06 Januar 2017 | Lokales

Wrack wird zur Attraktion

Verrostete „Frontamerica“ ist nun Touristenziel an der Küste

Für das Frachtschiff „Frontamerica“ sollte es seine letzte Reise sein. Und als ob der Stahlgigant dies geahnt hat, rissen die Schleppleinen und das Schiff strandete auf einer Sandbank. Knapp vier Jahre später ist das Wrack nun fest in die Landschaft bei Lüderitzbucht verankert.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Lüderitzbucht

Wenn es keiner haben will und es auch nicht weg kann, wird es eben zum besonderen Höhepunkt deklariert – so in etwa verlief es im Fall des 210 Meter langen Frachtschiffs „Frontamerica“, das als Wrack seit nun fast vier Jahren vor der Küste rund 15 Kilometer nördlich von Lüderitzbucht liegt.

Laut Taná Pesat, Pressesprecherin der namibischen Hafenbehörde (NamPort), war der Meeresriese auf seinem Weg von Brasilien nach Indien, als es am 15. Februar 2013 vor der namibischen Küste zu einem Sturm kam, der die Leinen zum Schlepper „Skua“ reißen ließ. Denn die „Frontamerica“ sei damals nicht mehr im Einsatz gewesen, sondern wurde als „totes Schiff“ und ohne Besatzung gezogen, um am Zielhafen verschrottet zu werden.

Laut Angaben im Internet (www.wrecksite.eu) wurde das 35000 Tonnen schwere Schiff 1979 erbaut und war für die Schweizer Firma Sulzer im Einsatz. Nach dem Reißen der Leinen vor der namibischen Küste sei das Schiff auf eine Sandbank getrieben, was damaligen Berichten zufolge große Sorgen bei Naturschützern hervorrief – so befinden sich in dieser Gegend in der Nähe des Anichab-Strandes zahlreiche Vogelarten, darunter auch vom Aussterben bedrohte, die durch ausströmendes Öl oder Diesel extrem in Mitleidenschaft gezogen worden wären. „Doch das Schiff hat die Natur in dieser Gegend zu keiner Zeit geschädigt“, erklärt Pesat und fügt hinzu, dass alle Flüssigkeiten rechtzeitig abgepumpt worden seien.

Mit der Strandung der „Frontamerica“ schien das Schicksal des Frachtschiffs schließlich besiegelt, da es sich zum einen in einer Sperrzone außerhalb des Zuständigkeitsbereichs von NamPort befunden und zum anderen auch niemand anderes Interesse an dem Stahlgiganten gezeigt habe. „Im September 2013 gab es eine Ausschreibung, um das Wrack zu entfernen, doch eine Resonanz blieb aus“, erläutert Pesat den weiteren Verlauf. Dies habe unter anderem auch an der schwer zugänglichen Position des Schiffs gelegen.

So liegt die „Frontamerica“ noch immer auf jener Sandbank – „und wird seit vergangenem Jahr von Tourismusunternehmen, die Geländefahrten von Lüderitzbucht nach Walvis Bay anbieten, als landschaftliche und geschichtliche Attraktion in die Touren integriert“, so Pesat. Bei den „Buchtern“, den Einwohnern Lüderitzbuchts, scheint der Riese jedoch auch nicht (mehr) auf Protest zu stoßen. So war das Wrack auf Nachfrage der AZ bei vielen unbekannt, während andere Bewohner der Meinung waren, dass das Schiff schon „lange abgeholt“ worden sei. Die Integration in die Landschaft scheint damit tatsächlich geglückt zu sein.

Gleiche Nachricht

 

Vorbereitungen für Olufuko-Festival laufen

vor 19 stunden | Lokales

Die Vorbereitungen für das umstrittene Olufuko-Kulturfestival sind im vollen Gang, für das sich laut Veranstalter bereits 78 Mädchen zur Teilnahme angemeldet haben. In Zusammenarbeit mit...

Jede Menge Immobilien

vor 1 tag - 16 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Die Verlagsgruppe Namibia Media Holdings (NMH) startet heute mit einer neuen Publikation: In der 8-seitigen Beilage „Property“, die heute den drei NMH-Tagszeitungen...

Jooste verlangt Leistung

vor 1 tag - 16 August 2017 | Lokales

Von Frank Steffen windhoekDas namibische Ministerium für Staatsbetriebe gebraucht in seiner langen englischen Eigenbeschreibung die Worte „kommerzielle öffentliche Unternehmen.“ Der Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste,...

King Price Insurance - Eine treibende Kraft des #Festivals...

vor 1 tag - 16 August 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - In den Tagen des 7. bis 9. Septembers 2017 - einem Donnerstag, Freitag und Samstag - wird Namibia sein erstes...

Jooste: Staatsbetriebe sollen leisten

vor 2 tagen - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – Immer wieder machte Finanzminister Calle Schlettwein deutlich, dass er keine andere Wahl habe, als die Landesausgaben zu drosseln und des Öfteren widerspiegeln...

Karasburg im Fokus

vor 2 tagen - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Karasburg bei. Der Ort im Süden Namibias ist einer der...

Tourismus-Journal in der AZ

vor 2 tagen - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt ganz exklusiv das druckfrische Journal „Tourismus Namibia“ bei. Auf 44 Seiten im...

Hohe Gebühren annuliert

vor 3 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) - Nach dem Protest über die drastisch erhöhten Fischfang- bzw. Angellizenz-Gebühren sind diese nach nur wenigen Tagen wieder zurückgenommen und bis auf Weiteres...

Kudu verirrt sich im Stadtteil Suiderhof und wird erlegt

vor 3 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Eine junge Kudu-Antilope hat sich am Samstagmittag im Windhoeker Stadtteil Suiderhof verirrt. Nachdem das Tier in einen Hof der Andimba-Toivo-ya-Toivo-Straße gesprungen war und dabei den...

Fischfang-Gebühren annuliert

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) – Die vor wenigen Tagen in Kraft getretenen, erhöhten Fischfang-Gebühren sind mit sofortiger Wirkung annuliert worden. Ab heute gelten wieder die alten Gebühren...