09 Januar 2017 | Geschichte

Wissenschaft, die Wissen schafft

Aus dem Fundus der Sam-Cohen-Bibliothek der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund, heute: „100 Jahre Kirchliche Geschichte Swakopmunds - ein dornenreicher Weg“; erschienen in „Nachrichten“ (Heft 1/06), niedergeschrieben von Heinz Krikkis, ausgesucht von François Hartz (Teil 1/2).

Vor 100 Jahren fand die konstituierende Sitzung der Evangelischen Gemeinde Swakopmunds statt und der erste Gemeindekirchenrat wurde gewählt. Die Gründung fand auf Drängen des Zivilgouverneurs von Lindequist statt, der bei einem Besuch in der Hafenstadt im November 1905 dazu extra eine Bürgerversammlung einberufen hatte. So begannen 100 Jahre wechsel- und teilweise leidvolle Gemeindegeschichte in Swakopmund. Kirchliche Handlungen wurden jedoch schon Jahre vorher in Swakopmund vorgenommen, von den Missionaren der Rheinischen Mission: Friedrich Böhm, Karl Hammann und Heinrich Vedder. Unvergessen wird dabei bleiben, dass zum Antrittsgottesdienst von Heinrich Vedder im Februar 1905 kein einziger Besucher erschien.

Blättert man in der von Dr. Heinrich Vedder verfassten „Vorgeschichte der ev. Gemeinde Swakopmunds“, dann stößt man auf folgenden Wortlaut: „Es muss schon ein alter Südwester sein, der heute noch der Zeiten gedenkt, da die evangelische Gemeinde Swakopmunds als Tochtergemeinde von Walfischbucht angesehen werden musste“. Vedder stellte die Frage, wie das zuging? Dort in der stillen Bucht mit ihren fünf europäischen Wohnhäusern wohnte seit 1880 der rheinische Missionar Friedrich Böhm mit seiner Frau. Beide stammten aus Württemberg. Wer aus dem Landesinneren mit seinem Ochsenwagen seine Güter in Walfischbucht abholte, seine Braut in Empfang nahm, eine Erholungsreise nach Deutschland antreten wollte oder sein Glück, aus Deutschland kommend, in Südwest versuchen wollte, der versäumte es auch nicht, in Böhms gastlichem Haus einzukehren. Böhm war ein durch und durch deutscher Mann, fromm von Herzen, humorvoll und schlagfertig in der Rede, gütig und zuverlässig im Handeln.

Als Südwest deutsche Kolonie wurde und die ersten Deutschen sich an der Mündung des Swakopriviers niederließen, als dort deutsche Schiffe anzulegen begannen, als dort, wie es nicht anders sein konnte, bald ein Friedhof angelegt werden musste, erkannte Böhm seine Pflicht. Immer wieder zog er mit seiner langsamen Eselskarre von Walvis Bay aus nordwärts zum Swakopufer, um Amtshandlungen vorzunehmen, die ihm niemand amtlich aufgetragen hatte. Bald wurden auch regelmäßig Gottesdienste von ihm gehalten. Sie fanden im Speisesaal der Kolonialgesellschaft statt. So wurde Böhm der erste Seelsorger Swakopmunds. Sein Verhältnis zu den evangelischen Deutschen in Swakopmund war von Anfang an erfreulich.

Böhm, der in Swakopmund kein Entgelt erhielt, legte alle Gaben und Einkünfte aus Swakopmund verzinslich an und sammelte so einen Grundstock für einen Kirchenbau, der um die Jahrhundertwende über 5000 Mark betrug.

Als um 1900 Swakopmund mehr Einwohner als Walvis Bay hatte, bat Böhm, wohl auch aus Altersgründen, die Rheinische Mission um Entsendung eines eigenen Missionars für diesen Ort. Aber erst ab April 1904 wurde er durch den Missionar Karl Hammann vertreten, der wegen des Hereroaufstandes an die Küste geflohen war.

Gleiche Nachricht

 

„Eskalation bis zum Genozid“

vor 20 stunden | Geschichte

Windhoek (hf) - Vor voll besetztem Haus in der Kunstgalerie von Windhoek hat der deutsche Sozialwissenschaftler Dr. Matthias Häussler am Dienstagabend einen viel beachteten Vortrag...

Vor 50 Jahren

vor 20 stunden | Geschichte

13. November 1969 HISTORISCHE GEBÄUDE WERDEN GERETTET Kapstadt - Ein nationaler Ausschuss unter der Schirmherrschaft des südafrikanischen Ministerpräsidenten B. J. Vorster zur Restauration historischer Gebäude...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 13 November 2019 | Geschichte

BEDEUTENDES FORSCHUNGSPROJEKT Windhoek - Ein Wissenschaftler des Blutgruppenlaboratoriums in Irene bei Pretoria, H. Fechter, hat soeben eine intensive Blutgruppenuntersuchung bei Karakulschafen in Südwestafrika abgeschlossen....

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 12 November 2019 | Geschichte

11. November 1969 HERTZOG UND SEINE „FREUNDE“ Worcester - Dank der Großzügigkeit der Nationalen Partei konnten Dr. Hertzog und Louis Stofberg ihre Reden ohne übermäßige...

Briefe 1893 - 1904 (50. Brief, Teil 3/3)

vor 6 tagen - 08 November 2019 | Geschichte

Am anderen Tag bekam ich endlich die Hartebeeste zu Gesicht. Das erste Mal sahen sie mich zu früh und machten sich dünne. Nachmittags ging ich...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 08 November 2019 | Geschichte

7. November 1969 DIE ENTWICKLUNG SWAKOPMUNDS Swakopmund - Der neue Stadtteil Swakopmunds, in dem eine überaus rege Bautätigkeit herrscht, soll den Namen „Kramersdorf“ erhalten....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 07 November 2019 | Geschichte

6. November 1969 WINDHOEKER SCHÜLER VERMISST Windhoek - Der 15-jährige Schüler Jürgen Cruys aus Walvis Bay wird seit Montag vermisst. Die Polizei fand bisher keine...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 06 November 2019 | Geschichte

5. November 1969 ANTRAG AUF URTEILSREVISION Windhoek - Gerichtspräsident F. H. Badenhorst erteilte fünf der sechs Terroristen, die im Windhoeker Obergericht zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 05 November 2019 | Geschichte

MOLKEREIBEIRAT VERSPRICHT EINE LÖSUNG Windhoek - Der Molkereibeirat Südwestafrikas wird im Rahmen seiner Pflichten unverzügliche Schritte unternehmen, um Probleme in Bezug auf die Milchversorgung Windhoeks...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 04 November 2019 | Geschichte

SWANLA WIRBT WEITER ARBEITERWindhoek — Die bestehenden Regelungen im Hinblick auf die Anwerbung von Arbeitern in Ovamboland sind erneut geprüft worden. Zu diesem Zweck suchte...