14 März 2019 | Lokales

Wohnungsbau in Swakopmund

Kleinunternehmer sollen knapp 1600 neue Häuser errichten

Die Swakopmunder Stadtverwaltung will 39 kleinere Bauunternehmen damit beauftragen, jeweils 40 neue Wohnungen im Stadtteil Matutura zu bauen. Durch diese Initiative sollen 1593 Häuser entstehen, wodurch die akute Wohnungsknappheit zumindest teilweise eingedämmt werden soll.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Die Bürgermeisterin des namibischen Küstenorts Swakopmund, Paulina Nashilundo, hatte das Bauvorhaben während der jüngsten Ratssitzung angekündigt. „Ihr werdet sofort mit dem Bau beginnen müssen, damit wir unsere Einwohner in ordentlichen Wohnungen unterbringen können“, sagte sie an jenem Abend, als sie die schriftlichen Aufträge an einige der anwesenden Bauunternehmer verteilte.

Die Swakopmund Residents Association (SRA) äußerte sich in ihrem jüngsten Rundbrief positiv über das neue Wohnungsbauprojekt. „Diese Entwicklung steht als Matutura bekannt und befindet sich in der Umgebung der früheren Müllhalde. Das Gesamtareal besteht aus 3600 Grundstücken, die zum größten Teil inzwischen bebaut sind“, heißt es darin.

In dem Rundbrief wird es aber auch als „bedauerlich und beunruhigend“ angesehen, dass neben diesen zahlreichen neuen Wohnungen „keine zusätzlichen Schulen seitens der Regierung geplant“ würden. „Dabei sind unsere Regierungsschulen überfüllt und in einem baufälligen Zustand“, heißt es ferner. Das führe jedes Jahr erneut zu einem öffentlichen Aufschrei, weil Grundstücke für den Bau neuer Schulen zur Verfügung stünden, jedoch keine zusätzlichen Ausbildungsstätten errichtet würden.

Bürgermeisterin Nashilundo hatte während der Ratssitzung das Wohnungsbauvorhaben angekündigt und überreichte dann den ersten 26 Kleinunternehmern ihre Aufträge. Die restlichen 13 Bauunternehmer hätten noch kein Design eingereicht, würden aber ihre Aufträge erhalten, sobald sie dies nachgeholt hätten, erklärte sie.

Diese sogenannten 39 „kleinen Bauunternehmer“ sollen jeweils 40 Wohnungen errichten. 16 dieser 40 Wohnungen sollen sogenannte Credit-Link-Wohnungen sein, während die restlichen 24 Bauten als „Sozialwohnungen“ gelten. „Die Credit-Link-Häuser müssen zwischen 200000 und 500000 Namibia-Dollar kosten. Somit kann die Finanzierung eines Wohnungskaufes über eines der Finanzhäuser geregelt werden“, fügte Nashilundo hinzu. Mit dem Bau der Sozialwohnungen soll allerdings erst später begonnen werden, da die entsprechenden Verträge noch abgeschlossen werden müssten, erklärte die Bürgermeisterin weiter.

Ähnliche Wohnungsbauprojekte wurden bereits in anderen Städten in Namibia abgeschlossen – in der Erongo-Region wurde diese Initiative bereits erfolgreich in Walvis Bay durchgeführt.

In dem jüngsten Rundbrief der SRA geht diese Organisation auch auf die Zukunft von Swakopmund ein – und dessen Stadtgrenzen. So sei ein neuer Stadtteil nördlich von Matutura geplant, wobei es sich um ein weiteres Wohngebiet mit Sportfeld sowie einem Friedhof und Krematorium handelt. „Leider beansprucht eine solche städtische Planung viel Zeit und somit wird diese wahrscheinlich erst in etwa 18 Monaten abgeschlossen sein“, heißt es in der Mitteilung.

Ein weiteres Wohngebiet sei indessen in der Gegend des Flugplatzes geplant. Zwischen diesem sowie dem Stadtteil Kramersdorf soll außerdem eine Universität entstehen. Genaueres wird allerdings nicht angegeben. Zuletzt soll noch östlich von Kramersdorf ein weiteres Wohngebiet entstehen.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...