17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Wo bleibt das Geld für den Sport?

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten Zuhörer in eine andere Welt. In eine Welt, in der der Sport für Arbeitsplätze sorgt und Rezession und Jugendarbeitslosigkeit von jetzt auf gleich verschwinden lässt.

Er glaube, „dass die Entwicklung des Sports eines der Mittel sein könnte, das nicht nur Beschäftigungsmöglichkeiten für die Teilnehmer schafft, sondern auch außerhalb des Sportplatzes neue Chancen für Trainer, Teammanager, Fitnessexperten, Ernährungsberater und eine ganze Reihe anderer Experten, die vom Engagement der Jugendlichen im Sport profitieren, entstehen lässt.“ Klingt hervorragend, dann sind doch alle Probleme gelöst!

Blöd nur, wenn die harte Realität das Wohlfühl-Vokabular des Ministers einholt. So geschehen am Anfang der Woche: Da erinnerte die Standard Bank - natürlich nicht ganz uneigennützig - an ihre Eigenheim-Spende für Para-Sprinter Ananias Shikongo, der noch in einer kleinen Hütte leben muss und sich trotz seiner großen sportlichen Erfolge kein ordentliches Haus leisten kann. Zur Erinnerung: Shikongo hat bei den Paralympischen Spielen in Rio 2016 eine Gold- und zwei Bronzemedaillen geholt. Besser geht es für einen Leichtathleten nicht. Doch trotz seiner sportlichen Verdienste für Namibia steht Shikongo finanziell bescheiden da.

Uutonis salbungsvolle Rede erscheint in diesem Licht wie Hohn und Spott. Wie soll der Sport aktuell Arbeitsplätze schaffen, von denen man leben kann, wenn nicht einmal ein namibischer Medaillengewinner trotz des größtmöglichen sportlichen Erfolgs finanziell solide dasteht? Werbung für erfolgreiche Sportkarrieren ist das sicher nicht.

Dabei zeigen die Jugendspiele, dass sich finanzielle Investitionen lohnen: Die erfolgreichsten Regionen des Landes waren jene mit der besten Infrastruktur. Wer gerne mehr sportlichen Erfolg hätte, muss Anreize schaffen. Wo bleibt das Geld, Herr Uutoni?

Gleiche Nachricht

 

Die Relativität des Unrechts

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.Der...

Vom Virus der Abstumpfung

vor 4 tagen - 06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.Gewiss trägt es zur allgemeinen...

Taten wichtiger als Grundsatz

vor 5 tagen - 05 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Im August hatte sich die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge (MGECW), Doreen Sioka, über die brutale Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha beschwert....

Öfter gehört, aber nichts passiert

vor 6 tagen - 04 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Erneut erschien die Führungsriege des namibischen Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) vor der parlamentarischen Finanzaufsicht. In der vergangenen Woche befasste sich der Ausschuss erst...

Von Furcht vor Veränderung

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Ist es die Angst vor der eigenen Courage oder der Wunsch nach Geschlossenheit, der die SWAPO die Flucht nach hinten antreten lässt? Die geplanten Änderungen...

Vom Wettlauf gegen die Zeit

1 woche her - 30 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die chronischen Verzögerungen bei der Verhandlung von Zivilverfahren haben eine ebenso unterschätzte wie fatale Begleiterscheinung: Dass sie von Ereignissen überholt und damit hinfällig werden.Das gilt...

Der Wert von Nationalem Erbe

1 woche her - 28 November 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine jener Pressemitteilungen, bei der es erst dann richtig spannend wird, wenn man eigentlich schon dazu geneigt ist, sie wieder wegzulegen. Während das...

Rössingverkauf war abzusehen

1 woche her - 27 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die Chinesen haben sich scheinbar den Black Friday-Ausverkauf zu Nutzen gemacht und die Aktien der Rio Tinto übernommen. Ab den frühen Achtzigern wurde in Europa...

Verstecken gilt nicht, MET

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Umweltminister zeigte sich zu Recht irritiert über das unverantwortliche Vorgehen seitens der betroffenen Landwirtschaftsbeamten sowie Farmer, die sich über alle Regeln hinwegsetzen und...

Vom Warten auf den Ernstfall

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Meinung & Kommentare

Zwischen den Zeilen der Erklärung schwingt eine gewisse Verwunderung mit. Ein leichtes Erstaunen darüber, dass im Sommer in Windhoek die Temperaturen steigen und mit ihnen...