06 Januar 2017 | Lokales

Wrack wird zur Attraktion

Verrostete „Frontamerica“ ist nun Touristenziel an der Küste

Für das Frachtschiff „Frontamerica“ sollte es seine letzte Reise sein. Und als ob der Stahlgigant dies geahnt hat, rissen die Schleppleinen und das Schiff strandete auf einer Sandbank. Knapp vier Jahre später ist das Wrack nun fest in die Landschaft bei Lüderitzbucht verankert.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Lüderitzbucht

Wenn es keiner haben will und es auch nicht weg kann, wird es eben zum besonderen Höhepunkt deklariert – so in etwa verlief es im Fall des 210 Meter langen Frachtschiffs „Frontamerica“, das als Wrack seit nun fast vier Jahren vor der Küste rund 15 Kilometer nördlich von Lüderitzbucht liegt.

Laut Taná Pesat, Pressesprecherin der namibischen Hafenbehörde (NamPort), war der Meeresriese auf seinem Weg von Brasilien nach Indien, als es am 15. Februar 2013 vor der namibischen Küste zu einem Sturm kam, der die Leinen zum Schlepper „Skua“ reißen ließ. Denn die „Frontamerica“ sei damals nicht mehr im Einsatz gewesen, sondern wurde als „totes Schiff“ und ohne Besatzung gezogen, um am Zielhafen verschrottet zu werden.

Laut Angaben im Internet (www.wrecksite.eu) wurde das 35000 Tonnen schwere Schiff 1979 erbaut und war für die Schweizer Firma Sulzer im Einsatz. Nach dem Reißen der Leinen vor der namibischen Küste sei das Schiff auf eine Sandbank getrieben, was damaligen Berichten zufolge große Sorgen bei Naturschützern hervorrief – so befinden sich in dieser Gegend in der Nähe des Anichab-Strandes zahlreiche Vogelarten, darunter auch vom Aussterben bedrohte, die durch ausströmendes Öl oder Diesel extrem in Mitleidenschaft gezogen worden wären. „Doch das Schiff hat die Natur in dieser Gegend zu keiner Zeit geschädigt“, erklärt Pesat und fügt hinzu, dass alle Flüssigkeiten rechtzeitig abgepumpt worden seien.

Mit der Strandung der „Frontamerica“ schien das Schicksal des Frachtschiffs schließlich besiegelt, da es sich zum einen in einer Sperrzone außerhalb des Zuständigkeitsbereichs von NamPort befunden und zum anderen auch niemand anderes Interesse an dem Stahlgiganten gezeigt habe. „Im September 2013 gab es eine Ausschreibung, um das Wrack zu entfernen, doch eine Resonanz blieb aus“, erläutert Pesat den weiteren Verlauf. Dies habe unter anderem auch an der schwer zugänglichen Position des Schiffs gelegen.

So liegt die „Frontamerica“ noch immer auf jener Sandbank – „und wird seit vergangenem Jahr von Tourismusunternehmen, die Geländefahrten von Lüderitzbucht nach Walvis Bay anbieten, als landschaftliche und geschichtliche Attraktion in die Touren integriert“, so Pesat. Bei den „Buchtern“, den Einwohnern Lüderitzbuchts, scheint der Riese jedoch auch nicht (mehr) auf Protest zu stoßen. So war das Wrack auf Nachfrage der AZ bei vielen unbekannt, während andere Bewohner der Meinung waren, dass das Schiff schon „lange abgeholt“ worden sei. Die Integration in die Landschaft scheint damit tatsächlich geglückt zu sein.

Gleiche Nachricht

 

Traubenernte bei Aussenkehr beginnt

vor 4 stunden | Lokales

Bei der am Oranje gelegenen Siedlung Aussenkehr, die saisonbedingt bis zu 30000 Angestellte diverser Traubenproduzenten beherbergt, hat die Erntezeit begonnen. Das rund 24 Kilometer flussaufwärts...

Ortschaft Oranjemund wagt Anschluss an die Außenwelt

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek/Oranjemund (ms) - Durch den sukzessiven Rückzug der Diamantengesellschaft Namdeb muss die Ortschaft Oranjemund neue Einnahmequellen erschließen und setzt dabei alle Hoffnung auf den Tourismus....

Deutsch weiter fördern

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek (fis) - Nach der Premiere im vergangenen Jahr (in Otjiwarongo) wird es 2018 erneut einen „Tag der deutschen Sprache“ geben, der von der deutschen...

Kaufhaus in Elisenheim geplant

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Die Firma Oryx Properties (Oryx) gab bekannt, dass die Elisenheim Property Development Company (EPDC), eine Tochter der Trustco-Gruppe, dem Verkauf von...

Riaan Smit tritt in Namibia auf

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Der in Südafrika lebende Musiker Riaan Smit wird trotz des kürzlich stattgefundenen Überfalls auf ihn und sein Produktionsteam in der Nähe von...

Für Toleranz und Respekt: In Swakopmund wehen Regenbogen-Flaggen

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Lokales

In bunten Farben gekleidet und mit Regenbogen-Fahnen bestückt zog am Samstag eine Reihe von Menschen bei der zweiten namibischen Schwulen- und Lesbenparade gut gelaunt durch...

Umweltfreundlich entsorgt

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Seit dem Jahre 2015 plant Windhoek die Anschaffung einer neuen Abfallverbrennungsanlage. Am Freitag erklärte der zuständige Ingenieur der städtischen Abteilung für...

Die Jugend inspirieren und ermutigen

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Eine Broschüre mit dem Titel „Moving Namibia´s Youth Forward“ soll jungen Menschen als Leitfaden für die Zukunftsplanung dienen, vor allem bei Existenzgründung....

Einkaufszentrum in Elisenheim

vor 3 tagen - 11 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Der Immobilien-Verwalter „Oryx Properties“ (Oryx) gab bekannt, dass die Tochtergesellschaft der Trustco-Gruppe, EPDC, dem Verkauf von 19 934 Quadratmetern an Oryx...

Riaan Smit kehrt zurück nach Namibia

vor 3 tagen - 11 Dezember 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Der in Südafrika lebende Musiker Riaan Smit wird trotz des kürzlich stattgefundenen Überfalls auf ihn und sein Produktionsteam in der Nähe von...