06 März 2017 | Natur & Umwelt

Wohltätigkeit am Tag des Artenschutzes

Im verstärkten Kampf gegen Wilderei setzt das Umweltministerium auf Spenden

Mit dem internationalen Tag des Artenschutzes wurde die dreitägige Veranstaltung zum Mensch-Tier-Konflikt am Freitag beendet. Das Umweltministerium hat diesen Anlass genutzt, um Spenden zu sammeln. Auch die Botschaft Chinas ist dem Aufruf gefolgt.

Von Annika Brohm

Windhoek

Es waren eindringliche Worte, mit denen Umweltminister Pohamba Shifeta die Spendenveranstaltung am Freitagvormittag in Windhoek eröffnete. „Lasst uns alle im Kampf gegen Wilderei zusammenarbeiten“, so Shifeta. „Im Geiste von Harambee sollte der Artenschutz unser gemeinsames Ziel sein.“ Aufgrund der begrenzten Haushaltsmittel des Umweltministeriums sei man jedoch auf Spenden angewiesen - laut einer aktuellen Kostenschätzung werden für eine Verstärkung der Maßnahmen gegen Wilderei insgesamt über 115 Millionen N$ benötigt.

Die Botschaft Chinas hat diesen Aufruf genutzt, um ein klares Zeichen zu setzen. Geschäftsträger Li Nan überreichte dem Umweltminister einen Scheck über 200000 N$. „Wir möchten betonen, dass wir die geplanten härteren Schritte gegen Wilderer unterstützen“, erklärte Nan. Im selben Zuge warnte er vor einer Stigmatisierung. „Nur ein Bruchteil der Verdächtigen, die im letzten Jahr wegen Wilderei festgenommen wurden, stammt aus China.“ Es sei falsch, die gesamte Bevölkerungsgruppe aufgrund dieser Einzelfälle zu verurteilen, betonte Nan.

Auch Deutschland möchte den Artenschutz weiterhin unterstützen. Der Geschäftstrager der deutschen Botschaft in Namibia, Ullrich Kinne, versicherte dem Umweltministerium finanzielle Hilfe. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Botschaft angekündigt, das „Programm für intergriertes Wildschutzmanagement“ mit 4,97 Millionen Euro fördern zu wollen (AZ berichtete).

Staatssekretär Dr. Malan Lindeque, der durch die Veranstaltung führte, reagierte dankbar auf das Engagement. „Ohne die Mitwirkung Deutschlands würden wir uns in einer ernsten Notlage befinden.“ Es folgten weitere Spenden von Unternehmen, Privatpersonen und Stiftungen. So sprach unter anderem der WWF dem Umweltministerium Unterstützung in Millionenhöhe zu.

Die Spenden sollen nun für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen verwendet werden, die zum Schutz von Elefanten, Nashörnern und weiteren bedrohten Tierarten beitragen können. „Besonders die Anschaffung ausgebildeter Suchhunde liegt uns am Herzen“, so Lindeque. „Im Kampf gegen Wilderei sind ihre Fähigkeiten von unschätzbarem Wert.“ Auch in Ortungssysteme, die Ausstattung von Wildhütern sowie die Instandhaltung der Nationalparks möchte das Umweltministerium investieren. Zudem sollen dort neue Überwachungslager errichtet werden. „Wir können stolz darauf sein, was wir schon erreichen konnten“, erklärte der Staatssekretär. „Jetzt müssen wir den Kampf entschlossen fortsetzen.“

Gleiche Nachricht

 

Shifeta weist Kritik von sich

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen...

Regen und Daten tröpfeln nur langsam

vor 1 tag - 27 April 2017 | Natur & Umwelt

„Wie viel hat es bei dir geregnet?“, „Was ist der Stand der Dämme?“ oder „Sind die Riviere gelaufen?“ sind typische Fragen, die morgens auf der...

Mensch-Tierkonflikt: Shifeta äußert sich

vor 1 tag - 26 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste): Nachdem der ständige Parlamentsausschuss, der sich mit dem Mensch-Tierkonflikt befasst hatte, unlängst seinen Bericht bekanntgemacht hatte und dabei kritische Bemerkungen zu der Verwaltung...

Zunehmender Tierkonflikt

vor 5 tagen - 23 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (ab) – Die Zahl tödlicher Angriffe durch Wildtiere ist in der Kavango-Ost-Region während der letzten Jahren deutlich gestiegen. Darauf wies Dr. Samuel Mbambo...

Mit der Angel durch die Wüste

1 woche her - 21 April 2017 | Natur & Umwelt

Von Anne Odendahl, Windhoek Die Sandrennechse lässt sich die heiße Sonne im Süden Namibias auf den Rücken scheinen. Bis zu 42 Grad warm kann ihre...

Shifeta lobt Tourismusboom

1 woche her - 20 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das zurückliegende Jahr war für den Tourismus ein voller Erfolg. Dies gab Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta kürzlich im Rahmen der Haushaltsdebatte...

Dagbreek-Schule für geistig Beeinträchtige gewinnt Recycling-Wettbewerb

vor 2 wochen - 12 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (kb) – Zum zweiten Mal in Folge gewann die Dagbreek-Schule für geistig Beeinträchtigte in Windhoek den jährlichen Recycle-Wettbewerb, der vom Recycle-Namibia-Forum (RNF) ausgetragen wird....

Mit chinesischen Diplomaten den Nashörnern auf der Spur

vor 3 wochen - 06 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) • Namibias Umweltkammer (NCE) hat die Aussagen des chinesischen Vizeaußenministers Zhang Ming als positives Signal gewertet. Der Politiker hatte zu Wochenbeginn das Töten...

Biomüll darf nicht in die Tonne

vor 3 wochen - 04 April 2017 | Natur & Umwelt

Aus kulturellen und ästhetischen Gründen werden überall in Namibia die Überreste von Gärten und Küchen in die Tonne geworfen, und landen damit entweder auf der...

Grausamkeit verurteilt

vor 4 wochen - 30 März 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekIm Fall des grausam getöteten Leopards auf der Farm Okamiparara im Otjiwarongo-Bezirk (AZ berichtete) gibt es derzeit im Rahmen der Ermittlungen noch keine...