06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wäre zu schön um wahr zu sein

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich der Staatspräsident die Medien vor (Bashing?).

Im Grunde grenzen diese Aufrufe an Bankrotterklärungen. Der Informationsminister ruft die Medien „zur Räson“, doch liegen dem Media-Ombudsmann keine diesbezüglichen Beschwerden seitens der Regierung vor. Die Erklärung ist eindeutig: Weil die Medien sich selbst zensieren und keine Beleidigungen in den Zeitungen abdrucken oder auf ihren Internetplattformen zulassen. Der Vorwurf des Ministers trifft nämlich nicht auf die hiesigen Medien zu. Wenn er indessen Einzelne meint, die auf ihren Internetseiten aus der Rolle fallen, dann muss er sich an die Regeln halten, die ihm von den internationalen Plattformen oktroyiert werden. Genau wie wir alle, kann er sich wehren, indem er Beschwerden über die betroffenen Personen auf den besagten Plattformen anmeldet. Allerdings darf sich die Beschwerde nicht als Lappalie entpuppen.

Im Falle des Präsidenten, der sich und seine Kollegen missverstanden wähnt, wäre es gut, wenn das Kabinett sich mal Gedanken darüber macht, warum sie missverstanden werden. Wenn man jegliche Nachfrage der Medien auflaufen lässt, indem Journalisten vom Staatssekretär (neuerdings sind diese Herrschaften CEOs) an den Minister, von dort an den Pressesprecher und weiter an diverse Direktoren verweisen lässt, dann wird es Leute geben, die ihre Information zusammenkratzen und im Bericht spekulieren, in der Hoffnung, dass die Herren der Schöpfung endlich reagieren. Und manchmal klappt das sogar.

Es könnte aber auch so viel leichter sein, wenn der Gesetzentwurf für den „Zugang zur Information“ endlich gutgeheißen und die Regierung sich diesem Zugriff verpflichten würde. Dann wären Verständnis und Partnerschaften die Folge, statt dem jetzigen „Ihr“ und „Wir“. Aber das wäre in Namibia zu schön um wahr zu sein.



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 2 tagen - 18 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 4 tagen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 5 tagen - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

1 woche her - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...