28 März 2018 | Meinung & Kommentare

Wo uns China helfen kann

Die Liste der Minister und Regierungsbeamten, die Präsident Hage Geingob zum Staatsbesuch nach China begleiten, ist nicht lang. Dafür befinden sich deutlich mehr Unternehmer im Tross der Namibia-Delegation. Die Wirtschaftsthemen sollten auf dieser Reise auch dominieren, da kann China uns helfen.

Seit 1990 habe China mehr als sechs Milliarden US$ (76,8 Mrd. N$) in Namibia investiert, verkündete jetzt der Verband chinesischer Unternehmen in Namibia, der diese Summe „durch freundliche Kooperation in sozio-ökonomischer Entwicklung wachsen“ lassen will. Damit sind hoffentlich nicht noch weitere Ramschläden im Stil von „China Town“ oder geplante Eselsschlachthöfe sowie weitere Großaufträge der Regierung gemeint, die chinesische Firmen hier abgreifen. Denn so werden nicht namibische, sondern primär chinesische Interessen gefördert.

Der gewaltige Betrag von sechs Milliarden US$ ist vor allem der Husab-Uranmine zuzuschreiben, denn andere bemerkenswerte Investitionen in Namibia, wie die dem Staat geschenkte Chairman-Mao-Zedong-Schule in Windhoek-Katutura, sind Mangelware. Genau das sollte die namibische Regierung aber verlangen, wenn sie vorankommen will. Wir können vom Know-how Chinas lernen, aber weitere Billigkonkurrenz in Handel und (Bau-)Dienstleistung brauchen wir nicht. China sollte beispielsweise hier geförderte Bodenschätze weiter be- und verarbeiten, bevor diese das Land verlassen. Wertschöpfung nennt man das und das ist es, was Namibia braucht.

Mal sehen, welche Wunschliste Geingob für Peking im Gepäck hat. Ein Blick auf die Delegationsliste lässt erahnen, um welche Themen es gehen soll: Bergbau, Handel, Landwirtschaft, Bildung. Ein weiterer Blick lässt indes Fragen aufkommen. Warum vier der 63 Wirtschaftsvertreter von Air Namibia stammen, ist ebensowenig zu erklären wie die drei Repräsentanten der Flughafengesellschaft. Oder wird es, wie schon mal in Diplomatenkreisen geäußert, bald eine Flugverbindung Peking-Windhoek geben? Mal sehen, was Geingob auf dem Heimweg im Gepäck hat.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Schwacher Verhandlungspartner

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 1 monat - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...