15 August 2019 | Landwirtschaft

Zehntausende Rinder in Gefahr

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche: Sambesi unter Quarantäne

Mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in einer Siedlung steht die gesamte Sambesi-Region unter Quarantäne, die mit Patrouillen und Straßensperren kontrolliert wird. Denn in der gesamten Umgebung laufen rund 40000 Rinder Gefahr, sich mit dem hochansteckenden Virus zu infizieren.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Infolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche (MKS) gilt seit Montag für die gesamte Sambesi-Region ein Transportverbot – nicht nur für Paarhufer sondern auch für Güter, die den hochansteckenden Virus übertragen könnten. Entwarnung gibt es lediglich für Menschen: „Ein öffentliches Gesundheitsrisiko besteht nicht“, heißt es. Für die Viehhaltung wäre ein Ausbreiten der Krankheit aber katastrophal.

Am Donnerstag hätten Farmer der Siedlung Sigwe das Veterinäramt der Sambesi-Region informiert, nachdem ihnen aufgefallen sei, dass einige ihrer Rinder „humpeln, viel Speichel produzieren und nicht fressen wollen“. Das Dorf liegt rund 90 Kilometer östlich von Katima Mulilo entfernt. Sofort seien Beamte ausgerückt, um die Tiere zu untersuchen und Proben zu entnehmen. „Am 11. August wurde ein Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bestätigt“, heißt es in der Mitteilung, laut der zwei Krale betroffen sind. „Rund 50 der 106 Nutztiere zeigen Symptome und circa 40000 Rinder sind gefährdet.“ Vermutlich haben sich die Tiere bei wilden Büffeln angesteckt.

Laut den Behörden handelt es sich bei Maul- und Klauenseuche um eine Viruserkrankung bei Paarhufern. Der Krankheitserreger sei in allen Exkreten und Sekreten infizierter Tiere vorhanden. Besonders tückisch ist, dass sich MKS auch über die Luft übertragen kann: „Erkrankte Huftiere können große Mengen des Virus ausatmen und so die Krankheit verbreiten“, warnt das Veterinäramt, laut dem auch Tiere, die sich von ihrer Erkrankung erholt haben, den Erreger immer noch mit sich tragen und so neue Ausbrüche auslösen können.

Angesichts dieser Umstände hat das Landwirtschaftsministerium strikte Maßnahmen ergriffen: „Mit sofortiger Wirkung gilt auf alle Paarhufer und ihre Produkte in der Sambesi-Region eine Verbringungssperre.“ Das gelte für unter anderem Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine. Ebenso sei der Transport „anfälliger“ Gütern in die und aus der Region verboten – dabei handele es sich um beispielsweise Felle, Häute, Trophäen und pflanzliche Produkte, die kontaminiert sein und so das Virus übertragen könnten.

„Es werden einige Straßensperren errichtet und wir bitten die Öffentlichkeit, mit den Polizisten und den Veterinärbeamten zu kooperieren“, heißt es. Ferner seien Kontrolleure entsandt worden, die sich von dem Ausmaß ein Bild machen und das gefährdete Nutzvieh in der Region inspizieren sollen. Ferner werde eine Nachimpfung der Tiere veranlasst, während allen Farmern der Region sämtliche zuvor ausgestellten Genehmigungen entzogen wurden.

Gleiche Nachricht

 

Der Weg zur grünen Holzkohle

vor 15 stunden | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/Otjiwarongo Im Jahr 2019 machten die Holzkohleexporte 17 Prozent der gesamten namibischen Agrarexporte aus, so der Namibische Holzkohleverband (Namibia Charcoal Association, NCA). Allein...

Aufsichtsrat bleibt länger im Amt

vor 3 tagen - 30 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des Namibischen Ackerbaurats (NAB) bleiben drei weitere Monate im Amt. Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle...

Mit der Landwirtschaft aus der Krise

1 woche her - 26 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekVon den insgesamt 2,26 Milliarden Namibia-Dollar, die im aktuellen Haushalt (2020/21) dem Ministerium zugeteilt werden, sind 1,34 Mrd. N$ für das Ressort...

Staat unterstützt kleinangelegten Ackerbau

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium will etwa 1300 Ackerbauern aus dem gesamten Norden des Landes helfen, die sich selbst ermächtigt haben indem sie eigene Kleinbetriebe gründeten. Insgesamt 10...

Ohrmarken-Quote ist anpassbar

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Ab dem 8. Juni hatte das Veterinäramt ein Quotensystem für den Kauf von Ohrmarken für Rinder eingeführt (AZ berichtete). Das System wird...

Heuschrecken fallen bei Mururani und Grootfontein ein

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Landwirtschaft

Nachdem sich Heuschrecken (Red Locusts) im Februar in der Sambesi-Region ausgebreitet hatten und die Regierung versucht hatte, die Plage einzudämmen, sind die Insekten nun zurückgekehrt....

Vorerst keine Lockerung

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Der namibische Fleischexporteur Meatco hat in einer schriftlichen Erklärung mitgeteilt, dass auch während der Stufe 3 des COVID-19-bedingten Notstands keine Mitglieder der...

Ohrmarkenquote für Vieh

vor 4 wochen - 04 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Das namibische Veterinäramt des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) zielt darauf ab, den bereits im Jahre 2017 gefassten Entschluss umzusetzen...

Farmer nicht aus dem Schneider

vor 1 monat - 02 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Namibische Landwirtschaftsverband NAU berichtet in seinem ersten Quartalsbericht-2020, dass die für die Landwirtschaft zutreffende Inflationsrate für die Zeit seit dem...

MKS-Gefahr beseitigt

vor 1 monat - 29 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste/Nampa) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau, und Landreform (MAWLR) hebt die Beschränkungen auf, die bisher infolge des Maul- und Klauenseuchenausbruchs in der...