20 März 2017 | Geschichte

Wissenschaft, die Wissen schafft

Aus dem Fundus der Sam-Cohen-Bibliothek der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund, heute: „Jojoba-Öl am Swakop-Rivier“; erschienen in „Nachrichten“ (Heft 2/06), niedergeschrieben von Flamm-Schneeweiß, Swakopmund, ausgesucht von François Hartz.

„Jojoba, eigentlich ,ho-Ho-ba´, da aus der Sprache der Papago-Indianer, ist ein Strauch, der in Halbwüsten und Wüsten wächst. Er ist in Mexiko, Kalifonien und Arizona im Gebiet der Sonora-Wüste heimisch. Seine lateinische Bezeichnung Simmondsia chinensis geht auf einen Irrtum zurück, da ein Botaniker bei der Erstbestimmung die Samen irrtümlich mit Proben anderer Pflanzen aus dem Kaiserreich China durcheinanderbrachte. Der Jojoba-Strauch ist also in China nicht heimisch.“ So steht es im Lexikon geschrieben.

Und weiter heißt es da: „Bei dem immergrünen Strauch variieren die Wuchshöhen von 0,5 bis 4 Meter. Sie besitzen Pfahlwurzeln, welche etwa 6 Meter tief in den Boden eindringen können. Es ist eine zweihäusige, getrenntgeschlechtliche Pflanze. Gepflanzt werden im kommerziellen Großanbau Hecken mit jeweils 2 Meter Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen und 5 Meter Zwischenraum, ideal ist ein fruchtbarer Boden mit einem pH-Wert von mehr als 5. Mindesten 5% der Pflanzen sollten männlich sein, um eine Bestäubung sicherzustellen. Der erste Ertrag kann nach 3 bis 5 Jahren erzielt werden, das Ertragsmaximum liegt bei 12 Jahren. Natürlich können die Sträucher etwa 200 Jahre alt werden.“

Besucht man das Ehepaar Hoppe im Swakop-Rivier, so findet man zwar keinen „kommerziellen Großanbau“, aber eine liebevoll angelegte kleine Jojoba-Pflanzung. Vor bereits 15 Jahre führten Hoppes Saat aus Südafrika ein, aus der sie die ersten Sträucher zogen. Ob männliche oder weibliche Pflanzen war zunächst nicht auszumachen, weshalb sie nun durcheinanderstehen und schon zu einem ca. 2 Meter hohen Gebüsch zusammengewachsen sind. Etwas entfernt davon stehen zwei Anlagen neueren Datums mit kleineren Pflanzen. Bewässert werden sie mit Grundwasser aus dem Swakop-Rivier, das aus dem eigenen Bohrbrunnen gepumpt wird. Seit 3 Jahren werden, wenn auch im kleinen Stil, die Samen oder Nüsse, die ein bei Zimmertemperatur flüssiges Wachs enthalten - Jojoba-Öl wird es nur fälschlicherweise genannt - nicht nur regelmäßig geerntet, sondern auch mit einer selbstgebauten Presse weiterverarbeitet.

Dieses hochwertige Wachs enthält Provitamin A und Vitamin E. Es schützt vor Austrocknung, ohne einen schmierigen Film auf der Haut zu hinterlassen - eben weil es sich ja nicht um ein Öl, sondern um ein Wachs handelt. Es ist leicht entzündungshemmend und beruhigend und fast geruchlos. Besonders gut geeignet, so sagt man, sei es außerdem für die Gesichts- auch für die Haarpflege.

In kleine Fläschchen abgefüllt wird es schon lange unter der Hand als Geheimtipp „gehandelt“, ist inzwischen aber auch auf dem regelmäßig auf der Kamel-Farm stattfindenden Bio-Markt zu erhalten: 100% naturrein, direkt vom Erzeuger, wo gibt’s das sonst noch?

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 15 stunden | Geschichte

27. Juli 1967Die Rassenunruhen in den USANew York (SAPA-Reuter-AP) – Rassenunruhen haben jetzt fast in den gesamten Vereinigten Staaten um sich gegriffen, von Windsor...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 25 Juli 2017 | Geschichte

25. Juli 1967 Die teuersten Rassenunruhen Detroit (SAPA-Reuter-AP) – Neunzehn Tote, über 1000 Verwundete und ein Sachschaden von umgerechnet 106 Mio. Rand, das ist...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 24 Juli 2017 | Geschichte

21. Juli 1967Optimismus in RhodesienMinisterpräsident Wrathall legte sein Budget vorSalisbury (SAPA). Rhodesiens Finanzministet J. J. Wrathall legte dem Parlament gestern in Salisbury ein optimistisches...

Wissenschaft, die Wissen schafft

vor 3 tagen - 24 Juli 2017 | Geschichte

Aus dem Fundus der Sam-Cohen-Bibliothek der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund, heute: „Deutsche Flieger über den Kolonien / Zusammenfassung von Karl-Dieter Seifert“; erschienen in „Nachrichten“ (Heft 1/09),...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 20 Juli 2017 | Geschichte

20. Juli 1967Reise ins HererolandWindhoek (AZ). Der Minister für Eingeborenenverwaltung und –entwicklung, M.C. Botha, der in Begleitung des Ministerpräsidenten Vorster Südwestafrika besucht, verließ heute Windhoek,...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 19 Juli 2017 | Geschichte

19. Juli 1967Des Mordes angeklagtWindhoek (AZ). – Die 32jährige Charlotte Meiburg wurde am Dienstag von Magistrat C. H. Badenhorst des Mordes an ihrem Mann angeklagt....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 18 Juli 2017 | Geschichte

18. Juli 1967Ministerpräsident Vorster in SwakopmundSüd- und Südwestafrika gehören zusammen – Kein Zutritt für UNO-KommissionenSwakopmund (AZ-SAPA) – Ministerpräsident B. J. Vorster traf gestern auf seiner...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 17 Juli 2017 | Geschichte

17. Juli 1967 Es gab keine Kongo-Invasion Flüchtende Söldner erreichten Sambia und Angola Luanda (AZ-SAPA-Reuter) - Staatspräsident Mobutus weiße Söldner verlassen fluchtartig den...

Wissenschaft, die Wissen schafft

1 woche her - 17 Juli 2017 | Geschichte

Hatte sich der Strang ganz abgewickelt und fing der Stein durch den Schwung der Umdrehungen an, sich zur entgegengesetzten Richtung zu drehen und aufzuwickeln, schob...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 Juli 2017 | Geschichte

14. Juli 1967Schwere Schneefälle blockieren VerkehrJohannesburg/Windhoek (AZ/SAPA). Schwere Schneefälle, die zum Teil als die schwersten der vergangenen 50 Jahre bezeichnet wurden, sind aus verschiedenen Teilen...