31 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Wüstenlöwen jagen im Meer

Raubkatzen an der Skelettküste entdecken marine Nahrungsquellen

Mehr als zehn Jahre zählte die Skelettküste nicht mehr zum Lebensraum der Wüstenlöwen. Doch dann kehrten die Raubkatzen allmählich dorthin zurück – und entdeckten schließlich neue Futterquellen am Strand und aus dem Meer.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Skelettküste

Robben, Flamingos oder Enten – dass diese Tiere zum Beuteschema von Löwen gehören, ist eher ungewöhnlich. Für die Wüstenlöwen in der Kunene-Region Namibias stellen diese Lebewesen seit etwa zwei Jahren jedoch eine bedeutende Futterquelle dar, wie der Biologe Dr. Philip Stander kürzlich in einem Artikel im namibischen Umweltmagazin (Namibian Journal of Environment) ausgeführt hat. In seinem wissenschaftlichen Beitrag spricht Stander von insgesamt 79 Prozent der gesamten Nahrung, die ein Rudel beobachteter Löwinnen an der Skelettküste binnen eineinhalb Jahren aus oder am Meer gejagt und gefressen habe. Dieses Gebiet zeugt für den Forscher zudem von einem noch größeren Potenzial.

Dass die Wüstenlöwen Robben oder andere Meerestiere erbeuten, ist laut Stander nicht gänzlich neu. „Kurz nachdem 1971 das Gebiet an der Skelettküste zum Nationalpark ernannt worden war, haben Beamte beobachtet, wie sich dort Löwen von Meerestieren ernähren“, schreibt der Biologie in seinem am 10. Januar veröffentlichten Artikel. Im Jahr 1985 sei zudem ein männlicher Löwe gesichtet worden, als er von einem gestrandeten Grindwal gefressen habe.

In den 1980er Jahren sei es jedoch auch verstärkt zu Mensch-Tier-Konflikten in den parkangrenzenden Gebieten gekommen, wobei Farmer – legal wie illegal – Löwen erschossen oder vergiftet hätten. „Mit dem Resultat, dass bis 1990 alle an der Skelettküste lebenden Raubkatzen tot waren“, erläutert Stander weiter. Erst Jahre später und zögerlich hätten schließlich Löwen zu diesem Habitat zurückgefunden. „Im Jahr 2002 sind dort dann wieder regelmäßig drei Löwinnen aus dem Hoaruseb-Flussgebiet gesichtet worden“, lautet es in dem Artikel. Es sei schließlich auch dieses Rudel gewesen, das ab 2006 „gelegentlich“ Robben erbeutet habe. Löwengruppen aus den Flussgebieten Ugab, Huab, Uniab und Hoanib seien in den darauffolgenden Jahren nachgezogen und hätten die Meeresküste wieder in ihren Lebensraum integriert.

Im April 2017 habe dann eine Löwin, die sich aufgrund der Trockenheit in schlechter Verfassung befunden habe, bei Torra Bay zunächst mehrere Kormorane und schließlich auch binnen vier Wochen insgesamt acht ausgewachsene Robben erbeutet. Etwa zur gleichen Zeit sei auch ein Rudel, bestehend aus drei Löwinnen aus dem Hoanib, aufgrund der schlechten Futterlage auf den Geschmack von Meerestieren gekommen und habe unter anderem Flamingos und Enten erfolgreich gejagt.

Dieses Rudel hat Stander schließlich gemäß seinem Bericht von Mai 2017 bis November 2018 beobachtet und ermittelt, dass die Tiere insgesamt 701 kg Biomasse, etwa 79 Prozent ihrer Gesamtnahrung, von der Meeresküste bezogen haben (siehe Grafik). „Diese Tiere haben die Reichhaltigkeit und die Verfügbarkeit von mariner Nahrung entdeckt und nutzen nun diese Ressource“, resümiert Stander, der auch einen Blick in die Zukunft wirft: „Weitere Beobachtungen der Raubkatzen in der Küstenzone deuten darauf hin, dass sie womöglich auch lernen werden, Meereslebewesen wie Schalentiere, Krebse oder Meeresschildkröten zu jagen“, lautet es. Dies sei dann eine „Energiequelle“, auf die sich die Wüstenlöwen verlassen könnten.

Gleiche Nachricht

 

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...

Öl-Leck hat schwere Folgen

1 woche her - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDas zu Monatsbeginn entdeckte Öl-Leck auf einem Windhoeker Gelände der Molkerei Namibia Dairies hat die gesamte Wasseraufbereitung der Hauptstadt lahmgelegt. „Allerdings wurden...