17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Wo bleibt das Geld für den Sport?

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten Zuhörer in eine andere Welt. In eine Welt, in der der Sport für Arbeitsplätze sorgt und Rezession und Jugendarbeitslosigkeit von jetzt auf gleich verschwinden lässt.

Er glaube, „dass die Entwicklung des Sports eines der Mittel sein könnte, das nicht nur Beschäftigungsmöglichkeiten für die Teilnehmer schafft, sondern auch außerhalb des Sportplatzes neue Chancen für Trainer, Teammanager, Fitnessexperten, Ernährungsberater und eine ganze Reihe anderer Experten, die vom Engagement der Jugendlichen im Sport profitieren, entstehen lässt.“ Klingt hervorragend, dann sind doch alle Probleme gelöst!

Blöd nur, wenn die harte Realität das Wohlfühl-Vokabular des Ministers einholt. So geschehen am Anfang der Woche: Da erinnerte die Standard Bank - natürlich nicht ganz uneigennützig - an ihre Eigenheim-Spende für Para-Sprinter Ananias Shikongo, der noch in einer kleinen Hütte leben muss und sich trotz seiner großen sportlichen Erfolge kein ordentliches Haus leisten kann. Zur Erinnerung: Shikongo hat bei den Paralympischen Spielen in Rio 2016 eine Gold- und zwei Bronzemedaillen geholt. Besser geht es für einen Leichtathleten nicht. Doch trotz seiner sportlichen Verdienste für Namibia steht Shikongo finanziell bescheiden da.

Uutonis salbungsvolle Rede erscheint in diesem Licht wie Hohn und Spott. Wie soll der Sport aktuell Arbeitsplätze schaffen, von denen man leben kann, wenn nicht einmal ein namibischer Medaillengewinner trotz des größtmöglichen sportlichen Erfolgs finanziell solide dasteht? Werbung für erfolgreiche Sportkarrieren ist das sicher nicht.

Dabei zeigen die Jugendspiele, dass sich finanzielle Investitionen lohnen: Die erfolgreichsten Regionen des Landes waren jene mit der besten Infrastruktur. Wer gerne mehr sportlichen Erfolg hätte, muss Anreize schaffen. Wo bleibt das Geld, Herr Uutoni?

Gleiche Nachricht

 

Aufräumen als Trend etablieren

vor 2 tagen - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

vor 3 tagen - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

vor 4 tagen - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

vor 5 tagen - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

vor 6 tagen - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

1 woche her - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....

Aufräumen hinter den Kulissen

1 woche her - 09 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig erinnern Minister und Beamte die namibische Öffentlichkeit daran, dass Namibia im Grunde selbstversorgend sein könnte, was seinen Stromverbrauch anbetrifft. Gleich nach der Unabhängigkeit bemühten...

Von staatlicher Sprachlosigkeit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regierung und Medien in Namibia sind sich vor allem deshalb in Abneigung verbunden, weil sie meist übereinander aber nicht miteinander reden und in der Sprachlosigkeit...

Von vergessener Vergangenheit

1 woche her - 07 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Cassinga, Cuito Cuanavale, Omugulugwombashe: Diese und andere historisch wichtige Ortsnamen haben vor allem unter jungen Einwohnern an Bedeutung verloren, weil sie die Aufmerksamkeit auf die...

Von vorschneller Schuldvermutung

vor 2 wochen - 03 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Begründeter Anfangsverdacht. Diese beiden Begriffe ergeben zusammen die Minimalvoraussetzung für ein Ermittlungsverfahren, scheinen der Anti-Korruptionskommission (ACC) jedoch trotz mehrfacher Belehrung durch die Justiz weiterhin...