31 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Wüstenlöwen jagen im Meer

Raubkatzen an der Skelettküste entdecken marine Nahrungsquellen

Mehr als zehn Jahre zählte die Skelettküste nicht mehr zum Lebensraum der Wüstenlöwen. Doch dann kehrten die Raubkatzen allmählich dorthin zurück – und entdeckten schließlich neue Futterquellen am Strand und aus dem Meer.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Skelettküste

Robben, Flamingos oder Enten – dass diese Tiere zum Beuteschema von Löwen gehören, ist eher ungewöhnlich. Für die Wüstenlöwen in der Kunene-Region Namibias stellen diese Lebewesen seit etwa zwei Jahren jedoch eine bedeutende Futterquelle dar, wie der Biologe Dr. Philip Stander kürzlich in einem Artikel im namibischen Umweltmagazin (Namibian Journal of Environment) ausgeführt hat. In seinem wissenschaftlichen Beitrag spricht Stander von insgesamt 79 Prozent der gesamten Nahrung, die ein Rudel beobachteter Löwinnen an der Skelettküste binnen eineinhalb Jahren aus oder am Meer gejagt und gefressen habe. Dieses Gebiet zeugt für den Forscher zudem von einem noch größeren Potenzial.

Dass die Wüstenlöwen Robben oder andere Meerestiere erbeuten, ist laut Stander nicht gänzlich neu. „Kurz nachdem 1971 das Gebiet an der Skelettküste zum Nationalpark ernannt worden war, haben Beamte beobachtet, wie sich dort Löwen von Meerestieren ernähren“, schreibt der Biologie in seinem am 10. Januar veröffentlichten Artikel. Im Jahr 1985 sei zudem ein männlicher Löwe gesichtet worden, als er von einem gestrandeten Grindwal gefressen habe.

In den 1980er Jahren sei es jedoch auch verstärkt zu Mensch-Tier-Konflikten in den parkangrenzenden Gebieten gekommen, wobei Farmer – legal wie illegal – Löwen erschossen oder vergiftet hätten. „Mit dem Resultat, dass bis 1990 alle an der Skelettküste lebenden Raubkatzen tot waren“, erläutert Stander weiter. Erst Jahre später und zögerlich hätten schließlich Löwen zu diesem Habitat zurückgefunden. „Im Jahr 2002 sind dort dann wieder regelmäßig drei Löwinnen aus dem Hoaruseb-Flussgebiet gesichtet worden“, lautet es in dem Artikel. Es sei schließlich auch dieses Rudel gewesen, das ab 2006 „gelegentlich“ Robben erbeutet habe. Löwengruppen aus den Flussgebieten Ugab, Huab, Uniab und Hoanib seien in den darauffolgenden Jahren nachgezogen und hätten die Meeresküste wieder in ihren Lebensraum integriert.

Im April 2017 habe dann eine Löwin, die sich aufgrund der Trockenheit in schlechter Verfassung befunden habe, bei Torra Bay zunächst mehrere Kormorane und schließlich auch binnen vier Wochen insgesamt acht ausgewachsene Robben erbeutet. Etwa zur gleichen Zeit sei auch ein Rudel, bestehend aus drei Löwinnen aus dem Hoanib, aufgrund der schlechten Futterlage auf den Geschmack von Meerestieren gekommen und habe unter anderem Flamingos und Enten erfolgreich gejagt.

Dieses Rudel hat Stander schließlich gemäß seinem Bericht von Mai 2017 bis November 2018 beobachtet und ermittelt, dass die Tiere insgesamt 701 kg Biomasse, etwa 79 Prozent ihrer Gesamtnahrung, von der Meeresküste bezogen haben (siehe Grafik). „Diese Tiere haben die Reichhaltigkeit und die Verfügbarkeit von mariner Nahrung entdeckt und nutzen nun diese Ressource“, resümiert Stander, der auch einen Blick in die Zukunft wirft: „Weitere Beobachtungen der Raubkatzen in der Küstenzone deuten darauf hin, dass sie womöglich auch lernen werden, Meereslebewesen wie Schalentiere, Krebse oder Meeresschildkröten zu jagen“, lautet es. Dies sei dann eine „Energiequelle“, auf die sich die Wüstenlöwen verlassen könnten.

Gleiche Nachricht

 

Abgemagerte Löwin erlöst

vor 2 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er/ste) • Die elf Jahre alte Wüstenlöwin XPL120 wurde am Wochenende von Beamten des Umweltministeriums getötet, nachdem sie abgemagert und erschöpft neben einem Kral...

MEFT-Zahlen sind nicht belegt

vor 2 tagen - 20 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Die Analysten der Firma Haywood Securities bevorzugen laut eigener Angabe ein bewährtes Management in jungen Unternehmen, das mit „frischen Ideen mit dem...

Fälle der Wilderei 2020 deutlich gesunken

1 woche her - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

In Namibia sind die Anzahl Fälle der Wilderei im Jahr 2020 im Gegensatz zum Vorjahr deutlich zurückgegangen - besonders die Anzahl Fälle mit hochwertigen Arten,...

Coronakrise bremst Nashorn-Wilderei

1 woche her - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDerweil viele Länder angesichts der Coronakrise einen starken Anstieg bei der Wildtierkriminalität gemeldet haben, wurde in Namibia das Gegenteil verzeichnet. „Im Jahr...

Nichtregulierter Sand- und Kiesabbau führt zu Parlamentsdebatte

1 woche her - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Trotz der geäußerten Besorgnis seitens der Einwohner der Epale-Niederlassung im Norden Namibias, hatte der zuständige Umweltkommissar des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) auf...

Frist für Einwände verlängert

1 woche her - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), hat die kanadische Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica „die Umweltverträglichkeitsprüfung, den Entwurf...

Umweltministerium führt neue Parkgebühren ein

1 woche her - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat neue Parkeintritts- und Naturschutzgebühren für Besucher aller namibischen Nationalparks eingeführt. Das gab das Ministerium am Donnerstag schriftlich bekannt. Die...

Ballonfahrt über Sesriem

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein einmaliger Anblick und „ein unvergessliches Erlebnis“ - so bezeichnete Namib Sky Balloon Safaris diese Aufnahme. Es zeigt einen Heißluftballon, der über den mit Wasser...

SOUL: Elefanten in Gefahr

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - „Wenn die Aktivitäten fortgesetzt werden, sind die Elefanten der Region einer neuen Bedrohung ausgesetzt.“ Die Aktivistenorganisation SOUL (Save Okavango’s Unique Life),...

Umwelthilfe schaltet sich ein

vor 2 wochen - 08 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...