20 Februar 2018 | Finanzen

Wirtschaftsflaute trifft FNB

Weniger Gewinn: Pointbreak und EBank belasten Gesamtergebnis

Angesichts des Abschwungs bei Konjunktur und Kreditvergabe ist das Halbjahresergebnis des Finanzdienstleisters FNB ernüchternd ausgefallen. Jüngste Akquisen haben für höhe Ausgaben gesorgt, der Gewinn ist gesunken und es gibt mehr Kreditausfälle. Trotzdem herrscht leichte Zuversicht.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Eigenen Angaben zufolge hat sich die First National Bank Namibia (FNB) in dem am 31. Dezember zu Ende gegangenen Halbjahr trotz „schwieriger Zeiten widerstandsfähig“ gezeigt. Der Gewinn nach Steuern sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 525,5 Millionen N$ gesunken (-12,3%). Ende Januar hatte die Gruppe Aktionäre informiert, dass ein Gewinnrückgang von 10 bis 15 Prozent zu erwarten sei.

Der Gewinn je Aktie sei aktuell um 12,5 Prozent auf 198 Cent gesunken, was sich in einem Rückgang der Eigenkapitalrendite von 25,6 (Juni 2017) auf 23,3 Prozent (Dezember 2017) geäußert habe. Die Zwischendividende liege wie im Vorjahreszeitraum bei 91 Cent pro Aktie. „Die durchschnittliche Gesamtrentabilität ist leicht von 3 auf 2,8 Prozent gesunken, während das Kosten-Ertrags-Verhältnis von 48,9 auf 52,1 Prozent gestiegen ist“, heißt es.

Die Gesamteinnahmen liegen laut FNB bei 1,79 Milliarden N$. Dabei habe der zinsfreie Umsatz (879 Mio. N$) den Erlös aus dem reinen Zinsgeschäft (830 Mio. N$ nach Wertberichtigung) überholt. „Das liegt daran, dass das zinsfreie Einkommen um 12 Prozent gewachsen und die Nettozinseinnahmen um 5 Prozent gesunken sind“, erklärt Eric van Zyl, Marktforscher von IJG Securities.

Mehr Betriebsausgaben

„Diese Ergebnisse liegen unter unseren Erwartungen“, schreibt van Zyl, während der Ökonom Megameno Shetunyenga aus dem Hause Simonis Storm Securities das Ergebnis als „enttäuschend“ beschreibt. Er stößt sich vor allem an den erhöhten Betriebskosten, die im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2016 um knapp 25 Prozent auf fast 945 Mio. N$ gestiegen sind. „Diese Ausgaben geraten außer Kontrolle und müssen eingedämmt werden“, so Shetunyenga.

Van Zyl von IJG sieht die höheren Ausgaben weniger kritisch, die er vor allem der Übernahme von Pointbreak und EBank im letzten Jahresquartal 2017 (AZ berichtete) zuschreibt: „Ohne diese Akquisition wären die Betriebskosten um lediglich 12 Prozent gestiegen.“ Eine Zunahme, die in etwa den Erwartungen von Experten entspricht. „Die Personalkosten haben 20,7 Prozent zugelegt und beinhalten erstmals auch die Ausgaben von Pointbreak und EBank“, so der Analyst. „Viele dieser Kostenposten sind wahrscheinlich einmalig.“

Van Zyl zufolge haben sich die Übernahmen auch direkt auf den Profit ausgewirkt. „Der Gewinn vor Abzug der Steuern ist um 11,9 Prozent (auf 780 Mio. N$, A.d.R.) eingebrochen“, so der IJG-Fachmann. „Der für Pointbreak und EBank bereinigte Profitrückgang liegt hingegen bei 9 Prozent.“

Mehr Problemkredite

Für etwas Beunruhigung sorgt die erhöhte Quote der Kreditausfälle. „So wie mehr Verbraucher den Konjunkturabschwung spüren, ist das Volumen notleidender Darlehen von 272 auf 489 Mio. N$ angeschwollen (+80%)“, heißt es in dem Halbjahresbericht von FNB. „Das ist angesichts der wirtschaftlichen Lage nicht unbedingt eine Überraschung“, erklärt Simonis Storms Shetunyenga. „Das Verhältnis von Problemkrediten zur Gesamtvergabe von Anleihen ist wie erwartet von 1,0 auf 1,7 Prozent gestiegen“, ergänzt Marktforscherin Eloise du Plessis von der Firma PSG Namibia.

