23 April 2021 | Soziales

Wissenschaftler sprechen sich für BIG aus

BIG sei der Schlüssel zu Gerechtigkeit und Wachstum

Windhoek (km) - Namhafte Politikwissenschaftler haben sich hinter die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, genannt BIG, gestellt. Der Forschungsdirektor des wirtschaftspolitischen Instituts in Kapstadt, Michael Samson, bezeichnete es als die wirksamste Maßnahme, um das Regierungsziel der Beendigung von Armut zu erreichen. Das Konzept, das monatliche, universelle Direktzahlungen an alle Bürger ohne Bedingungen vorsieht, sei eine namibische Idee und in einem Land mit der zweitgrößten Rate der sozialen Ungleichheit sinnvoll, wie ein Pilotprojekt in Otjivero bewiesen habe. In der Gemeinde, in der die Bürger eine monatliche Zahlung von 100 NAD erhielten, habe man eine Reduzierung der Armut beobachtet. Dies habe eine Verbesserung der Ernährung, verstärkten Schulbesuch, eine Reduzierung der Kriminalitätsrate und eine Unterstützung der Frauenrechte nachsichgezogen. Ökonomisch habe man einen Anstieg von einkommensfördernden Aktivitäten parallel zu verstärkten Investitionen und einem Rückgang von Schulden sehen können. „BIG macht die Menschen nicht faul oder abhängig, sondern es schafft Entwicklung und Selbstständigkeit“, so Samson. Es sei aber nötig, dies mit anderen Sozialhilfemaßnahmen zu verbinden. Die Zahlungen müssten universell an alle gehen, um nationale Solidarität zu fördern und sicherzugehen, dass alle Bedürftigen erreicht werden. Studien hätten gezeigt, dass entgegen der weitverbreiteten Annahme Bedürftige das Geld nicht auf Alkohol oder Ähnliches, sondern auf Notwendigkeiten verwendeten.

Neben Arbeitsexperte Herbert Jauch wies auch Omu Kakujaha, Wirtschaftsdozent an der Universität von Namibia, auf zahlreiche Nachteile einer zielgerichteten Bedürftigkeitsunterstützung hin. Man sehe sich dort „hohen administrativen Kosten, Verteilungsfehlern, Korruption und Bevorzugung“ gegenüber. Samsons Kalkulationen zufolge würde BIG ein bis vier Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts beanspruchen. Da die Steuereinnahmen in Namibia aber sehr gering seien, sei eine Erhöhung des Steuerertrags unbedingt notwendig. Er zeigte sich auch zuversichtlich, dass die namibische Regierung in der Lage sei, BIG effektiv umzusetzen. Dies habe die Auszahlung von Notfalldirektzahlungen wegen Corona gezeigt. „Märkte interessieren sich nicht für Gerechtigkeit, sie wandeln nur Reichtum in ökonomische Macht um. BIG gibt den Ärmeren die Möglichkeit, am Markt teilzuhaben.“

Gleiche Nachricht

 

Wissenschaftler sprechen sich für BIG aus

vor 2 wochen - 23 April 2021 | Soziales

Windhoek (km) - Namhafte Politikwissenschaftler haben sich hinter die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, genannt BIG, gestellt. Der Forschungsdirektor des wirtschaftspolitischen Instituts in Kapstadt, Michael Samson,...

Schrein zu Ehren des Herero-Oberhäuptlings Hosea Kutako

vor 4 wochen - 12 April 2021 | Soziales

Das namibische Oberhaupt Hage Geingob nahm am vergangenen Freitag am formellen Spatenstich zur Errichtung eines Schreins zu Ehren des ehemaligen Stammesoberhauptes der OvaHerero, Oberhäuptling Hosea...

Kid Care Kollege in Goreangab

vor 1 monat - 12 März 2021 | Soziales

Von Jannik Läkamp Windhoek Der Gesellschaft etwas zurückgeben. Das möchte der 42-jährige Mateus Johannes. Deshalb gründete der Staatslehrer das Kid Care Kollege in Goreangab. „Ich...

David überwältigt Goliath

vor 2 monaten - 11 Februar 2021 | Soziales

Von J-M. Smith & F. Steffen, Otjohorongo/Windhoek Umweltaktivisten aus dem Kommunalgebiet bei Otjohorongo haben gemeinsam mit einem namibischen Farmer einen hart umkämpften Sieg gegen Bergbauunternehmen...

Kanalisation mit Müll verstopft

vor 3 monaten - 09 Februar 2021 | Soziales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung hat einen deutlichen Anstieg an Verstopfungen der Kanalisation festgestellt. Ein Grund dafür liegt darin, dass Einwohner große Gegenstände entweder...

Weihnachtsmann gibt sich besondere Mühe bei CLaSH

vor 4 monaten - 23 Dezember 2020 | Soziales

Anfang Dezember organisierten die Mitarbeiter des Immobilienverwalters „Broll Namibia“, eine Tochtergesellschaft der Ohlthaver & List-Gruppe, in Khomasdal (Windhoek) eine Weihnachtsfeier für die Vereinigung für Kinder...

Die Möglichkeit Traumata zu überwinden

vor 4 monaten - 22 Dezember 2020 | Soziales

Windhoek (ws) – Mitte November haben Schüler der Môreson-Sonderschule im Windhoeker Stadtteil Khomasdal, eine großzügige Spende vom namibischen Landwirtschaftshandel Agra erhalten. Ihnen stehen nun 20000...

Frauenhaus in Windhoek unterstützt

vor 4 monaten - 18 Dezember 2020 | Soziales

Windhoek (hf) - Der Windhoeker Zufluchtsort für Frauen in Not - Friendly Haven - hat von der deutschen Botschaft in dieser Woche eine zweckbestimmte Spende...

The value of giving

vor 6 monaten - 20 Oktober 2020 | Soziales

Mariselle Stofberg The WLCC has been open for more than 19 years with the sole purpose of supporting the most vulnerable groups in society...

Our differences shouldn’t matter

vor 6 monaten - 20 Oktober 2020 | Soziales

Mariselle Stofberg It is any parent’s biggest fear to realise their child has been the victim of bullying. Bullying does not choose an age, gender,...