12 April 2019 | Lokales

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf einen ihrer jüngsten Berichte scharf verurteilt.

„In der Regel bevorzugen wir es, unsere Analyse für sich sprechen zu lassen“, erklärte der EAN-Vorsitzende Rowland Brown diese Woche schriftlich in Windhoek. „Doch angesichts der einseitigen Darstellung dieser Reaktion in den Medien, den darin enthaltenen Ungenauigkeiten und dem persönlichen Unterton der Stellungnahme, hatten wir keine andere Wahl.“

Am 28. März hatte das Staatsunternehmen mit einer 13-seitigen Stellungnahme auf den EAN-Bericht reagiert, der sich als Teil einer Publikationsreihe zu öffentlichen Instanzen kritisch mit dem Ausbau des Hafens in Walvis Bay auseinandergesetzt hat. Dabei wurden auch die Pläne der Regierung infrage gestellt, Namibia im südlichen Afrika als logistische Drehscheibe zu etablieren. (AZ berichtete). In der Reaktion behauptete Namport, dem Staatsbetrieb sei weder ermöglicht worden, die Angaben in der Analyse zu überprüfen, noch „gewisse Aspekte ins Verhältnis zu setzen“.

Diese Behauptung entspricht EAN zufolge aber nicht der Wahrheit: „Namport wurden Entwürfe des Bericht zugestellt, beispielsweise Ende Mai und wieder Mitte Juni vergangenen Jahres – und sie haben zuzeiten auch geantwortet“, so Brown. Selbst Bisey /Uirab, Hauptgeschäftsführer von Namport und Unterzeichneter der strittigen Stellungnahme, habe im August 2018 „persönlich auf den Bericht geantwortet“.

Ferner stößt sich der Wirtschaftsverband an der „persönlichen Art“, mit der das Hafenunternehmen zum Gegenschlag ausgeholt hatte: „Wir verurteilen die niederträchtige und persönliche Kritik an dem Forschungsmitarbeiter“, monierte Brown, der die Namport-Vertreter auffordert, jegliche Vorwürfe künftig an den Verband zu richten und nicht an einzelne Mitarbeiter. Es sei für ein Staatsunternehmen „unangebracht“, eine Person auf diese Weise „anzugreifen“, die lediglich Ansichten zu einem öffentlichen Betrieb äußert. „Wir erwarten mehr Reife und ein Auftreten, das dem Verhalten von Hütern öffentlicher Vermögenswerte entspricht“, so der EAN-Vorsitzende.

An den Ergebnissen des Berichts, der mit Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) aufgestellt wurde, zweifelt der Wirtschaftsverband aber nicht: „Wir sind uns sicher, dass wir Recht behalten werden“, heißt es. „Wir hoffen, dass sich Namport ebenso prominent entschuldigen wird, wenn unsere Befunde sich bewahrheiten.“

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 15 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...