18 Januar 2011 | Lokales

Wlotzkasbaken im Visier

Swakopmund - "Die Versuche von einigen Schwarzen, dort (in Wlotzkasbaken, d. Red.) Land zu erwerben, wurden vom Obersten Gerichtshof abgewiesen. Es ist eine Tatsache, dass dies fortwährend eine bedauerliche Angelegenheit bleibt", sagte Mutjavikua gestern in Swakopmund in seiner ersten Ansprache als Gouverneur, nachdem er im Dezember von Präsident Pohamba für diese Position bestellt wurde (AZ berichtete).

"Lasst uns über diese Sache beraten, um eine dauerhafte Lösung finden", führte er aus. Auf AZ-Nachfrage fügte der Gouverneur hinzu: "Seitdem ich vor einigen Wochen mein Amt angetreten habe, haben mich mehrere 'Delegationen' besucht und die Angelegenheit aufgebracht." Die "Entwicklung" von Wlotzkasbaken ist ihm zufolge für "unsere weißen Landsmänner reserviert" - dies soll sich aber ändern.

Mutjavikua sagte weiter, dass seit der Unabhängigkeit vor gut 20 Jahren sehr wenige Farmen (und Kleinsiedlungen) in der Erongo-Region von der Regierung gekauft worden seien. Es müsse deshalb sichergestellt werden, dass "unsere Leute" auf diesen Farmen bleiben. Diese Farmen würden im Landwirtschaftssektor viele Arbeitsstellen schaffen und müssten "künftig korrekt verwaltet" werden. Es sei eine Tatsache, dass sehr wenige Farmen durch das System "williger Käufer, williger Verkäufer" zur Verfügung stünden.
Zudem stehe laut dem Gouverneur der Besitz der Minen auf der Tagesordnung. Dass Ausländer den Großteil aller Bergbaubetriebe besäßen, sei inakzeptabel. "Es wurde in der Region guter Fortschritt im Zusammenhang mit den BEE-Richtlinien (Black Economic Empowerment) gemacht, leider deckt dies aber nicht alle Minen ab", so Mutjavikua. Und: "Diese umstrittene Angelegenheit werden wir verantwortungsvoll ansprechen, um vorteilhafte Ergebnisse für beide Seiten zu erzielen." Das Gleiche sagte er zum Fischereisektor. Obwohl die Fischerei enorm zur Wirtschaft beitrage, gebe es weiterhin "Verbesserungspotenzial", was namibische Eigentumsverhältnisse betreffe.

Mutjavikua fügte hinzu, dass der Tourismus in der Region sehr wichtig sei und alle Führer der Region eng zusammenarbeiten müssten, um diesen Sektor zu erhalten. "Ich würde versagen, wenn ich die Geschäftswelt in der Tourismusbranche nicht aufrufe, einen kleinen Prozentsatz ihrer Anteile an die bisher benachteiligte Gemeinschaft zu geben", so der Gouverneur. Dies ist ihm zufolge ein Weg, den Frieden zu erhalten, den man derzeit genieße.

Der Gouverneur nannte in seiner Rede den Mangel bei staatlichen Diensten, der umgehend Aufmerksamkeit benötige. Die Medienberichte über das Gesundheitswesen sowie etlichen anderen Regierungsabteilungen seien besorgniserregend. Es müsse eine Änderung geben. Zudem bleibe die Arbeitslosenquote in der Erongo-Region ein Problem. Ferner müssten die Städte der Region attraktiv für ausländische Investoren sein.

Auf Mutjavikuas Tagesordnung stehe auch der umstrittene Bau des neuen Strandhotels an der Swakopmunder Mole. Er habe von den Sorgen der Swakopmunder gehört und werde der Sache nachgehen. "Wir werden uns mit beiden Parteien beraten, bis wir eine Lösung finden", sagte der Gouverneur. Und: "Wir werden uns auch über das neuen Design beraten, aber für den Tourismus muss Platz gemacht werden."

Gleiche Nachricht

 

Vorbereitungen für diesjährige Unabhängigkeitsfeier laufen

vor 2 tagen - 20 März 2019 | Lokales

Während seit Montag Kampfflugzeuge über der Hauptstadt ihre Manöver proben, wird auf dem Gelände des Windhoeker Independence-Stadions alles für die morgige Unabhängigkeitsfeier vorbereitet. Wie die...

Stadtrat untersagt Entwicklung

vor 2 tagen - 20 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundSchon seit Jahren haben Entwickler die Swakopmunder Molenspitze im Visier – aber erneut wurde beschlossen, dass dieses Gelände nicht entwickelt werden soll....

Lüderitzbucht hat nur tagsüber fließend Wasser

vor 2 tagen - 20 März 2019 | Lokales

Noch mindestens bis Sonntag müssen die Bewohner von Lüderitzbucht die Konsequenzen der akuten Wasserkrise erdulden. Das teilte der dortige Stadtrat schriftlich mit, nachdem unlängst „technische...

Protestmarsch: Landaktivisten fordern erschwingliches Land

vor 3 tagen - 19 März 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • Bei einem Protestmarsch durch Windhoek hat die Bewegung Affirmative Repositioning (AR) der Regierung Vorwürfe gemacht, da rund „40 Prozent der Bevölkerung immer...

Schüler kämpfen für Klimaschutz

vor 3 tagen - 19 März 2019 | Lokales

Rund 100 Schüler der Deutschen Höheren Privatschule (DHPS) Windhoek zogen am Freitag auf die Straße, um mit ihrem Marsch auf den Klimawandel und die Wichtigkeit...

Lüderitz wieder am Bahnnetz

1 woche her - 15 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/LüderitzbuchtEin genaues Datum für diesen Meilenstein gibt es allerdings noch nicht, dennoch wird die Strecke als „völlig einsatzbereit“ bezeichnet. „Der Abschnitt zwischen...

S.P.C.A. warnt vor Hundeklau

1 woche her - 15 März 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Diebstahl von Hunden in Swakopmund, die offenbar bei Hundekämpfen in Angola eingesetzt werden, soll in diesem Jahr deutlich zugenommen haben. Der...

Wohnungsbau in Swakopmund

1 woche her - 14 März 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Bürgermeisterin des namibischen Küstenorts Swakopmund, Paulina Nashilundo, hatte das Bauvorhaben während der jüngsten Ratssitzung angekündigt. „Ihr werdet sofort mit dem Bau...

Lüderitz ohne Frischwasser

1 woche her - 14 März 2019 | Lokales

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) • Einige Stadtteile von Lüderitzbucht bekommen bereits seit Montag kein Trinkwasser mehr. In einer Pressemitteilung der Stadt gibt diese als Grund „technische Pannen...

Zweiter Leuchtturm für Swakop

1 woche her - 12 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundAn dem neusten Design der Entwicklung auf dem Grundstück mit vorzüglicher Lage an der Swakopmunder Mole haben sich im Vergleich zum vorherigen...