Allerdings gibt es den Experten zufolge Grund zur Hoffnung, zumal FNBs eigene Ausgabe von Anleihen mit 5,8 Prozent schneller gewachsen sei als die Kreditvergabe an den gesamten Privatsektor. „FNB kann einen leichten Wirtschaftsaufschwung erwarten, der auf einem günstigeren Wechselkurs, höheren Rohstoffpreisen, besseren Regenfällen, mehr Liquidität dank des Kredits der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) sowie Direktinvestitionen aus dem Ausland beruht“, schreibt du Plessis. Derweil stimmen ein 6,3-Prozent-Anstieg bei aktiven Konten und Transaktionswachstum in Höhe von 8 Prozent die Bank positiv. „Das sorgt für Optimismus in der zweiten Hälfte des Finanzjahres“, so PSG.

Gleiche Nachricht

 

Repo-Rate bleibt unverändert

vor 1 monat - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) – Die Repo-Rate in Namibia bleibt auch zum Ende des Jahres 2018 weiterhin unverändert bei 6,75 Prozent - die südafrikanische Rate hat mittlerweile...

Schecks im Vorfeld abschaffen

vor 1 monat - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) - Der Hauptbetriebsleiter der First National Bank, Louis Potgieter, hat sich in einer kurzen Erklärung zu dem auslaufenden Gebrauch von Schecks als Zahlungsmittel...

Existenzgründern zur Seite stehen

vor 2 monaten - 07 November 2018 | Finanzen

Windhoek (cev) – Die hiesige Zentralbank (BoN) und die namibische Entwicklungsbank (DBN) wollen kleine und mittelständische Unternehmen (SMEs) fördern. Dazu wurde gestern in Windhoek eine...

Großprojekte ohne Staatsgarantie

vor 4 monaten - 19 September 2018 | Finanzen

Von Frank SteffenWindhoek/Abidjan Die Afrikanische Entwicklungsbank (ADB) hat dieser Tage bekanntgegeben, dass sie im Interesse der kontinentalen und regionalen Entwicklungsstrategie künftig von den geltenden Bestimmungen...

Zinsumfeld bleibt vorerst unverändert

vor 5 monaten - 16 August 2018 | Finanzen

Windhoek (cev) • Die namibische Zentralbank hält am gegenwärtigen Zinskurs fest. Wie der Gouverneur der Bank of Namibia (BoN), Ipumbu Shiimi, gestern in Windhoek mitteilte,...

NSA: Jeder fünfte Namibier ist finanziell ausgegrenzt

vor 5 monaten - 16 August 2018 | Finanzen

Windhoek (Nampa/cev) – Die in Namibia von finanziellen Dienstleistungen ausgegrenzte Bevölkerung ist in zehn Jahren von 51 auf 22 Prozent gesunken. Das geht aus der...

Notenbank hält an Zinskurs fest

vor 7 monaten - 14 Juni 2018 | Finanzen

Windhoek (cev) – Die Zentralbank hat sich entschieden, nicht an der Zinsschraube zu drehen und belässt die sogenannte Reporate für weitere zwei Monate bei 6,75...

Hilfsbank beugt Betrug vor

vor 8 monaten - 15 Mai 2018 | Finanzen

Windhoek (cev) • Die namibische Entwicklungsbank will in Zusammenarbeit mit der Buchprüferfirma Deloitte Betrug in den eigenen Reihen besser bekämpfen. „Wir haben unseren Berichtsweg für...

Finanzwirtschaft trotzt Flaute

vor 8 monaten - 03 Mai 2018 | Finanzen

Von Clemens von Alten, WindhoekIm vergangenen Jahr ist die namibische Wirtschaft um 0,8 Prozent geschrumpft, was die „Anfälligkeit in manchen Sektoren erhöht“ habe, erklärte die...

Starthilfe für Kleingewerbe

vor 10 monaten - 08 März 2018 | Finanzen

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Development Bank of Namibia (DBN) besitzt laut Hauptgeschäftsführer Martin Inkumbi viel Erfahrung in der Finanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU...