28 Juli 2020 | Bildung

Wirtschaftlicher Druck erhöht

Privatschulen bitten Regierung um finanzielle Unterstützung

Windhoek (NMH/sb) - Durch die Aufnahme von Schülern an Privatschulen fallen für Staatsschulen entsprechende Kosten weg, so die Aussage von Wouter Niehaus, dem Vorsitzenden vom Verein für Privatschulen in Namibia (NAPSO). „Dem Bildungsministerium bleiben somit jährliche Kosten von 833 Millionen Namibia-Dollar erspart. Gerechnet über die vergangenen 18 Jahre ergibt sich eine Summe von 14,9 Milliarden Namibia-Dollar“. Die Zahlen machten laut Niehaus Teil eines Apells seitens der NAPSO an die Bildungsministerin Anna Nghipondoka aus, „dringend finanzielle Maßnahmen zu ergreifen, damit die 24 NAPSO-Schulen die nächsten sechs Monate überleben können“.

NAPSO habe das Ministerium im Namen der Mitgliedsschulen des Verbands um einen Zuschuss von 17 Millionen Namibia-Dollar gebeten. Das entspreche bei den circa 6620 Schülern, die den NAPSO-Schulen angehören, 2608 Namibia-Dollar pro Schüler. Sollte dieser Zuschuss auf alle 206 Privatschulen des Landes mit ihren 43886 Schülern ausgedehnt werden, beliefe sich dieser Betrag in den nächsten Monaten auf circa 114 Millionen Namibia-Dollar. „Das wäre immer noch ein Bruchteil im Vergleich zu den Kosten, die das Ministerium hätte, wenn diese Schüler Staatschulen besuchen würden“, so Niehaus.

Sollten Privatschulen nicht unterstützt werden, wird dies laut dem NAPSO-Vorsitzenden 2021 zu einer Erhöhung des Bildungsetats führen, da Eltern keine andere Wahl hätten, als ihre Kinder bei Staatschulen anzumelden. „Das Ministerium wird folglich die Kosten übernehmen müssen, die normalerweise von Privatschulen getragen werden“. Bis zu 43886 Schüler müssten dann an Staatschulen untergebracht werden. Sollte das Ministerium Klassenzimmer anbauen müssen, würden die Kosten bei 450 Klassenzimmern auf 337 Millionen Namibia-Dollar berechnet werden müssen. Weitere Kosten würde auch die Einstellung von circa 1250 Lehrern an Staatschulen verursachen, um die zusätzlichen Schüler unterrichten zu können.

„Da die Verhältniszahl zwischen Lehrern und Schülern an Privatschulen geringer ist, würden mit der Schließung von Privatschulen circa 1900 Lehrer ihren Arbeitsplatz verlieren. Das beutet auch weniger Einkommenssteuer für die Regierung“, sagt Niehaus. Dazu kämen Jobverluste von Verwaltungspersonal, Gärtnern und Reinigungskräften.

Sollten die NAPSO-Schulen gezwungen sein, ihre Türen zu schließen, könnten sie auch ihre Bankkredite nicht mehr zurückzahlen. „Privatschulen haben 100 Prozent ihrer Patenschaften und Spendenprojekte für 2020 verloren. Diese machen 35 bis 60 Prozent des Schuleinkommens aus und belaufen sich pro Schule auf ein Jahreseinkommen zwischen 294000 und 1,2 Millionen Namibia-Dollar“, so Niehaus.

Gleiche Nachricht

 

Präsenzunterricht bleibt ungewiss

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Bildung

Von Marc SpringerWindhoekUm dies festzustellen hat das Ministerium einen digitalen Fragebogen an sämtliche Schulen verschickt, und sie um Auskunft über sämtliche Maßnahmen ersucht, die sie...

Wirtschaftlicher Druck erhöht

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Bildung

Windhoek (NMH/sb) - Durch die Aufnahme von Schülern an Privatschulen fallen für Staatsschulen entsprechende Kosten weg, so die Aussage von Wouter Niehaus, dem Vorsitzenden...

Weniger Schüler an Privatschulen

1 woche her - 24 Juli 2020 | Bildung

Windhoek (sb) - Privatschulen sollen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zwischen fünf Prozent und zwanzig Prozent weniger Schüler haben. Das geht aus einem Bericht...

Schulbeginn verschoben

1 woche her - 23 Juli 2020 | Bildung

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Der ursprünglich für gestern vorgesehene Beginn des Präsenzunterrichts für Schüler der Klasse 11 und 12 an Staatsschulen in Arandis, Swakopmund und...

Start ins Berufsleben: Studenten nehmen an Mentoren-Programm teil ...

1 woche her - 22 Juli 2020 | Bildung

Windhoek (sb) - Vier Studierende der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) wurden für ein dreimonatiges Praktikum bei verschiedenen Unternehmen in der Schweiz ausgewählt....

Schule beginnt nun erst zwei Tage später

1 woche her - 21 Juli 2020 | Bildung

Swakopmund/Windhoek (er) • Der für den gestrigen Montag geplante Anwesenheitsunterricht für Schüler der Klassen elf und zwölf an Staatsschulen in Arandis, Swakopmund und Walvis Bay...

Unterrichtsbeginn verschoben

1 woche her - 20 Juli 2020 | Bildung

Windhoek/Walvis Bay (sb) - Der Unterrichtsbeginn für die Klassen 11 und 12 in Walvis Bay, Arandis und Swakopmund wurde für die nächsten zwei Tage ausgesetzt....

Schulen dürfen wieder öffnen

1 woche her - 20 Juli 2020 | Bildung

Swakopmund/Windhoek (er) - Schüler der Klassen 11 und 12 in Arandis, Swakopmund und Walvis Bay dürfen ab heute wieder die Schule besuchen. Das teilte Sanet...

Schulöffnung im Norden verzögert

vor 3 wochen - 10 Juli 2020 | Bildung

Windhoek (Nampa/sb) - Einige Schulen in der Kavango-Ost-Region konnten aufgrund eines Wassermangels nicht planmäßig am Dienstag mit dem Unterricht für die Vorschule und die Klassen...

Kindergärten vor dem Abgrund

vor 3 wochen - 09 Juli 2020 | Bildung

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Frust, die Enttäuschung und die Mutlosigkeit werden bei Kindergärten in Swakopmund und Walvis Bay immer größer. „Ich setze mich weiterhin dafür...