15 August 2019 | Landwirtschaft

Zehntausende Rinder in Gefahr

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche: Sambesi unter Quarantäne

Mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in einer Siedlung steht die gesamte Sambesi-Region unter Quarantäne, die mit Patrouillen und Straßensperren kontrolliert wird. Denn in der gesamten Umgebung laufen rund 40000 Rinder Gefahr, sich mit dem hochansteckenden Virus zu infizieren.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Infolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche (MKS) gilt seit Montag für die gesamte Sambesi-Region ein Transportverbot – nicht nur für Paarhufer sondern auch für Güter, die den hochansteckenden Virus übertragen könnten. Entwarnung gibt es lediglich für Menschen: „Ein öffentliches Gesundheitsrisiko besteht nicht“, heißt es. Für die Viehhaltung wäre ein Ausbreiten der Krankheit aber katastrophal.

Am Donnerstag hätten Farmer der Siedlung Sigwe das Veterinäramt der Sambesi-Region informiert, nachdem ihnen aufgefallen sei, dass einige ihrer Rinder „humpeln, viel Speichel produzieren und nicht fressen wollen“. Das Dorf liegt rund 90 Kilometer östlich von Katima Mulilo entfernt. Sofort seien Beamte ausgerückt, um die Tiere zu untersuchen und Proben zu entnehmen. „Am 11. August wurde ein Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bestätigt“, heißt es in der Mitteilung, laut der zwei Krale betroffen sind. „Rund 50 der 106 Nutztiere zeigen Symptome und circa 40000 Rinder sind gefährdet.“ Vermutlich haben sich die Tiere bei wilden Büffeln angesteckt.

Laut den Behörden handelt es sich bei Maul- und Klauenseuche um eine Viruserkrankung bei Paarhufern. Der Krankheitserreger sei in allen Exkreten und Sekreten infizierter Tiere vorhanden. Besonders tückisch ist, dass sich MKS auch über die Luft übertragen kann: „Erkrankte Huftiere können große Mengen des Virus ausatmen und so die Krankheit verbreiten“, warnt das Veterinäramt, laut dem auch Tiere, die sich von ihrer Erkrankung erholt haben, den Erreger immer noch mit sich tragen und so neue Ausbrüche auslösen können.

Angesichts dieser Umstände hat das Landwirtschaftsministerium strikte Maßnahmen ergriffen: „Mit sofortiger Wirkung gilt auf alle Paarhufer und ihre Produkte in der Sambesi-Region eine Verbringungssperre.“ Das gelte für unter anderem Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine. Ebenso sei der Transport „anfälliger“ Gütern in die und aus der Region verboten – dabei handele es sich um beispielsweise Felle, Häute, Trophäen und pflanzliche Produkte, die kontaminiert sein und so das Virus übertragen könnten.

„Es werden einige Straßensperren errichtet und wir bitten die Öffentlichkeit, mit den Polizisten und den Veterinärbeamten zu kooperieren“, heißt es. Ferner seien Kontrolleure entsandt worden, die sich von dem Ausmaß ein Bild machen und das gefährdete Nutzvieh in der Region inspizieren sollen. Ferner werde eine Nachimpfung der Tiere veranlasst, während allen Farmern der Region sämtliche zuvor ausgestellten Genehmigungen entzogen wurden.

Gleiche Nachricht

 

Tag des Baumes gefeiert

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Namibier müssen mehr Bäume pflanzen, diese schützen und sich auch für die Konservierung der Wälder einsetzen, um die Entwaldung zu bremsen. Das...

Formular für Ohrmarkenkauf

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat erinnert Viehproduzenten im Lande daran, dass das Einfüllen des Formulars Nr. 20 für den Einkauf von Ohrmarken eine Vorschrift...

Wildtierkonflikte auf Farmgebieten

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh & Frank Steffen, Windhoek Piet Gouws, der scheidende Vorsitzende des Viehproduzenten-Verbands (Livestock Producers‘ Organization, LPO) kam gestern anlässlich des 55. Jahreskongresses der...

Landwirtschaftssektor muss umdenken

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, sprach Klartext, als er anlässlich einer Konferenz zum Wiederaufbau der Landwirtschaft nach...

Außenkehr soll Tafeltrauben nach China ausführen

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Namibia schließt derzeit ein Abkommen mit China über den Export von Tafeltrauben ab, und der namibische Winzer-Interessenverband (Namibia Grape Growers Association, NGGA) ist bemüht, ab...

Winzer bleiben gespannt

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Catherine Sasman & Frank Steffen - Windhoek, NamibiaDie namibischen Tafeltraubenproduzenten am Nordufer des Oranje-Flusses im tiefen Süden Namibias beobachten angespannt die Auswirkungen des Handels-...

Hardap-Bewässerung im Fokus

vor 2 wochen - 30 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Mariental (ste) - Der Landwirtschaftsverband NAU gab bekannt, dass sich die Interessenträger des Bewässerungsschemas unterhalb des Hardap-Dammes am 24. September 2019 in Mariental getroffen haben....

Moratorium bedingt aufgehoben

vor 3 wochen - 20 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Am späten Donnerstagnachmittag reichte das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) eine kurze Pressemitteilung raus, in der sie das seit April...

Holzkohleproduktion im Kontext

vor 1 monat - 13 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, hat auf ein unlängst in der AZ veröffentlichtes Kommentar reagiert, indem...

Farmer bringen Rinder vor Dürre in Sicherheit

vor 1 monat - 06 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cev) • Die schwere Dürre zwingt Farmer aus Regionen wie Omusati, Oshana und Kunene, ihre Rinder in den äußersten Norden zu bringen – wie...