06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wäre zu schön um wahr zu sein

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich der Staatspräsident die Medien vor (Bashing?).

Im Grunde grenzen diese Aufrufe an Bankrotterklärungen. Der Informationsminister ruft die Medien „zur Räson“, doch liegen dem Media-Ombudsmann keine diesbezüglichen Beschwerden seitens der Regierung vor. Die Erklärung ist eindeutig: Weil die Medien sich selbst zensieren und keine Beleidigungen in den Zeitungen abdrucken oder auf ihren Internetplattformen zulassen. Der Vorwurf des Ministers trifft nämlich nicht auf die hiesigen Medien zu. Wenn er indessen Einzelne meint, die auf ihren Internetseiten aus der Rolle fallen, dann muss er sich an die Regeln halten, die ihm von den internationalen Plattformen oktroyiert werden. Genau wie wir alle, kann er sich wehren, indem er Beschwerden über die betroffenen Personen auf den besagten Plattformen anmeldet. Allerdings darf sich die Beschwerde nicht als Lappalie entpuppen.

Im Falle des Präsidenten, der sich und seine Kollegen missverstanden wähnt, wäre es gut, wenn das Kabinett sich mal Gedanken darüber macht, warum sie missverstanden werden. Wenn man jegliche Nachfrage der Medien auflaufen lässt, indem Journalisten vom Staatssekretär (neuerdings sind diese Herrschaften CEOs) an den Minister, von dort an den Pressesprecher und weiter an diverse Direktoren verweisen lässt, dann wird es Leute geben, die ihre Information zusammenkratzen und im Bericht spekulieren, in der Hoffnung, dass die Herren der Schöpfung endlich reagieren. Und manchmal klappt das sogar.

Es könnte aber auch so viel leichter sein, wenn der Gesetzentwurf für den „Zugang zur Information“ endlich gutgeheißen und die Regierung sich diesem Zugriff verpflichten würde. Dann wären Verständnis und Partnerschaften die Folge, statt dem jetzigen „Ihr“ und „Wir“. Aber das wäre in Namibia zu schön um wahr zu sein.



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Das Zünglein an der Waage

vor 6 tagen - 06 November 2019 | Meinung & Kommentare

Die „Baby Boomers“ stammen aus den Jahren 1946 bis 1964, die Generation X wurde zwischen 1965 und 1980 geboren, die „Millenials“ (auch Generation Y) fallen...

Vom Regen in die Traufe

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

„Behalte, was Du hast. Das Übel, das man kennt, ist das erträglichste.“ Das sagte der lateinische Komödiendichter Titus Maccius Plautus vor mehr als 2000 Jahren....

Ein sehr schwieriger Entschluss

vor 2 wochen - 29 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Im Oktober 2016 meinte der Sachverständige für Umweltstudien, Dr. Chris Brown: „Jeder hat eine Meinung zum Phosphatabbau und einer ist besser informiert als der Nächste....

Opfer der fehlenden Planung

vor 2 wochen - 23 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

In knapp einem Monat steht die Wahl der Nationalversammlung und des Präsidenten an. Dann sollen wir uns als Wähler entscheiden, wem wir die Zukunft unseres...

Wenn Versprechen ungehört verhallen

vor 3 wochen - 22 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Demokratie kann man nicht essen. Dieser viel zitierte Leitsatz hat sich durch die ständige Wiederholung stark abgenutzt, gibt aber dennoch Auskunft darüber, warum Wahlen in...

Befremdliche Sorglosigkeit

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Beinahe hätten die Kunden wieder unter den Geldsorgen der Air Namibia leiden müssen: Am Mittwoch hatte die südafrikanische Flughafengesellschaft (Airports Company of South Africa, ACSA)...

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 3 wochen - 17 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 3 wochen - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 4 wochen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

vor 1 monat - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...