05 November 2019 | Wirtschaft

Xenophobie oder Solidarität?

Anhaltspunkte namibisch-chinesischer Beziehungen gesucht

Die Wahrnehmung namibisch-chinesischer Beziehungen pendelt auf einer Skala zwischen Vorurteilen und Xenophobie einerseits und politisch gefeierter Solidarität andererseits. Das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) bemüht sich aktuell um einen klaren Überblick.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek

Präsident Geingob bezeichnet das Verhältnis zwischen Windhoek und Peking als eine „Allwetterfreundschaft“ und höhere Staatsbeamte preisen die Verbindung an, während die Beurteilung der Beziehungen in der breiten Öffentlichkeit eher mit Vorurteilen und gemischten Erfahrungen durchwachsen erscheint. Dietrich Remmert und Rakkel Andreas vom IPPR-Institut haben am Freitag eine aktuelle Briefing-Schrift vorgestellt: „Risks and Rewards -– Making Sense of Namibia-China Relations“.

Wo sie denn stattfindet, wird die öffentliche Debatte über die Beziehung eher an Einzelerfahrungen als an einer festen Datengrundlage festgemacht. Die Autoren räumen gleich zu Beginn ihrer Schrift ein, dass nur veraltete und dazu begrenzte Daten zur Verfügung stehen und dass das öffentliche Urteil von Spekulation, Stereotypen und Annahmen gekennzeichnet ist und daher viele Lücken aufweist. Das Institut folgert: „Es gibt Anzeichen, dass der namibische Privatsektor im Hinblick auf das Investitions- und Handelspotenzial nicht gründlich engagiert ist.“ Zur staatlich-öffentlichen Ebene heißt es: „Es ist bedauerlich, dass die namibische Regierung zur Beziehung mit der Volksrepublik China kein Strategiepapier und keine Anleitungsschrift herausgegeben hat.“ Führende Staatsbeamte würden Sorgen und Bedenken „einfacher Bürger und einiger Wirtschaftssektoren“ zu den Auswirkungen chinesischer Investition und Aktivitäten nicht ernstnehmen. Misstrauen führe dazu, dass einige namibische Wirtschaftssektoren die positiven Auswirkungen eines strategischen Engagements mit China nicht erkennen würden.

Obwohl sich das IPPR bemüht hat, die Bevölkerungszahl der Chinesen in Namibia zu bestimmen, bleibt dieser Versuch auch in Mutmaßungen stecken. Die Volkszählung von 2001 ergab 1200 Chinesen, vor zwei Jahren notierte die US-amerikanische Hopkins-Universität 880 Chinesen, aber niemand nimmt dem Innenministerium ab, dass es 100000 seien.

Remmert und Andreas haben die mess- und überschaubare Beteiligung der Chinesen vor allem in folgenden namibischen Wirtschaftsbereichen quantifiziert: Bergbau, Baugewerbe und Kleinhandel. Im Uranbergbau beherrscht China durch Mehrheitsbeteiligung an Rössing Uranium (69%) und Husab (90%) sowie Langer Heinrich (25%), die letztere Mine zurzeit eingemottet, die Vormachtstellung.

Auf dem Sektor Baugewerbe hatte IPPR wegen fehlender amtlicher Einteilung große Mühe, annähernd exakte Statistiken aufzuarbeiten. Im Zeitraum 2010 bis 2018 haben 18 Ministerien und das Amt des Premiers 251 amtliche Bauaufträge erteilt, von denen 21 (8,4%) an rein chinesische Unternehmen vergeben wurden. Aber gut die Hälfte der 251 Aufträge haben Gesellschaften mit namibisch-chinesischer Beteiligung erhalten. Laut Remmert und Andreas fällt jedoch auf, dass die Großaufträge des Staats hauptsächlich an rein chinesische Unternehmen gegangen sind, was einem Wertanteil von 37,6% entspreche.

Bei der Beurteilung des Sektors Einzelhandel und Kleinunternehmen (SMEs) stützen sich Remmert und Andreas auf Daten der BIPA-Instanz (Business and Intellectual Property Authority), die landesweit von 179029 Geschäftsunternehmen und Agenturen, inklusive Close Corporations (cc), ausgeht. Davon seien 1176 Unternehmen in chinesischem Besitz, beziehungsweise würden mit chinesischer Beteiligung betrieben. Auch hier beklagen sich die Autoren, dass sie aus dem zuständigen Handelsministerium keinerlei stichhaltige Statistiken erielten.

Die IPPR-Schrift endet mit konstruktiven Empfehlungen, darunter die Ermutigung, dass Bedenken des einfachen Bürgers das Potenzial positiver Entwicklungen nicht verstellen sollten. Und vom Staat verlangt IPPR mehr Transparenz sowie eine öffentliche Strategie und Anleitung für den Umgang mit dem chinesisch-namibischen Engagement.

Gleiche Nachricht

 

!Naruseb fordert ein Umdenken

vor 2 stunden | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, forderte am Montag vom gesamten MAWF-Personal, einschließlich der Vizeministerin Anna Shiweda,...

Kein erneuter Holzschlag

vor 1 tag - 18 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Catherine Sasman, Windhoek Immer wieder kursieren in den elektronischen Medien Bilder von Lastkraftwagen, die sich mit Holz beladen auf dem...

Häusermarkt außer Puste

vor 5 tagen - 14 Februar 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie jährliche Inflationsrate für Januar steht bei 2,1 Prozent, hat sich damit im Vergleich zum Vormonat (Dezember 2019: 2,6%) leicht verlangsamt und...

Dürre dauert im Zentrum und Süden an

1 woche her - 12 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Vorstandsmitglieder des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU stellten in der vergangenen Woche fest, dass im Gegensatz zum Vorjahr, als die Produzenten noch...

Baubeginn für neuen Sendemast in Walvis Bay

1 woche her - 10 Februar 2020 | Wirtschaft

Windhoek/Walvis Bay (cev) – Insgesamt 19 neue Sendemästen wird das Unternehmen Powercom in den kommenden neun Monaten errichten. Das wurde am Freitag in Walvis Bay...

Landwirtschaft in der Krise

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari SmithWindhoekDie Folgen der langjährigen Trockenheit wiegen schwer, sagt Teilzeitfarmer Dederick Jankowitz von Auction Dynamix: „Die meisten kommerziellen Landwirte wurden schwer getroffen und in...

Der Dürre folgt der Kommandowurm

vor 3 wochen - 24 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) bestätigte gestern per Pressemitteilung die in den vergangenen Tagen zugenommenen Behauptungen, dass der...

Holztransport schürt Bedenken über Moratorium

vor 4 wochen - 22 Januar 2020 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Zahlreiche mit Holzstämmen beladene Lastkraftwagen treffen seit Tagen aus dem Norden des Landes in Walvis Bay ein - der Massentransport nährt...

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

vor 4 wochen - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Inflation verliert an Fahrt

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekIm letzten Monat des vergangenen Jahres hat die jährliche Inflationsrate sich um 2,5 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent verlangsamt. Die monatliche Inflationsrate...