25 September 2019 | Geschäft

Zahlungen werden aufwändig

Einige Banken erwarten nun doch Auswirkungen auf Überweisungen

Das neueingeführte System für Verrechnungsverkehr seitens der Banken, welches der Geldwäsche und Dergleichen vorbeugen soll, wird voraussichtlich für einige Personen am Monatsende zu einem maßgeblichen, administrativen Aufwand führen. Außerdem werden Überweisungen ins Ausland jetzt voraussichtlich viel länger dauern.

Von Frank Steffen

Windhoek

Seit dem vergangenen Montag wird der grenzüberschreitende elektronische Zahlungsverkehr (EFTs) stärker kontrolliert und eingeschränkt (AZ berichtete). Entgegen einer vorigen diesbezüglichen Erklärung seitens der Namibischen Bankenvereinigung (Bankers Association of Namibia, BAN), scheint diese Veränderung eine größere Auswirkung auf die Öffentlichkeit zu haben, als ursprünglich angenommen.

So hatten Kunden der Bank Windhoek feststellen müssen, dass sie in der Tat die Angaben der im Gemeinsamen Währungsgebiet (Common Monetary Area, CMA) ansässigen Zahlungsempfänger nicht nur bestätigen, sondern maßgeblich anreichern müssen - einschließlich persönlicher Daten. Manche Angaben müssen von Fall zu Fall neu angegeben werden.

„Bank Windhoek hat am 23. September 2019 gemäß dem Auftrag seitens des Aufsichtskomitees für das Zahlungssystem des Gemeinsamen Währungsgebiets (CMA PSOC) das iBANK-System dahingehend verändert, dass es den internationalen Normen entspricht“, antwortete die Bank auf eine Nachfrage, warum die eingeführten Maßnahmen viel strenger seien, als wie es in der BAN-Presseerklärung der Vorwoche angegeben worden war. Zahlende seien nun verpflichtet, das Land, Provinz, Stadt, Vor- und Nachnamen, Geschlecht, Namen des Empfänger-Instituts, Zahlungsgrund, Wohnadresse, und im Falle des Reisegeldes genaue Pass-Daten anzugeben.

Kunden der Banken Citibank, Capitec Bank, JP Morgan Chase, Bidvest Bank, South African Reserve Bank, Grobank, SASFIN Bank, Mercantile Bank, Tyme Bank und das südafrikanische Postamt können künftig nur per SWIFT-Transaktion gezahlt werden. Dies ist teurer und obendrein müssen die Empfänger mindestens zwei Tage auf ihr Geld warten. Dies bestätigte indessen Karl-Stefan Altmann, Abteilungsleiter für Geschäftskonten der Nedbank, der Kunden darauf hinweist, dass dies auch auf normale EFTs ins Ausland zutreffen kann.

Die First National Bank erwartet keine ernstzunehmenden Aufenthalte, während sich die namibische Notenbank (BoN) 24 Stunden nach Empfang eines Fragenkatalogs nicht imstande sah, eine Erklärung abzugeben.

Gleiche Nachricht

 

Dos-Santos-Eigentum unangetastet

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Geschäft

Windhoek (NMH/ste)• Nach wie vor hat die namibische Zentralbank (BoN) keine Instruktionen erhalten, die Konten der angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos einzufrieren, so der Pressesprecher...

Bier aus Namibia: Vier Gold und zwei Silber

vor 2 wochen - 07 Februar 2020 | Geschäft

„Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) fördert mit Wissens-, Qualitäts- und Technologietransfer den Fortschritt in der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft weltweit und trägt dazu bei, die globalen...

Geflügelfleischimport ist kein Fishrot

vor 2 wochen - 03 Februar 2020 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Die stellvertretende Exekutivdirektorin für Handel und Gewerbe im Ministerium für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von KMU (MITSMED), Ndiitah Nghipondoka-Robiati, bestätigte in...

SACU-Abkommen hemmen Handel

vor 1 monat - 21 Januar 2020 | Geschäft

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Im Juni 2019 hatte sich der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, noch über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut,...

Neuer Chef bei Orano Mining

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Geschäft

Swakopmund (er) – Das Bergbauunternehmen Orano Mining Namibia, das die eingemottete Trekkopje-Uranmine und die Entsalzungsanlage bei Wlotzkasbaken betreibt, hat einen neuen Geschäftsführer. Tommie Gouws hat...

Namdia schüttet Dividenden aus

vor 2 monaten - 13 Dezember 2019 | Geschäft

Windhoek (NMH/ste) • Die Diamantenhandelsgesellschaft Namib Desert Diamonds (Pty) Ltd – allgemein als Namdia bekannt –, schüttet dem namibischen Staat als Aktieninhaber Dividenden in Höhe...

Hartlief gehört jetzt zur O&L-Familie

vor 3 monaten - 13 November 2019 | Geschäft

Von Clemens von Alten, WindhoekDas Ziel ist es, das Potential der hiesigen Fleischwirtschaft besser zu nutzen, erklärte die Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) schriftlich, nachdem...

Kein Beistand für SWAiTEX

vor 3 monaten - 08 November 2019 | Geschäft

Swakopmund (er) - Der Swakopmunder Stadtrat hat die diesjährige, siebte Auflage der Internationalen Handelsmesse des Küstenorts (SWAiTEX) nicht finanziell unterstützt. Dieser Umstand wurde während der...

Betriebskultur steht im Vordergrund

vor 4 monaten - 22 Oktober 2019 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Bei einer im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Ohlthaver & List-Gruppe am 21. Oktober veranstalteten Pressekonferenz, zeigten sich der Exekutiv-Aufsichtsratsvorsitzende Sven...

„Wir wollen weiterhin träumen und verrückte Ideen in die...

vor 4 monaten - 22 Oktober 2019 | Geschäft

Das waren die Worte des Hauptgeschäftsführers der Ohlthaver & List-Gruppe (O&L), Hendrik (Wessie) van der Westhuizen, bei der gestrigen 100-jährigen Firmenjubiläumsfeier im Hauptbüro der O&L...