07 August 2019 | Sport

Young Gladiators raus

Lehrstunde gegen Simbabwe beendet Cosafa Cup

Auf den hoffnungsvollen Start folgt ein tiefer Fall. Mit 0:4 fegte Simbabwe am Montag die Young Gladiators aus dem Gelvandale Stadium in Port Elizabeth; aus war der Traum vom Halbfinale. Coach Mervin Mbakera mühte sich nach Abpfiff, das positive herauszustreichen. Man sei nun besser gewappnet für kommende Turniere.

Von Jan Christoph Freybott

Windhoek

Nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel ist der Cosafa Cup für die namibische U20-Fußballnationalmannschaft der Frauen beendet. Der namibische Nachwuchs unterlag am Montag im letzten Gruppenspiel gegen Simbabwe mit 0:4 und steht in Gruppe A an dritter Stelle hinter Simbabwe und Südafrika.

Der Traum vom Halbfinale hätte derweil kaum bitterer enden können. Die Young Gladiators hofften gegen Simbabwe auf ihr Endrundenticket - und bekamen eine Lehrstunde erteilt. Dabei waren es die Namibierinnen, die besser ins Spiel kamen. Namibias Veronica April gab zwei erste Warnschüsse ab, ohne Simbabwes Torfrau Cynthia Shonga damit ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. In der 19. Minute war es Talent Bizeki, die ihre Farben in Front brachte.

Ihr Distanzschuss senkte sich hinter Namibias Torfrau Megan Schuster in die Maschen - 1:0 für Simbabwe.

Die Young Gladiators hatten sichtlich Mühe, den Gegentreffer zu verarbeiten, und ließen sich vom simbabwischen Nachwuchs zunehmend in die Mangel nehmen. In der 31. Minute profitierte Dinah Banda von einem Absprachefehler zwischen Namibias Julia Rutjindo und Vijakura Tjingaete und erhöhte auf 2:0. Und keine zwei Minuten später unterlief den Young Gladiators der nächste kapitale Fehler: Nambias Keeper Megan Schuster schätzte einen aufdotzenden Ball völlig falsch ein und Praynence Zvawanda hatte wenig Mühe, den Ball ins leere Tor zu köpfen. Kurz vor der Halbzeit waren es wieder Rutjindo und Tjingaete, die sich bei einem Klärungsversuch im Weg standen, und Banda ihren zweiten Treffer ermöglichten.

Die Brave Gladiators dürften froh gewesen sein, als der Schiedsrichter zur Halbzeit pfiff. Mit einem 0:4 Rückstand war die Partie für Namibia bereits gelaufen. Nach dem Spiel sollte Mervin Mbakera, Cheftrainer der U20, die vielen individuellen Fehler beklagen. Von Anfang an seien die Young Gladiators so unter Druck gewesen. „Drei Tore sind auf einfache individuelle Fehler zurückzuführen, außerdem haben wir uns nicht genug Chancen erarbeitet“, so Mbakera. „Allerdings reflektiert der Endstand auch nicht wirklich das, was auf dem Platz passiert ist“.

Denn der namibische Nachwuchs kam verbessert aus der Kabine, vor allem die Defensive stand jetzt kompakter. Tjamunene Ndjavera und Rutjindo sorgten auch in der Offensive für zwei Halbchancen. Echte Torgefahr kam allerdings erst zwei Minuten vor Schluss auf, als Tjingaete im Strafraum frei zum Abschluss kam - ihr Ziel jedoch verfehlte.

„Dies ist ein komplett neues Team, weil viele ehemalige Spielerinnen in die A-Nationalmannschaft avanciert sind. Vieles ist noch in Arbeit“, konstatierte Mbakera, dessen Team mit drei Punkten Gruppendritter wird. Vor allem körperlich seien die Simbabwerinnen den Gladiators überlegen gewesen. Man habe aber auch viel Erfahrungen sammeln können, die in kommenden Turnieren hilfreich sein wird, betonte Mbakera.

Der Cosafa Cup der U20-Frauen wird derzeit zum ersten Mal überhaupt ausgetragen und verläuft im südafrikanischen Port Elizabeth parallel zum Turnier der A-Nationalmannschaften der Frauen. Die Halbfinale werden am Donnerstag ausgetragen.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia in der Schwebe

vor 8 stunden | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) - Laut dem Minister für Transport und öffentliche Arbeiten, John Mutorwa, befasst sich der Kabinettsausschuss für Finanzen unvermindert seit 2018 mit der finanziellen...

Azzurri als Wegweiser

vor 8 stunden | Sport

Von Olaf Mueller Windhoek Am Sonntag geht es für die namibische Rugby-Nationalmannschaft ans Eingemachte. Um 14.15 Uhr (7.15 Uhr Ortszeit) werden die Welwitschias im Hanazono...

Tuchel und eine „teuflische Nudel“ bringen Zidane in Bedrängnis

vor 18 stunden | Sport

Paris (dpa) - Die verletzten Megastars Kylian Mbappé und Neymar freuten sich auf der Tribüne 90 Minuten lang wie kleine Kinder, Trainer Thomas Tuchel umarmte...

Bayern siegt souverän - Hoeneß in Rage

vor 22 stunden | Sport

München (dpa) - Rundum glücklich verließ Uli Hoeneß nach dem geglückten Start des FC Bayern München in der Champions League die Münchner Fußball-Arena keineswegs. Der...

Imperfekte Strategie angesagt

vor 1 tag - 19 September 2019 | Sport

Windhoek (omu) - In der Hand - das ist das Motto, das ab Freitag im Old Wheelers Club gilt. Die Vereins-Gaststätte im Ortsteil Olympia der...

Samarias schwerste Prüfung

vor 1 tag - 19 September 2019 | Sport

Windhoek (jcf) - In der dritten und letzten Runde der Qualifikation für die Afrikanische Nationenmeisterschaft (Chan) zieht es die namibische Fußballnationalmannschaft am Sonntag nach Madagaskar....

Radsportler brechen zur Tour de Windhoek auf

vor 1 tag - 19 September 2019 | Sport

Windhoek (sno) - Am Freitag startet, zum dritte Mal in Folge, die dreitägige Tour de Windhoek. Die Tour startet am Morgen mit einem individuellen Zeitrennen...

Japan hofft auf „Kirschblüten“

vor 1 tag - 19 September 2019 | Sport

Von Lars Nicolaysen, dpaSeit dem sensationellen 34:32-Sieg der „Brave Blossoms“ gegen das Rugby-Powerhouse Südafrika bei der WM 2015 erfährt der Rugby in Japan größere Aufmerksamkeit...

Rugbyspieler wollen bei der WM in Japan Tätowierungen verstecken

vor 1 tag - 18 September 2019 | Sport

Tokio (dpa) - Aus Rücksicht auf japanische Vorbehalte gegen Tätowierungen wollen Rugbyspieler bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Japan ihre Körperverzierungen verdecken. So wollen die Spieler...

Volleyballer peilen zweiten EM-Sieg an

vor 1 tag - 18 September 2019 | Sport

Antwerpen (dpa) - Den Schwung ihres ersten EM-Sieges wollen die deutschen Volleyballer mitnehmen und am heutigen Mittwoch (17.30 Uhr) gegen die Slowakei nachlegen. „Wir haben...