01 August 2019 | Politik

Wirtschaftliches Schicksal neubestimmt

Geingob umwirbt Investoren und erklärt NEEEF zur Realität

Anlässlich des zweitägigen Wirtschaftswachstum-Gipfels in Windhoek hat der namibische Präsident alle Einwohner Namibias, die historisch vom wirtschaftlichen Reichtum des Landes profitiert haben, aufgerufen ihren Reichtum zu teilen, damit die klaffende Einkommensschere geschlossen werden kann.

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek

Das namibische Staatsoberhaupt, Hage Geingob, eröffnete gestern Morgen formell einen zweitägigen Wirtschaftswachstums-Gipfel in Windhoek unter dem Motto „Wirtschaftliche Wiederbelebung für integratives Wachstum: Stärkung des namibischen Hauses.“ Laut Geingob ist Namibia nach wie vor aufgrund der historischen, strukturellen Ausgrenzung eines gewissen Bevölkerungsteils, eine der ungleichsten Gesellschaften der Welt.

Er betonte, dass einige zuvor benachteiligte Namibier von Ermächtigungsmöglichkeiten hätten profitieren können, doch entspreche dies nicht dem gewünschten Ausmaß einer breit-angelegten Transformation, wie es sich die Regierung vorgestellt habe. „Um die strukturellen Ungleichheiten auszubügeln müssen die Ermächtigungsmöglichkeiten einer breiteren Bevölkerungsschicht zugutekommen. Wenn wir von Armutsbekämpfung und gemeinsamem Wohlstand sprechen, erwarten wir nicht, dass alle Bürger in Luxus leben“, erklärte er seinen Ansatz.

Die Regierung wolle allerdings eine Gesellschaft schaffen, in der alle Einwohner gleichberechtigte Chancen und Grundvoraussetzungen erhalten, ihre Talente zu entwickeln und sie voll auszunutzen. „Auf dem Weg zu einer neuen wirtschaftlichen Identität, die ein gerechteres Namibia widerspiegelt, wollen wir nicht denjenigen den Rücken zukehren, die mit an dieser Wirtschaft gebaut haben, sondern eben diese Wirtschaft stärken, sodass mehr Namibier an der Wirtschaft beteiligt sind“, führte Geingob aus.

Geingob erklärte den Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung (NEEEF) zu einer sich anbahnenden, unumkehrbaren Realität. Lediglich die anfangs als verpflichtete Eigentumsumverteilung in die Kritik geratene Klausel werde geändert.

Die Regierung bevorzuge Konsultation und Partnerschaft, wodurch die Vertrauensbildung unter der Bevölkerung gefördert werde. Die sozioökonomische Struktur des Landes zeige allerdings trotz einiger Erfolge, im Bereich der Regierungsführung weiterhin Defizite auf, räumte Geingob ein. „So kann es nicht weitergehen - diese strukturellen Ungleichheiten müssen behoben“ mahnte der Präsident.

Darum habe er im März 2019 wegen der anhaltenden Wirtschaftsflaute einen hochrangigen Wirtschaftsausschuss damit beauftragt, alternative Lösungen zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit und Armut sowie Einkommens- und Vermögensungleichheiten zu finden. Dieser Gipfel sei von historischer Bedeutung, da das „wirtschaftliche Schicksal unseres Landes neubestimmt wird“, erklärte er den rund 600 internationalen und lokalen Investoren, die in den kommenden 24 Monaten eine Milliarde US-Dollar für die lokale Wirtschaft auftreiben sollen.

Gleiche Nachricht

 

Opposition bedauert Verlauf der Nachwahl

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (cev) - Die Popular Democratic Movement (PDM) bedankt sich bei allen Wählern, die bei den Nachwahlen am 15. Januar ihre Stimme abgegeben haben. Gleichzeitig...

Botschafter stellt klar

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Herbert Beck ist seit dem 7. November 2019 als Botschafter Deutschlands in Namibia tätig und hat unlängst dem namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Jooste fordert Leistung

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Von Frank Steffen Der namibische Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, hat unlängst die Bestimmungen des neuen Gesetzes für Staatsbetriebe (Gesetz 1 von 2019) per...

Regionalrat: Angolo legt Eid ab

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Samuel Angolo wurde am Montag im Khomas-Regionalrat als neues Mitglied vereidigt, nachdem er Mitte vergangener Woche die Nachwahl im Wahlkreis Khomasdal gewonnen...

SWAPO verliert zwei Wahlkreise

1 woche her - 17 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundEs ist ein überraschendes Ergebnis: In gleich zwei Wahlkreisen hat die führende SWAPO-Partei verloren – und dabei hatte Altpräsident Sam Nujoma kürzlich...

Bei Nachwahlen geringe Beteiligung erwartet

1 woche her - 16 Januar 2020 | Politik

Windhoek (NMH/cev) – Bei den Nachwahlen in den Wahlkreisen Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal zeichnete sich gestern eine enttäuschende Wahlbeteiligung ab. Einige Wahllokale wie...

SWAPO steht vor Bewährungsprobe

1 woche her - 15 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayErneut herrscht in Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal Wahlstimmung, denn heute finden dort Nachwahlen statt. Grund: Die zuvor gewählten Politiker...

Großbritannien verspricht Hilfe

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Großbritannien hat den Ländern der Staatengemeinschaft im südlichen Afrika (SADC) acht Millionen Pfund zugesagt, wodurch der direkte Handel verbessert und die bilateralen...

Nachwahlen am 15. Januar

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Erklärung des Chefs der namibischen Wahlkommission, Theo Mujoro, ist die Kommission dabei letzte Vorbereitungen für die Nachwahlen der Wahlkreise Gobabis,...

Vier Parlamentsabgeordnete werden vereidigt

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Vier neue Parlamentsabgeordnete wurden gestern vereidigt. Dazu gehören der frühere Informationsminister Joel Kaapanda, die Geschäftsfrau und Aufsichtsratsvorsitzende des Fleischbetriebs Meatco, Martha Tilahun-Namundjebo,...