13 September 2018 | Natur & Umwelt

Workshop schürt Zusammenhalt gegen Wildtier-Kriminalität

Windhoek/Divundu (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) hat vergangene Woche einen Workshop zur Bekämpfung von Verbrechen in Zusammenhang mit Wildtieren in Divundu durchgeführt. Teilnehmer waren laut LAC insgesamt 16 Staatsanwälte, Magistrate, Parkwächter des Umweltministeriums sowie Ermittler der namibischen Polizei.

Die viertägige Schulung habe vor allem einen Fokus auf Anti-Wilderei gelegt und dabei den Teilnehmern aus den verschiedenen Sektoren die Möglichkeit zum Austausch mit Hinblick auf eine bessere Zusammenarbeit gelegt. „Dies wurde vor allem im Zusammenhang der Nashorn-Wilderei deutlich, denn die düstere Realität erinnert uns an die Wichtigkeit, gemeinsam gegen diese Gräueltaten zu kämpfen“, heißt es in der Mitteilung von LAC.

Die stellvertretende Magistratsleiterin Claudia Claasen habe zudem betont, Kriminalität in Zusammenhang mit Wildtieren den gleichen Stellenwert zuzuschreiben wie „die weiteren“ Kriminalfälle. So müsse die Tierwelt Namibias als „nationale Ressource“ betrachtet werden, die von Ordnungshütern und Gerichten umfassend geschützt werden müsse. „Der Staat und das Rechtssystem können sich in diesem Zusammenhang keine lockere Herangehensweise leisten“, so Claasen.

Das Training hat gemäß LAC als Teil einer dreiteiligen Workshopreihe stattgefunden, die von der US-amerikanischen Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) finanziert wird und in jenen Regionen Namibias stattfindet, die am stärksten von Wildverbrechen betroffen sind.

Gleiche Nachricht

 

Gestrandete Delfine bei Walvis Bay gerettet

vor 1 tag - 22 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Zwei Tümmler sind Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr bei Lover’s Hill in Walvis Bay gestrandet. Die beiden Delfine konnten aber dank...

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 4 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

1 woche her - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

1 woche her - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...