09 Januar 2017 | Geschichte

Wissenschaft, die Wissen schafft

Aus dem Fundus der Sam-Cohen-Bibliothek der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund, heute: „100 Jahre Kirchliche Geschichte Swakopmunds - ein dornenreicher Weg“; erschienen in „Nachrichten“ (Heft 1/06), niedergeschrieben von Heinz Krikkis, ausgesucht von François Hartz (Teil 1/2).

Vor 100 Jahren fand die konstituierende Sitzung der Evangelischen Gemeinde Swakopmunds statt und der erste Gemeindekirchenrat wurde gewählt. Die Gründung fand auf Drängen des Zivilgouverneurs von Lindequist statt, der bei einem Besuch in der Hafenstadt im November 1905 dazu extra eine Bürgerversammlung einberufen hatte. So begannen 100 Jahre wechsel- und teilweise leidvolle Gemeindegeschichte in Swakopmund. Kirchliche Handlungen wurden jedoch schon Jahre vorher in Swakopmund vorgenommen, von den Missionaren der Rheinischen Mission: Friedrich Böhm, Karl Hammann und Heinrich Vedder. Unvergessen wird dabei bleiben, dass zum Antrittsgottesdienst von Heinrich Vedder im Februar 1905 kein einziger Besucher erschien.

Blättert man in der von Dr. Heinrich Vedder verfassten „Vorgeschichte der ev. Gemeinde Swakopmunds“, dann stößt man auf folgenden Wortlaut: „Es muss schon ein alter Südwester sein, der heute noch der Zeiten gedenkt, da die evangelische Gemeinde Swakopmunds als Tochtergemeinde von Walfischbucht angesehen werden musste“. Vedder stellte die Frage, wie das zuging? Dort in der stillen Bucht mit ihren fünf europäischen Wohnhäusern wohnte seit 1880 der rheinische Missionar Friedrich Böhm mit seiner Frau. Beide stammten aus Württemberg. Wer aus dem Landesinneren mit seinem Ochsenwagen seine Güter in Walfischbucht abholte, seine Braut in Empfang nahm, eine Erholungsreise nach Deutschland antreten wollte oder sein Glück, aus Deutschland kommend, in Südwest versuchen wollte, der versäumte es auch nicht, in Böhms gastlichem Haus einzukehren. Böhm war ein durch und durch deutscher Mann, fromm von Herzen, humorvoll und schlagfertig in der Rede, gütig und zuverlässig im Handeln.

Als Südwest deutsche Kolonie wurde und die ersten Deutschen sich an der Mündung des Swakopriviers niederließen, als dort deutsche Schiffe anzulegen begannen, als dort, wie es nicht anders sein konnte, bald ein Friedhof angelegt werden musste, erkannte Böhm seine Pflicht. Immer wieder zog er mit seiner langsamen Eselskarre von Walvis Bay aus nordwärts zum Swakopufer, um Amtshandlungen vorzunehmen, die ihm niemand amtlich aufgetragen hatte. Bald wurden auch regelmäßig Gottesdienste von ihm gehalten. Sie fanden im Speisesaal der Kolonialgesellschaft statt. So wurde Böhm der erste Seelsorger Swakopmunds. Sein Verhältnis zu den evangelischen Deutschen in Swakopmund war von Anfang an erfreulich.

Böhm, der in Swakopmund kein Entgelt erhielt, legte alle Gaben und Einkünfte aus Swakopmund verzinslich an und sammelte so einen Grundstock für einen Kirchenbau, der um die Jahrhundertwende über 5000 Mark betrug.

Als um 1900 Swakopmund mehr Einwohner als Walvis Bay hatte, bat Böhm, wohl auch aus Altersgründen, die Rheinische Mission um Entsendung eines eigenen Missionars für diesen Ort. Aber erst ab April 1904 wurde er durch den Missionar Karl Hammann vertreten, der wegen des Hereroaufstandes an die Küste geflohen war.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Geschichte

GASXPLOSION IN WINDHOEKWindhoek – Schaden in Höhe von etwa 30 000 Rand ist am Donnerstagnachmittag an dein Gebäude des Obst- und Gemüsegroßhandelsunternehmens F. J. Marting...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Geschichte

BILDER AUS DEM PLATTENSPIELERBerlin – Fernsehaufzeichnungen können künftig im eigenen Heim von Platten abgespielt werden. „Frisch aus dem Labor” präsentierten die Firmen AEG-Telefunken und Teldec...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Geschichte

ERHÖHUNG DER FRACHTSÄTZELondon — Die Frachtsätze im Schiffsverkehr zwischen Europa und dem südlichen Afrika werden ab 1. Oktober um nahezu 121/2 Prozent erhöht werden, heißt...

2500 Jahre altes Siegel in Jerusalem entdeckt

vor 3 tagen - 30 Juni 2020 | Geschichte

Jerusalem (dpa) - Israelische Archäologen haben bei Ausgrabungen in Jerusalem ein etwa 2500 Jahre altes Siegel und einen Siegelabdruck gefunden. Der Abdruck auf einem 4,5...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 30 Juni 2020 | Geschichte

ALL BLACKS AM SAMSTAG GEGEN SWAWindhoek – Die neuseeländische Rugby-Nationalmannschaft, die allgemein als die „All Blacks” bezeichnet wird, trifft am Donnerstag zu einem Vergleichswettkampf gegen...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 29 Juni 2020 | Geschichte

PETITION AN DEN STAATSSEKRETÄR FÜR SWASwakopmund — Wie bereits angekündigt, ist der Administration eine Petition in Sachen Swakopmunder Meerwasser-Hallenschwimmbad zugegangen. Die Petition ist an den...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 25 Juni 2020 | Geschichte

NEUER FISCHVERARBEITUNGSREKORDWalvis Bay - Ein neuer Fischverarbeitungsrekord wurde in dieser Woche von einer Fischfabrik in Walvis Bay erzielt. Die meisten Fabriken müssen angesichts der guten...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 25 Juni 2020 | Geschichte

DAS FEST DER ZEHNTAUSEND Ondangwa – Die Ovambokavango- und die Finnische Mission feiern vom 9. bis zum 11. Juli in Omandongo, etwa 25 Kilometer östlich...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 24 Juni 2020 | Geschichte

STÄDTISCHE ABSCHÄTZUNG ALLE DREI JAHREWindhoek — Der Windhoeker Stadtrat wird sich heute auf seiner ordentlichen Monatssitzung um 18 Uhr noch ein-mai mit der Frage nach...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 23 Juni 2020 | Geschichte

NOCH KEINE MILCHPREISERHÖHUNG Windhoek – Der Milchpreis in Windhoek wird vorerst unverändert bleiben. Das hat der Molkereibeirat in der vergangenen Woche beschlossen. Ein Sprecher des...