17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Wo bleibt das Geld für den Sport?

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten Zuhörer in eine andere Welt. In eine Welt, in der der Sport für Arbeitsplätze sorgt und Rezession und Jugendarbeitslosigkeit von jetzt auf gleich verschwinden lässt.

Er glaube, „dass die Entwicklung des Sports eines der Mittel sein könnte, das nicht nur Beschäftigungsmöglichkeiten für die Teilnehmer schafft, sondern auch außerhalb des Sportplatzes neue Chancen für Trainer, Teammanager, Fitnessexperten, Ernährungsberater und eine ganze Reihe anderer Experten, die vom Engagement der Jugendlichen im Sport profitieren, entstehen lässt.“ Klingt hervorragend, dann sind doch alle Probleme gelöst!

Blöd nur, wenn die harte Realität das Wohlfühl-Vokabular des Ministers einholt. So geschehen am Anfang der Woche: Da erinnerte die Standard Bank - natürlich nicht ganz uneigennützig - an ihre Eigenheim-Spende für Para-Sprinter Ananias Shikongo, der noch in einer kleinen Hütte leben muss und sich trotz seiner großen sportlichen Erfolge kein ordentliches Haus leisten kann. Zur Erinnerung: Shikongo hat bei den Paralympischen Spielen in Rio 2016 eine Gold- und zwei Bronzemedaillen geholt. Besser geht es für einen Leichtathleten nicht. Doch trotz seiner sportlichen Verdienste für Namibia steht Shikongo finanziell bescheiden da.

Uutonis salbungsvolle Rede erscheint in diesem Licht wie Hohn und Spott. Wie soll der Sport aktuell Arbeitsplätze schaffen, von denen man leben kann, wenn nicht einmal ein namibischer Medaillengewinner trotz des größtmöglichen sportlichen Erfolgs finanziell solide dasteht? Werbung für erfolgreiche Sportkarrieren ist das sicher nicht.

Dabei zeigen die Jugendspiele, dass sich finanzielle Investitionen lohnen: Die erfolgreichsten Regionen des Landes waren jene mit der besten Infrastruktur. Wer gerne mehr sportlichen Erfolg hätte, muss Anreize schaffen. Wo bleibt das Geld, Herr Uutoni?

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 1 tag - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

1 woche her - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Über Vernichtung von Steuergeldern

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.Die...

Vom Verhängnis der Versuchung

vor 3 wochen - 25 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Da steht sie nun im Zeugenstand und erzählt von sich. Von der frühen Trennung ihrer Eltern. Von häuslicher Gewalt. Von finanzieller Not. Von gescheiterten Geschäftsvorhaben....