06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wäre zu schön um wahr zu sein

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich der Staatspräsident die Medien vor (Bashing?).

Im Grunde grenzen diese Aufrufe an Bankrotterklärungen. Der Informationsminister ruft die Medien „zur Räson“, doch liegen dem Media-Ombudsmann keine diesbezüglichen Beschwerden seitens der Regierung vor. Die Erklärung ist eindeutig: Weil die Medien sich selbst zensieren und keine Beleidigungen in den Zeitungen abdrucken oder auf ihren Internetplattformen zulassen. Der Vorwurf des Ministers trifft nämlich nicht auf die hiesigen Medien zu. Wenn er indessen Einzelne meint, die auf ihren Internetseiten aus der Rolle fallen, dann muss er sich an die Regeln halten, die ihm von den internationalen Plattformen oktroyiert werden. Genau wie wir alle, kann er sich wehren, indem er Beschwerden über die betroffenen Personen auf den besagten Plattformen anmeldet. Allerdings darf sich die Beschwerde nicht als Lappalie entpuppen.

Im Falle des Präsidenten, der sich und seine Kollegen missverstanden wähnt, wäre es gut, wenn das Kabinett sich mal Gedanken darüber macht, warum sie missverstanden werden. Wenn man jegliche Nachfrage der Medien auflaufen lässt, indem Journalisten vom Staatssekretär (neuerdings sind diese Herrschaften CEOs) an den Minister, von dort an den Pressesprecher und weiter an diverse Direktoren verweisen lässt, dann wird es Leute geben, die ihre Information zusammenkratzen und im Bericht spekulieren, in der Hoffnung, dass die Herren der Schöpfung endlich reagieren. Und manchmal klappt das sogar.

Es könnte aber auch so viel leichter sein, wenn der Gesetzentwurf für den „Zugang zur Information“ endlich gutgeheißen und die Regierung sich diesem Zugriff verpflichten würde. Dann wären Verständnis und Partnerschaften die Folge, statt dem jetzigen „Ihr“ und „Wir“. Aber das wäre in Namibia zu schön um wahr zu sein.



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Von digitaler Brandstiftung

vor 1 tag - 18 April 2019 | Meinung & Kommentare

Irgendwann wird es geschehen: Wird jemand zur Waffe greifen und Selbstjustiz üben. Wird ein Mensch sterben, weil ihn Amateure zum Mordverdächtigen erkoren haben.Es mutet wie...

Die Verführung des Kalküls

vor 2 tagen - 17 April 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 3 tagen - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 4 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

1 woche her - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

1 woche her - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...