat: AMTA hat Aufgabe vernachlässigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cs/cev) – Der Ackerbaurat (Namibian Agronomic Board, NAB) hat sich von der handelsbezogenen Marketingagentur AMTA (Agro-Marketing and Trade Agency) getrennt. Der dem Landwirtschaftsministerium unterstehende...

Nkurenkuru plant Stadtausbau

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Entwicklungsbank hat der Lokalbehörde von Nkurenkuru finanzielle Mittel in Hohe von rund 2,6 Millionen Namibia-Dollar für eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung gestellt....

Lagardes “Whatever it takes” EZB legt Corona-Notprogramm auf

vor 2 wochen - 20 März 2020 | Wirtschaft

Frankfurt/Main (dpa) - Europas Währungshüter legen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise nach: Am späten Mittwochabend überraschte die Europäische Zentralbank (EZB) die Märkte...

Zwischen Arbeitsleben und Pandemie

vor 3 wochen - 18 März 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekAngesichts der Covid-19-Pandemie, die durch das Virus Sars-Cov-2 ausgelöst wurde, stehen Arbeitgeber vor zwei Problemen: „Angestellte wollen nicht einem unsicheren Arbeitsplatz ausgeliefert...