11 Januar 2021 | Wetter

Zahlreiche Überschwemmungen

Wassermassen zerstören Infrastruktur - Umsiedlung geplant

Starke Regenfälle haben das Land seit einigen Wochen fest im Griff, allerdings dämpfen zahlreiche Überschwemmungen teilweise die Freude über das langersehnte Nass. Unbändige Wassermassen hinterlassen vielerorts eine Spur der Zerstörung und Verwüstung.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die Stadt Windhoek (CoW) warnte am Wochenende vor starken Regenfällen und möglichen flutartigen Überschwemmungen, die für den gestrigen Abend und den heutigen Morgen vorausgesagt wurden. „In bestimmten Gebieten können laut dem meteorologischen Wetterdienst in kürzester Zeit bis zu 60 mm Regen fallen“, so die Erklärung. Bereits am Samstag kam es in der Hauptstadt zu zahlreichen Vorfällen aufgrund der laufenden Riviere. So mussten Rettungskräfte beispielsweise einem Taxifahrer zur Hilfe kommen, der in der Nelson Mandela Avenue in ein abkommendes Rivier gefahren und in den Wassermassen steckengeblieben war. Viele Anwohner mussten sich alternative Routen suchen, um ihre Ziele doch noch zu erreichen.

Umsiedlung

Die Stadt Windhoek hat unterdessen laut eigenen Aussagen höhergelegte Grundstücke für die Bewohner der informellen Siedlungen Havana und Otjomuise auserkoren, die in der Nähe von Flussbetten und Bergen leben. Der CoW-Pressesprecher, Harold Akwenye, bestätigte, dass die Stadt mit allen Mitteln versuche, sicherzustellen, dass die Wohnstrukturen nicht durch die starken Regenfälle, die derzeit in der Hauptstadt niedergehen, weggespült werden. Es seien entsprechende Gebiete identifiziert worden, in die die Bewohner umgesiedelt werden könnten, einige der Anwohner würden einem Umzug bisher jedoch nicht zustimmen. „Wir versuchen jedoch, proaktiv zu sein. Wir wollen Situationen vermeiden, wie wir sie letztes Jahr erlebt haben, als ein Kind nach starken Regenfällen mit den Wassermassen weggeschwemmt wurde“, so Akwenye.

Windhoeks Bürgermeister, Job Amupanda, hatte am Donnerstag in einer Pressemitteilung erklärt, dass zwischen dem 30. Dezember vergangenen Jahres und dem 5. Januar mehr als 71 Haushalte in Havana und acht in Otjomuise den Überschwemmungen zum Opfer fielen. „Die Überschwemmungen wurden größtenteils durch verstopfte Regenwasserrohre, undichte Dächer und/oder durch fehlende Regenwasserableitungen verursacht.“ Amupanda riet den Bewohnern, keinen Müll in Flussbetten zu entsorgen, da dies die Regenwassersysteme blockiert und Überschwemmungen verursacht.

Infrastruktur beschädigt

Medienberichten zufolge hat das Flutwasser von Gewitterschauern, bei denen in und um Otavi zwischen Freitag und Samstag mehr als 100 Millimeter Regen gemessen wurden, unterdessen das Lagerhaus von Namib Mills in dem Ort überschwemmt und großen Schaden angerichtet. Das Wasser lief knöcheltief durch das Lagerhaus, in dem mehrere Tonnen Mehl und andere Produkte gelagert werden. Die heftigen Regenfälle überschwemmten auch die Zufahrtsstraße der Stadt, was zu gefährlichen Fahrbedingungen führte.

Auch einige Teile des Bewässerungssystems am Naute-Damm standen unter Wasser, nachdem die Schleusen des Damms geöffnet worden waren, um den Wasserstand zu senken. Dieser hatte am Dienstag nach starken Regenfällen bereits bei 116 Prozent gelegen. Simon Akwenye, der Projektleiter des Naute-Bewässerungsprojekts, gab an, dass die beiden Rohre, die das Projekt mit Wasser versorgen, beschädigt wurden. „Der Schaden wird auf mehrere tausende Namibia-Dollar geschätzt“, so Akwenye. Ihm zufolge wurden zudem 15 Dattelpalmen entwurzelt, während mindestens 60 Hektar des Landes, auf dem die Bäume gepflanzt sind, überflutet wurden und nicht zugänglich sind. „Wir müssen abwarten, bis es trocken ist, um uns ein klares Bild über das Ausmaß des Verlusts zu machen“, sagte er ferner.

