10 September 2018 | Lokales

Zeichen der Solidarität

Mord an Mädchen Cheryl mobilisiert zu Kundgebung gegen Gewalt

Ein Protestmarsch gegen geschlechterspezifische Gewalt, die Überreichung einer Petition an die Premierministerin und ein Sträfling, der den Mörder des neunjährigen Mädchens Cheryl auffordert, sich zu stellen: Nach der Grauentat zeigt Namibia Zusammenhalt und fordert Gegenmaßnahmen.

Von Nampa und Nina Cerezo, Windhoek

Kein anderer als ein Straftäter selbst fordert im Fall der neunjährigen Cheryl Avihe Ujaha den Mörder auf, sich der Polizei zu stellen und damit der Familie die Möglichkeit zu geben, „inneren Frieden zu finden“. Der Häftling des Windhoeker Zentralgefängnisses Collin Witbooi sprach am Donnerstag vergangener Woche bei der Trauerfeier des Mädchens, dessen Leiche am 28. August zerstückelt in einem Flussbett im Windhoeker Stadtteil Khomasdal gefunden war (AZ berichtete).

„Wir als Straftäter wissen genau, wie du (Cheryls Mörder) dich gerade fühlst. Auch wir haben versucht, dem Gesetz zu entkommen, aber das schlechte Gewissen hat nie aufgehört, uns zu jagen, bis wir den Verstand verloren haben“, sagte Witbooi bei der Gedenkveranstaltung. Er sprach weiter zum gesuchten Straftäter: „Du kannst vielleicht der Justiz entkommen, aber niemals der Gerechtigkeit Gottes.“

Den Worten Witboois schloss sich auch die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge, Doreen Sioka an, die dazu aufrief, „mannhaft genug“ zu sein, sich auch deshalb der eigenen Verantwortung zu stellen, weil es in Namibia keine Todesstrafe gebe.

Der Trauerfeier am Donnerstag folgte am Freitag ein Protestmarsch gegen geschlechterspezifische Gewalt durch Windhoek. Die rund 500 Teilnehmer liefen von der Commando-Halle in der Clemence-Kapuuo-Straße über die Shanghai-Straße bis nach Staanvas und dort zu jenem Flussbett, in dem die Überreste von Cheryl gefunden wurden. Dort legten die Demonstranten, zu denen auch Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila, Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua, die Gouverneurin der Khomas-Region Laura McLeod-Katjirua sowie Schüler und Lehrer von Cheryls Grundschule Gammams zählten, einen Kranz nieder und zündeten Kerzen an. Verschiedene Bürger brachten während des Marschs auf Plakaten ihre Forderungen wie „Gerechtigkeit für unsere Kinder“, „Lasst unsere Kinder in Frieden“ oder „Stoppt geschlechterspezifische Gewalt“ zum Ausdruck.

Im Anschluss an die Demonstration nahm die Premierministerin schließlich im Mehrzweck-Jugendzentrum in Katutura eine Petition entgegen, in der ein Ende der Gewalt gegenüber Kindern gefordert wird. Verlesen von einer Sozialarbeiterin der namibischen Universität (UNAM) heißt es darin: „Wir rufen die namibische Regierung und die Bürger dazu auf, gemeinsam die Sicherheit unserer Kinder zu erhöhen“, wobei dies unter anderem durch die Wahrung der Menschenrechte geschehen solle. Kuugongelwa-Amadhila nannte die gewalttätigen Übergriffe auf Kinder und Frauen ein „großes nationales Problem“ und sprach dabei Aussetzen von Babys, Vernachlässigung von Kleinkindern, sexuellen Missbrauch sowie Entführung und Mord an.

Cheryl war zunächst am 26. August als vermisst gemeldet und zwei Tage später schließlich tot aufgefunden worden. Die namibische Polizei hat eine Belohnung in Höhe von 100000 Namibia-Dollar für Informationen ausgesetzt, die zur Verhaftung und Verurteilung des Mörders führen. Das Mädchen wurde am Samstag unter großer Anteilnahme zahlloser Trauergäste beim Gammas-Friedhof in Pionierspark beerdigt.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 15 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...