06 Januar 2017 | Lokales

Wrack wird zur Attraktion

Verrostete „Frontamerica“ ist nun Touristenziel an der Küste

Für das Frachtschiff „Frontamerica“ sollte es seine letzte Reise sein. Und als ob der Stahlgigant dies geahnt hat, rissen die Schleppleinen und das Schiff strandete auf einer Sandbank. Knapp vier Jahre später ist das Wrack nun fest in die Landschaft bei Lüderitzbucht verankert.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Lüderitzbucht

Wenn es keiner haben will und es auch nicht weg kann, wird es eben zum besonderen Höhepunkt deklariert – so in etwa verlief es im Fall des 210 Meter langen Frachtschiffs „Frontamerica“, das als Wrack seit nun fast vier Jahren vor der Küste rund 15 Kilometer nördlich von Lüderitzbucht liegt.

Laut Taná Pesat, Pressesprecherin der namibischen Hafenbehörde (NamPort), war der Meeresriese auf seinem Weg von Brasilien nach Indien, als es am 15. Februar 2013 vor der namibischen Küste zu einem Sturm kam, der die Leinen zum Schlepper „Skua“ reißen ließ. Denn die „Frontamerica“ sei damals nicht mehr im Einsatz gewesen, sondern wurde als „totes Schiff“ und ohne Besatzung gezogen, um am Zielhafen verschrottet zu werden.

Laut Angaben im Internet (www.wrecksite.eu) wurde das 35000 Tonnen schwere Schiff 1979 erbaut und war für die Schweizer Firma Sulzer im Einsatz. Nach dem Reißen der Leinen vor der namibischen Küste sei das Schiff auf eine Sandbank getrieben, was damaligen Berichten zufolge große Sorgen bei Naturschützern hervorrief – so befinden sich in dieser Gegend in der Nähe des Anichab-Strandes zahlreiche Vogelarten, darunter auch vom Aussterben bedrohte, die durch ausströmendes Öl oder Diesel extrem in Mitleidenschaft gezogen worden wären. „Doch das Schiff hat die Natur in dieser Gegend zu keiner Zeit geschädigt“, erklärt Pesat und fügt hinzu, dass alle Flüssigkeiten rechtzeitig abgepumpt worden seien.

Mit der Strandung der „Frontamerica“ schien das Schicksal des Frachtschiffs schließlich besiegelt, da es sich zum einen in einer Sperrzone außerhalb des Zuständigkeitsbereichs von NamPort befunden und zum anderen auch niemand anderes Interesse an dem Stahlgiganten gezeigt habe. „Im September 2013 gab es eine Ausschreibung, um das Wrack zu entfernen, doch eine Resonanz blieb aus“, erläutert Pesat den weiteren Verlauf. Dies habe unter anderem auch an der schwer zugänglichen Position des Schiffs gelegen.

So liegt die „Frontamerica“ noch immer auf jener Sandbank – „und wird seit vergangenem Jahr von Tourismusunternehmen, die Geländefahrten von Lüderitzbucht nach Walvis Bay anbieten, als landschaftliche und geschichtliche Attraktion in die Touren integriert“, so Pesat. Bei den „Buchtern“, den Einwohnern Lüderitzbuchts, scheint der Riese jedoch auch nicht (mehr) auf Protest zu stoßen. So war das Wrack auf Nachfrage der AZ bei vielen unbekannt, während andere Bewohner der Meinung waren, dass das Schiff schon „lange abgeholt“ worden sei. Die Integration in die Landschaft scheint damit tatsächlich geglückt zu sein.

Gleiche Nachricht

 

„Jede Rolle eine Herausforderung“

vor 1 tag - 24 Mai 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Kapstadt„Ach Gott, was mach ich bloß mit meinem Leben!“ Wenn Benike Palfi heute an die Zeit nach ihrem Schulabschluss zurückdenkt, kann sie...

Kazapua sorgt sich um die Geduld der Einwohner

vor 1 tag - 24 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (ste/NMH) - Windhoeks Bürgermeister, Muesee Kazapua, mahnte beim Spatenstich eines Wohnungsbauprojekts in dem Windhoeker Vorort Rocky Crest, alle Entwickler, die sich gern in solche...

Aufklärung über Fischquoten

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) – Das Fischereiministerium will im Monat Juni bzw. Juli öffentliche Anhörungen halten und dabei Aufklärung über die Vergabe von Fischquoten geben. Das teilte...

Betrugsversuch richtet sich gegen AZ-Leser

vor 2 tagen - 22 Mai 2018 | Lokales

Ein AZ-Leser sandte der AZ heute Morgen ein Mail zu, in welchem der Absender es deutlich darauf absieht, eventuelle oder bestehende Leser/Innen und Abonnenten zu...

Jetzt Stadt des Jahres wählen

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Tourism Expo ist in greifbare Nähe gerückt und damit hat der Wettbewerb zur Stadt des Jahres (NTY) begonnen. Um den Titel...

Winterregen bringt Blitz und Donner an die Küste

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Lokales

Der außergewöhnliche Winterregen am Donnerstag und Freitag vergangener Woche hat an der zentralen Küste für ein aufregendes Naturschauspiel gesorgt (Foto). Die Niederschläge haben aber auch...

Ehemalige Angestellte der SME-Bank fordern Geld

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Lokales

Einige ehemalige Angestellte der insolventen SME-Bank haben die Regierung um finanzielle Hilfestellung bzw. Erlaubnis ersucht, ihre Kredite bei der Pleitebank abzuschreiben. Diese und andere Forderungen...

Winterregen ruiniert Straßen in Swakop

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundIn Lüderitzbucht wollen Bewohner knapp 60 Millimeter gemessen haben, in Walvis Bay sollen bis zu 30 Millimeter gefallen sein und in Swakopmund...

Noch immer ohne Strom

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Lokales

Windhoek/Rundu (nic) – In der Kavango-West-Region gibt es noch immer eine Vielzahl an Schulen und Krankenhäusern, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Dies teilte...

Welttag zu Ehren des Friedens

1 woche her - 18 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Erstmals wurde am Mittwoch in Namibia der Internationale Tag des friedlichen Zusammenlebens gefeiert. Wie das hiesige Büro der Vereinten Nationen (UN) in...