19 Juni 2019 | Leserpost

Wurden wirklich alle angehört?

Betr.: Offener Brief an Deutschland (AZ 13. Mai)

Lieber Herr Steffen,

die Vergangenheit kann man von sich schieben bis in die Versenkung, aber verschwinden tut sie nie. Unrecht, das Menschen sich antun, nicht nur während der deutschen Herrschaft hier, kann nie wieder gut gemacht werden.

Auch nicht der bekannt-berüchtigte Maharero-Erlaß zur Auslöschung aller Deutschen. Nach 115 Jahren der Rebellion gegen die Landesobrigkeit tritt aus der Ruhe der Vergangenheit nicht nur diese Agitpopgruppe von Uni Hamburg, AdK-Berlin und ECCHR in Gestalt ihrer Vertreter aus den Fachgebieten Geschichte, Recht, Kunst und Soziales mit Herero- und Nama-Vertretern in Windhoek und Swakopmund zu einem Treffen im Goethe-Institut zusammen, das Deutschland finanziert, sondern zur politischen Agitation über Kontinente hinweg fühlen sich viele Geister ermuntert. Doch geht es, wie meistens, weniger um Wahrheit, als um die Bestätigung der eigenen Sichtweise aus bestimmten Blickwinkel. Dabei sollte gerade die Hautevolee wissen: Wer zum Schwert greift, wird auch vom Schwert umgebracht. Was ist ihnen allen gleich? Sie behaupten, berührt von den Geschehnissen zu sein, in denen sie selbst nie vorkamen. Stattdessen vermischen sie nach eigenem Gutdünken Mär, Mythen und Motive, wie es ihrem Charakter zu Gerechtigkeit entspricht. Die Überlebenden der Aufstände gibt es nicht mehr. Nur ihre Tagebücher und Gedächtnisprotokolle aus erster Hand existieren noch von denen, die schreiben konnten. Ihnen will man weniger glauben, als den eigenen Recherchen für ein „Lebendes Archiv“.

Wer hat die „betroffenen Opfergruppen“ deutscher Sprache je angehört, geschweige denn zur „Tranzparenz und Partizipation“ eingeladen? Kein Symposium Mediator, keine Regierung, keine Traditional Leaders Association oder Technical Committee war so frei. Es geht ihnen nicht um Wahrheit, sondern um einen bequemen Platz auf hohem Pferd.

Daß es hier keine deutschsprachige politisch-aktive Vereinigung gibt, hat etwas mit Diskriminierung einer Minderheit durch die heutige Herrschaft zu tun. Wie kann die Rede sein von einer gerechten und von allen akzeptierbaren Lösung ohne die Beteiligung auch nur einer Vertretung der Deutschnamibier?

Um „als gleichberechtigte Gesprächs- und Verhandlungspartner akzeptiert zu werden“, muß man erstmal gleichberechtigt sein. Das gilt für Letztere nicht weniger.

Solche Umschreibungen von Verhandlungen, wie daß „die Betroffenen diesen Prozeß als Wiederholung kolonialer Traumata erleben“, entstammen eher dem Wortschatz eines mit politischer Agenda behafteten Geistes aus der linken Szene in Deutschland als dem Raum für nachhaltige Lösungen.

Es braucht keinen „neuen Ansatz“, sondern mindestens eine dringende Warnung an alle Verblendeten hier und dort, wo es noch Stabilität und Freiheit gibt, das Unfrieden schüren und damit Gewalt begünstigen aufzugeben. Nicht zufällig lassen einige Typen noch 2019 ihren Haß auf weiße Lehrer aus, die für Disziplin und Leistung gerade stehen, an denen es nach SWAPOs Machtübernahme im Erziehungs- und Ausbildungswesen in erschreckender Weise mangelt.

Mit lieben Grüßen
Bernd Seefeldt

Gleiche Nachricht

 

Keine Zukunft

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Leserpost

Lieber Herr Springer, im Rechtsstreit vor dem Hohen Gericht klagen zwei Frauen ein Recht zur gleichgeschlechtlichen „Ehe“ gegen die Regierung ein. Könnte es sein,...

Wüstenpferde warten

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Leserpost

Hallo liebes AZ-Team, zwei Fotos, die wir vor wenigen Wochen auf der Hauptstraße B4 machen durften. Vielleicht wartete das Pferd auf seine „Umsiedlung“? Viele Grüße,...

Für Namibier schwer zu ertragen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Leserpost

Sehr geehrte Damen und Herren, Maik Gille stellte in seinem Leserbrief den menschgemachten Klimawandel krass als Lüge dar. Dies ist für alle Namibier schwer zu...

Air Namibia-Probleme sind an der Tagesordnung

1 woche her - 03 Juli 2019 | Leserpost

Am 10. Juni 2019 kam endlich mal auch ein Beitrag dazu im Radio vom deutschsprachigen Sender der NBC. Dazu kann ich aus eigener Erfahrung berichten,...

Hass im Herzen

1 woche her - 03 Juli 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, Indizien beweisen, dass Lichtenstrasser zur Zeit der Tat in der Nähe des Tatortes war. Er hatte Streit mit der NIMT-Führung und wollte...

Offener Brief an Geingob

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Leserpost

We find it necessary to state that we support Ms Lubowski unconditionally in holding the President, Mr Hage Geingob, accountable in the death of her...

Laufende Entschuldigungen

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Leserpost

Liebe Frau A. Hoffmann, Ihr Bericht trifft den Nagel auf den Kopf! Viele Freunde und Bekannte halten es für schwachsinnig wenn man versucht, mich und...

Elefanten in Botswana

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Ich stimme dem Alpha leidenschaftlich zu. Erst die regulierte Trophäenjagd hat zum Wieder-Heranwachsen unseres Wildes in Namibia gesorgt. Erst als Wild in den 60er-Jahren einen...

Die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Liebe Frau Cerezo, Namibia erlebt eine Plünderung der Natur, die es in SWA nicht gab. Nicht allein Landwirtschaft- und Umweltbehörde schauen weg trotz des Umweltschutzgesetzes,...

Leute, wacht auf

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Eine Lüge wird auch dann nicht wahr, wenn man sie permanent wiederholt! Eine gesunde Einstellung zur Umwelt ist ausreichend, da der Mensch auf das Klima...