06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wäre zu schön um wahr zu sein

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich der Staatspräsident die Medien vor (Bashing?).

Im Grunde grenzen diese Aufrufe an Bankrotterklärungen. Der Informationsminister ruft die Medien „zur Räson“, doch liegen dem Media-Ombudsmann keine diesbezüglichen Beschwerden seitens der Regierung vor. Die Erklärung ist eindeutig: Weil die Medien sich selbst zensieren und keine Beleidigungen in den Zeitungen abdrucken oder auf ihren Internetplattformen zulassen. Der Vorwurf des Ministers trifft nämlich nicht auf die hiesigen Medien zu. Wenn er indessen Einzelne meint, die auf ihren Internetseiten aus der Rolle fallen, dann muss er sich an die Regeln halten, die ihm von den internationalen Plattformen oktroyiert werden. Genau wie wir alle, kann er sich wehren, indem er Beschwerden über die betroffenen Personen auf den besagten Plattformen anmeldet. Allerdings darf sich die Beschwerde nicht als Lappalie entpuppen.

Im Falle des Präsidenten, der sich und seine Kollegen missverstanden wähnt, wäre es gut, wenn das Kabinett sich mal Gedanken darüber macht, warum sie missverstanden werden. Wenn man jegliche Nachfrage der Medien auflaufen lässt, indem Journalisten vom Staatssekretär (neuerdings sind diese Herrschaften CEOs) an den Minister, von dort an den Pressesprecher und weiter an diverse Direktoren verweisen lässt, dann wird es Leute geben, die ihre Information zusammenkratzen und im Bericht spekulieren, in der Hoffnung, dass die Herren der Schöpfung endlich reagieren. Und manchmal klappt das sogar.

Es könnte aber auch so viel leichter sein, wenn der Gesetzentwurf für den „Zugang zur Information“ endlich gutgeheißen und die Regierung sich diesem Zugriff verpflichten würde. Dann wären Verständnis und Partnerschaften die Folge, statt dem jetzigen „Ihr“ und „Wir“. Aber das wäre in Namibia zu schön um wahr zu sein.



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Im „(Soccer) House of Cards“

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Amtsträger ohne Mandat, interne Hahnenkämpfe, verschwundene Gelder, rechtliche Schlammschlachten: Die Zustände auf Führungsebene des namibischen Fußballverbands NFA boten zuletzt ausreichend Stoff für eine spannungsgeladene Netflix-Serie....

Minderwertige Polizeiwache

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

1 woche her - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

1 woche her - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...