Nach der Entgleisung eines Zuges im Süden Namibias gab das Unternehmen TransNamib vergangene Woche die Einstellung ihres gesamten Personenverkehrs bekannt. Der Zug entgleiste am 23. Dezember auf einer Brücke etwa 45 Kilometer außerhalb von Tses in der Kharas-Region, die laut Polizei aufgrund von starken Regenfällen beschädigt worden war. TransNamib-Pressesprecherin, Abigail Raubenheimer, bestätigte, dass zwar die meisten Personen die südliche Strecke nutzen, TransNamib sich aufgrund der starken Regenfälle jedoch zu einem Aussetzen des Personenverkehrs im ganzen Land entschieden habe. „Wir sind damit beschäftigt, den Schaden zu bewerten und einen Zeitrahmen zu erstellen“, sagte sie.

Gleiche Nachricht

 

Überflutung abgewendet

vor 1 tag - 19 Januar 2021 | Wetter

Einwohner von Mariental atmen auf - eine Überschwemmung wurde abgewendet. Der Pegel des Hardap-Damms wurde inzwischen auf 69,8 Prozent reduziert - am Freitag war der...

Halbwegs durch die Regensaison 2020/21: Wasser wie noch nie

vor 2 tagen - 18 Januar 2021 | Wetter

Mit Ausnahme des Nordwestens, wo es doch noch einige Gegenden gibt, in denen in dieser Regensaison noch keine nennenswerten Niederschläge verzeichnet werden konnten, hat das...

Die Wüste lebt: Tsauchab füllt das Sossusvlei

vor 5 tagen - 15 Januar 2021 | Wetter

Die Regensaison 2020/2021 wird in der Tat in die Geschichtsbücher eingehen. Das Sossusvlei ist erstmals seit vielen Jahren gefüllt, nachdem das Tsauchab-Rivier am Mittwochabend in...

Schleusen bleiben geöffnet

vor 5 tagen - 15 Januar 2021 | Wetter

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Viele Teile Namibias sind wegen der anhalten Regenfälle unter Wasser, derweil nahezu alle Dämme bisher gewaltigen Zufluss bekommen haben. Lediglich im...

Noch mehr Regen am Horizont

vor 6 tagen - 14 Januar 2021 | Wetter

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die aktuelle Regensaison wird wohl in die Geschichtsbücher eingehen - und es ist noch kein Ende in Sicht. Das Wetteramt hat...

Hardap-Schleusen erstmals seit Jahren geöffnet

1 woche her - 13 Januar 2021 | Wetter

Eine Ansicht, die es seit Jahren nicht mehr gegeben hat: Alle vier Schleusen des Hardap-Dammes bei Mariental wurden gestern Morgen um 10.20 Uhr geöffnet. Allerdings...

Neckartal beinhaltet gleiche Wassermenge wie die nächsten sieben Dämme

1 woche her - 13 Januar 2021 | Wetter

Für das erste Quartal der namibischen Regensaison 2020/21 hatten nationale wie internationale Wetterpropheten überdurchschnittliche Niederschläge vorausgesagt. Diese scheinen sich nun auf den Januar (also einem...

Regenschäden schnell repariert

1 woche her - 12 Januar 2021 | Wetter

Die Wetterpropheten lagen mit ihren Vorhersagen über starken Regen genau richtig, als sie die Bewohner von Windhoek warnten, sich auf Sturzfluten vorzubereiten. Mehrere kleinere Riviere...

Zahlreiche Überschwemmungen

1 woche her - 11 Januar 2021 | Wetter

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Stadt Windhoek (CoW) warnte am Wochenende vor starken Regenfällen und möglichen flutartigen Überschwemmungen, die für den gestrigen Abend und...

Avis-Damm verwandelt sich nach kräftigen Regenfällen in Spaziergängerparadies

1 woche her - 07 Januar 2021 | Wetter

Der Avis-Damm hat am Dienstagnachmittag Zufluss durch das Klein-Windhoek-Rivier erhalten. Hundefreunde und Spaziergänger erfreuten sich bereits an den seltenen Anblick und dem atemberaubenden Rebenbogen, der...