06 März 2017 | Natur & Umwelt

Wohltätigkeit am Tag des Artenschutzes

Im verstärkten Kampf gegen Wilderei setzt das Umweltministerium auf Spenden

Mit dem internationalen Tag des Artenschutzes wurde die dreitägige Veranstaltung zum Mensch-Tier-Konflikt am Freitag beendet. Das Umweltministerium hat diesen Anlass genutzt, um Spenden zu sammeln. Auch die Botschaft Chinas ist dem Aufruf gefolgt.

Von Annika Brohm

Windhoek

Es waren eindringliche Worte, mit denen Umweltminister Pohamba Shifeta die Spendenveranstaltung am Freitagvormittag in Windhoek eröffnete. „Lasst uns alle im Kampf gegen Wilderei zusammenarbeiten“, so Shifeta. „Im Geiste von Harambee sollte der Artenschutz unser gemeinsames Ziel sein.“ Aufgrund der begrenzten Haushaltsmittel des Umweltministeriums sei man jedoch auf Spenden angewiesen - laut einer aktuellen Kostenschätzung werden für eine Verstärkung der Maßnahmen gegen Wilderei insgesamt über 115 Millionen N$ benötigt.

Die Botschaft Chinas hat diesen Aufruf genutzt, um ein klares Zeichen zu setzen. Geschäftsträger Li Nan überreichte dem Umweltminister einen Scheck über 200000 N$. „Wir möchten betonen, dass wir die geplanten härteren Schritte gegen Wilderer unterstützen“, erklärte Nan. Im selben Zuge warnte er vor einer Stigmatisierung. „Nur ein Bruchteil der Verdächtigen, die im letzten Jahr wegen Wilderei festgenommen wurden, stammt aus China.“ Es sei falsch, die gesamte Bevölkerungsgruppe aufgrund dieser Einzelfälle zu verurteilen, betonte Nan.

Auch Deutschland möchte den Artenschutz weiterhin unterstützen. Der Geschäftstrager der deutschen Botschaft in Namibia, Ullrich Kinne, versicherte dem Umweltministerium finanzielle Hilfe. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Botschaft angekündigt, das „Programm für intergriertes Wildschutzmanagement“ mit 4,97 Millionen Euro fördern zu wollen (AZ berichtete).

Staatssekretär Dr. Malan Lindeque, der durch die Veranstaltung führte, reagierte dankbar auf das Engagement. „Ohne die Mitwirkung Deutschlands würden wir uns in einer ernsten Notlage befinden.“ Es folgten weitere Spenden von Unternehmen, Privatpersonen und Stiftungen. So sprach unter anderem der WWF dem Umweltministerium Unterstützung in Millionenhöhe zu.

Die Spenden sollen nun für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen verwendet werden, die zum Schutz von Elefanten, Nashörnern und weiteren bedrohten Tierarten beitragen können. „Besonders die Anschaffung ausgebildeter Suchhunde liegt uns am Herzen“, so Lindeque. „Im Kampf gegen Wilderei sind ihre Fähigkeiten von unschätzbarem Wert.“ Auch in Ortungssysteme, die Ausstattung von Wildhütern sowie die Instandhaltung der Nationalparks möchte das Umweltministerium investieren. Zudem sollen dort neue Überwachungslager errichtet werden. „Wir können stolz darauf sein, was wir schon erreichen konnten“, erklärte der Staatssekretär. „Jetzt müssen wir den Kampf entschlossen fortsetzen.“

Gleiche Nachricht

 

Kudu-Tollwut-Projekt geht in dritte Phase

vor 1 tag - 15 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Kudu-Tollwut-Projekt geht in die dritte Phase. Wie der Landwirtschaftsverband (NAU) in seinem Newsletter Ende vergangener Woche mitteilte, hat die Lebendvieh-Produzenten-Organisation (LPO)...

Gift für Mensch und Tier

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Milena Schwoge, Windhoek Einkaufen, einpacken, nach Hause tragen - alles in Plastiktüten. Gerade Spontaneinkäufe verleiten oft zum Griff zu den Gratis-Tragetaschen. Bis zu 200...

Umweltministerium hat Tierquäler gefunden

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Vor einigen Tagen kursierte auf den sozialen Medien ein Video, in dem eine Oryx-Antilope von Männern mit Steinen beworfen wird, um sie auf diese Weise...

Öffentliche Meinung gefragt

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Es soll ein „hochmoderner Schlachthof“ für Esel und Rinder werden, dessen Produkte für den lokalen Markt und den Export nach China...

Elefanten zur Jagd freigegeben

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Abschuss Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat die Freigabe zum Abschuss von zwei Elefanten erteilt, die Infrastruktur in der Umgebung von...

Pro und Kontra zum Eselschlachthof

vor 5 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Outjo (nic) – Das Vorhaben, einen Schlachthof für Esel in Outjo zu errichten, wurde bereits kontrovers diskutiert. Nun hat ein Beratungsunternehmen ein Dokument mit Hintergrundinformationen...

41 Schüsse für sechs Büffel

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek „Ich habe wirklich alles versucht den Leuten den Weg zu verbauen, damit sie diese schönen Tiere nicht einfach abknallen. Die reden...

17 Elefanten und 24 Nashörner tot

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekLaut dem Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, zeigt die Zwischenbilanz hinsichtlich gewildeter Elefanten und Nashörner im aktuellen Jahr einen Rückgang...

Sechs Büffel mit 41 Schüssen erlegt

vor 6 tagen - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (ste) - Christine Egger von der Wabi-Lodge versuchte am Dienstag alles in der Hoffnung sechs Büffel, die ihnen vom Waterberg-Plateaupark zugewandert waren zu...

Zum „Anti-Wilderer“ berufen

vor 6 tagen - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der ehemalige Polizeichef Ndahangwapo Kashihakumwa (rechts) wurde heute Vormittag von Umweltminister Pohamba Shifeta (links) als Leiter der Anti-Wilderei-Einheit vorgestellt. Wie Shifeta auf...