06 Januar 2017 | Lokales

Wrack wird zur Attraktion

Verrostete „Frontamerica“ ist nun Touristenziel an der Küste

Für das Frachtschiff „Frontamerica“ sollte es seine letzte Reise sein. Und als ob der Stahlgigant dies geahnt hat, rissen die Schleppleinen und das Schiff strandete auf einer Sandbank. Knapp vier Jahre später ist das Wrack nun fest in die Landschaft bei Lüderitzbucht verankert.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Lüderitzbucht

Wenn es keiner haben will und es auch nicht weg kann, wird es eben zum besonderen Höhepunkt deklariert – so in etwa verlief es im Fall des 210 Meter langen Frachtschiffs „Frontamerica“, das als Wrack seit nun fast vier Jahren vor der Küste rund 15 Kilometer nördlich von Lüderitzbucht liegt.

Laut Taná Pesat, Pressesprecherin der namibischen Hafenbehörde (NamPort), war der Meeresriese auf seinem Weg von Brasilien nach Indien, als es am 15. Februar 2013 vor der namibischen Küste zu einem Sturm kam, der die Leinen zum Schlepper „Skua“ reißen ließ. Denn die „Frontamerica“ sei damals nicht mehr im Einsatz gewesen, sondern wurde als „totes Schiff“ und ohne Besatzung gezogen, um am Zielhafen verschrottet zu werden.

Laut Angaben im Internet (www.wrecksite.eu) wurde das 35000 Tonnen schwere Schiff 1979 erbaut und war für die Schweizer Firma Sulzer im Einsatz. Nach dem Reißen der Leinen vor der namibischen Küste sei das Schiff auf eine Sandbank getrieben, was damaligen Berichten zufolge große Sorgen bei Naturschützern hervorrief – so befinden sich in dieser Gegend in der Nähe des Anichab-Strandes zahlreiche Vogelarten, darunter auch vom Aussterben bedrohte, die durch ausströmendes Öl oder Diesel extrem in Mitleidenschaft gezogen worden wären. „Doch das Schiff hat die Natur in dieser Gegend zu keiner Zeit geschädigt“, erklärt Pesat und fügt hinzu, dass alle Flüssigkeiten rechtzeitig abgepumpt worden seien.

Mit der Strandung der „Frontamerica“ schien das Schicksal des Frachtschiffs schließlich besiegelt, da es sich zum einen in einer Sperrzone außerhalb des Zuständigkeitsbereichs von NamPort befunden und zum anderen auch niemand anderes Interesse an dem Stahlgiganten gezeigt habe. „Im September 2013 gab es eine Ausschreibung, um das Wrack zu entfernen, doch eine Resonanz blieb aus“, erläutert Pesat den weiteren Verlauf. Dies habe unter anderem auch an der schwer zugänglichen Position des Schiffs gelegen.

So liegt die „Frontamerica“ noch immer auf jener Sandbank – „und wird seit vergangenem Jahr von Tourismusunternehmen, die Geländefahrten von Lüderitzbucht nach Walvis Bay anbieten, als landschaftliche und geschichtliche Attraktion in die Touren integriert“, so Pesat. Bei den „Buchtern“, den Einwohnern Lüderitzbuchts, scheint der Riese jedoch auch nicht (mehr) auf Protest zu stoßen. So war das Wrack auf Nachfrage der AZ bei vielen unbekannt, während andere Bewohner der Meinung waren, dass das Schiff schon „lange abgeholt“ worden sei. Die Integration in die Landschaft scheint damit tatsächlich geglückt zu sein.

Gleiche Nachricht

 

Pegel des Von-Bach-Damms nimmt zu

1 stunde her | Lokales

Windhoek (ste) • Das Foto des Von-Bach-Dammes entstand am vergangenen Sonntag. Vor dem Jahreswechsel war der Pegel des Dammes auf 9,7% seines Fassungsvermögens gesunken. Das...

Land-Groll auch in Walvis Bay

vor 3 tagen - 13 Januar 2017 | Lokales

Von O. Finck und C. von Alten, Walvis Bay/WindhoekRund 100 aufgebrachte Bürger der Hafenstadt hatten sich am Samstag beim Kuisebmond-Fußballstadion versammelt, um ihre geplante Kundgebung...

Erongo Salvage spendet Kindern und Betagten

vor 3 tagen - 13 Januar 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (ste/louw) - Die Firma Erongo Salvage hat die Zeit des Gebens nochmals aus eigener Initiative verlängert und in diesen Tagen Festtagen zwei Geldspenden...

AZ online erneut ausgezeichnet

vor 3 tagen - 13 Januar 2017 | Lokales

Windhoek (fis) - Bereits zum 11. Mal in Folge ist die AZ-Webseite www.az.com.na vom m.w.-Verlag in Frankfurt/M. ausgezeichnet worden: Sie gehöre somit auch im Jahr...

Entgleisung in Walvis Bay

vor 4 tagen - 12 Januar 2017 | Lokales

Walvis Bay/Windhoek (ste/finck) • Ein Luxus-Waggon des Eisenbahnbetriebs TransNamib war am Montag in Walvis Bay entgleist. Der Staatsbetrieb gab bekannt, dass keine Person dabei verletzt...

Broschüre zum Schulstart

vor 5 tagen - 11 Januar 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Heute beginnt das Schuljahr 2017: Zehntausende Kinder und Jugendliche beginnen landesweit an den Staatsschulen wieder mit dem Unterricht, während die Privatschulen etwas...

NAC trauert um Flughafen-Manager

vor 5 tagen - 11 Januar 2017 | Lokales

Windhoek (fis) • Die Flughafenbehörde (NAC) gedenkt öffentlich des Leiters des Hosea-Kutako-Flughafens, Anton Theart, der bei einer Herz-OP gestorben ist. Theart hatte im Transportministerium gearbeitet,...

Rasen verbrannt: Auch der Präsident spart Wasser

vor 6 tagen - 10 Januar 2017 | Lokales

Ungeachtet der vielen Privilegien, die Namibias Staatsoberhaupt genießt, hält sich Präsident Hage Geingob an das vor wenigen Monaten von der Stadtverwaltng Windhoek erlassene Verbot zur...

Namibischer Diplomat zu Gast in Deutschland

1 woche her - 09 Januar 2017 | Lokales

Windhoek (nic) - Elvis Shiweda, stellvertretender Direktor für Asien im Ministerium für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, wird am 41. Internationalen Diplomatenlehrgang des Auswärtigen Amts in...

Wrack wird zur Attraktion

1 woche her - 06 Januar 2017 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/LüderitzbuchtWenn es keiner haben will und es auch nicht weg kann, wird es eben zum besonderen Höhepunkt deklariert – so in etwa...