17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Wo bleibt das Geld für den Sport?

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten Zuhörer in eine andere Welt. In eine Welt, in der der Sport für Arbeitsplätze sorgt und Rezession und Jugendarbeitslosigkeit von jetzt auf gleich verschwinden lässt.

Er glaube, „dass die Entwicklung des Sports eines der Mittel sein könnte, das nicht nur Beschäftigungsmöglichkeiten für die Teilnehmer schafft, sondern auch außerhalb des Sportplatzes neue Chancen für Trainer, Teammanager, Fitnessexperten, Ernährungsberater und eine ganze Reihe anderer Experten, die vom Engagement der Jugendlichen im Sport profitieren, entstehen lässt.“ Klingt hervorragend, dann sind doch alle Probleme gelöst!

Blöd nur, wenn die harte Realität das Wohlfühl-Vokabular des Ministers einholt. So geschehen am Anfang der Woche: Da erinnerte die Standard Bank - natürlich nicht ganz uneigennützig - an ihre Eigenheim-Spende für Para-Sprinter Ananias Shikongo, der noch in einer kleinen Hütte leben muss und sich trotz seiner großen sportlichen Erfolge kein ordentliches Haus leisten kann. Zur Erinnerung: Shikongo hat bei den Paralympischen Spielen in Rio 2016 eine Gold- und zwei Bronzemedaillen geholt. Besser geht es für einen Leichtathleten nicht. Doch trotz seiner sportlichen Verdienste für Namibia steht Shikongo finanziell bescheiden da.

Uutonis salbungsvolle Rede erscheint in diesem Licht wie Hohn und Spott. Wie soll der Sport aktuell Arbeitsplätze schaffen, von denen man leben kann, wenn nicht einmal ein namibischer Medaillengewinner trotz des größtmöglichen sportlichen Erfolgs finanziell solide dasteht? Werbung für erfolgreiche Sportkarrieren ist das sicher nicht.

Dabei zeigen die Jugendspiele, dass sich finanzielle Investitionen lohnen: Die erfolgreichsten Regionen des Landes waren jene mit der besten Infrastruktur. Wer gerne mehr sportlichen Erfolg hätte, muss Anreize schaffen. Wo bleibt das Geld, Herr Uutoni?

Gleiche Nachricht

 

Landfrage bedarf Transparenz

vor 1 tag - 18 September 2018 | Meinung & Kommentare

Nach vielen Versprechen, hat die Regierung, bzw. das Statistikamt endlich einen Bericht veröffentlicht, der grundlegende Information zum Landbesitz beinhält. Hätte man das längst getan -...

Das Problem der Einkommenskluft

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Meinung & Kommentare

Wer reich ist, ist erfolgreich. Wohlstand ist der Beweis eines positiven Beitrags zur Gesellschaft. Mit solchen Argumenten hat der marktliberale Akademiker Dr. Jamie Whyte kürzlich...

Stellenwert der Bildung

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Meinung & Kommentare

Das Bildungsministerium hat in seinem Lehrer-Bulletin 2112 unbesetzte Lehrstellen veröffentlicht. Im Vorjahr wurden von einer ähnlichen Liste letztendlich nur etwa ein Drittel der Stellen besetzt,...

Trivialität zunehmender Gewalt

vor 6 tagen - 13 September 2018 | Meinung & Kommentare

Was, wenn auf einmal ein Fahrzeug quer auf der Fahrbahn steht? Wenn die Insassen herausspringen und zum eigenen, ausgebremsten Wagen stürmen? Wenn sie nicht nur...

China, der angebliche Wohltäter

1 woche her - 12 September 2018 | Meinung & Kommentare

China hat sich absolut keinen Gefallen getan, indem es allzu regelmäßig den Teil ihrer Bevölkerung nach Afrika entsandte, der im Land der Mitte einfach nicht...

Vom Phänomen der Abstumpfung

1 woche her - 10 September 2018 | Meinung & Kommentare

Im Zweifel eine Falschmeldung: Die skeptische Reaktion auf Berichte über eine versuchte Verschleppung von Schulmädchen in Walvis Bay zeigt, wie sehr die Hysterie auf sozialen...

Missbrauch und Nachlässigkeit

1 woche her - 07 September 2018 | Meinung & Kommentare

Gleich als über den möglichen Bau einer Waterfront in Swakopmund gesprochen wurde, beschwerten sich die ersten Einwohner. Ohne städtische Genehmigung hätte sich das Projekt kaum...

Nur noch ein lästiger Besitz

1 woche her - 06 September 2018 | Meinung & Kommentare

Mehr als zwei Jahre nach der Eröffnung der Swakopmunder Waterfront Platz am Meer hat der Stadtrat eingesehen, dass die künstlich geschaffene Bootsanlagestelle und Bucht unsicher...

Alles für die Katz

vor 2 wochen - 05 September 2018 | Meinung & Kommentare

Das Stichwort „Mensch-Tier-Konflikt“ ist eines von jenen, das die Gemüter immer wieder in zwei Lager spaltet. Jede Seite hat schlagende Argumente und kann begründen, warum...

Deplatzierte Empörung?

vor 2 wochen - 04 September 2018 | Meinung & Kommentare

Läuft man durch die Straßen Windhoeks findet man so einiges vor, was darauf schließen lässt, dass es sich um eine moderne Hauptstadt handelt: Hohe Gebäudekomplexe,...