28 Juli 2020 | Bildung

Wirtschaftlicher Druck erhöht

Privatschulen bitten Regierung um finanzielle Unterstützung

Windhoek (NMH/sb) - Durch die Aufnahme von Schülern an Privatschulen fallen für Staatsschulen entsprechende Kosten weg, so die Aussage von Wouter Niehaus, dem Vorsitzenden vom Verein für Privatschulen in Namibia (NAPSO). „Dem Bildungsministerium bleiben somit jährliche Kosten von 833 Millionen Namibia-Dollar erspart. Gerechnet über die vergangenen 18 Jahre ergibt sich eine Summe von 14,9 Milliarden Namibia-Dollar“. Die Zahlen machten laut Niehaus Teil eines Apells seitens der NAPSO an die Bildungsministerin Anna Nghipondoka aus, „dringend finanzielle Maßnahmen zu ergreifen, damit die 24 NAPSO-Schulen die nächsten sechs Monate überleben können“.

NAPSO habe das Ministerium im Namen der Mitgliedsschulen des Verbands um einen Zuschuss von 17 Millionen Namibia-Dollar gebeten. Das entspreche bei den circa 6620 Schülern, die den NAPSO-Schulen angehören, 2608 Namibia-Dollar pro Schüler. Sollte dieser Zuschuss auf alle 206 Privatschulen des Landes mit ihren 43886 Schülern ausgedehnt werden, beliefe sich dieser Betrag in den nächsten Monaten auf circa 114 Millionen Namibia-Dollar. „Das wäre immer noch ein Bruchteil im Vergleich zu den Kosten, die das Ministerium hätte, wenn diese Schüler Staatschulen besuchen würden“, so Niehaus.

Sollten Privatschulen nicht unterstützt werden, wird dies laut dem NAPSO-Vorsitzenden 2021 zu einer Erhöhung des Bildungsetats führen, da Eltern keine andere Wahl hätten, als ihre Kinder bei Staatschulen anzumelden. „Das Ministerium wird folglich die Kosten übernehmen müssen, die normalerweise von Privatschulen getragen werden“. Bis zu 43886 Schüler müssten dann an Staatschulen untergebracht werden. Sollte das Ministerium Klassenzimmer anbauen müssen, würden die Kosten bei 450 Klassenzimmern auf 337 Millionen Namibia-Dollar berechnet werden müssen. Weitere Kosten würde auch die Einstellung von circa 1250 Lehrern an Staatschulen verursachen, um die zusätzlichen Schüler unterrichten zu können.

„Da die Verhältniszahl zwischen Lehrern und Schülern an Privatschulen geringer ist, würden mit der Schließung von Privatschulen circa 1900 Lehrer ihren Arbeitsplatz verlieren. Das beutet auch weniger Einkommenssteuer für die Regierung“, sagt Niehaus. Dazu kämen Jobverluste von Verwaltungspersonal, Gärtnern und Reinigungskräften.

Sollten die NAPSO-Schulen gezwungen sein, ihre Türen zu schließen, könnten sie auch ihre Bankkredite nicht mehr zurückzahlen. „Privatschulen haben 100 Prozent ihrer Patenschaften und Spendenprojekte für 2020 verloren. Diese machen 35 bis 60 Prozent des Schuleinkommens aus und belaufen sich pro Schule auf ein Jahreseinkommen zwischen 294000 und 1,2 Millionen Namibia-Dollar“, so Niehaus.

Gleiche Nachricht

 

„Spannende Reise des Lesens und schreibens“ beginnt bei der...

vor 1 tag - 26 Januar 2021 | Bildung

Die Deutsche Höhere Privatschule (DHPS) feierte am gestrigen Montag die Einschulung der neuen Ersten Klassen. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurde jede Klasse einzeln eingeschult. Direktorin...

Andima: Gesetzeslage derzeit schwierig

vor 5 tagen - 22 Januar 2021 | Bildung

Windhoek (Nampa/sb) - Der Leiter der Abteilung für Zulassungen und Beglaubigungen der Namibischen Qualifikationsbehörde (NQA), Polli Andima, gab in dieser Woche an, dass die aktuelle...

Lehrplan wird komprimiert

vor 6 tagen - 21 Januar 2021 | Bildung

Von NMH und Steffi Balzar, Windhoek Das Bildungsministerium hat den Inhalt des nationalen Lehrplans auf 70 Prozent komprimiert und eine Einführungsphase festgelegt, die in diesem...

Arbeitslose Lehrer planen Demo

vor 6 tagen - 21 Januar 2021 | Bildung

Windhoek (NMH/sb) - Zahlreiche arbeitslose Lehrer wollen am heutigen Donnerstag eine nationale Demonstration beginnen, um gegen die Art des Einstellungsverfahrens des Bildungsministeriums zu protestieren. Das...

Erongo-Schulen geben das grüne Licht

1 woche her - 20 Januar 2021 | Bildung

Swakopmund (NMH) - Die Mehrheit aller Schulen in der Erongo-Region ist bereit, den Präsenzunterricht später in diesem Monat bzw. Anfang Februar wieder aufzunehmen. Das erklärte...

NSFAF-Regionalbüros gefordert

1 woche her - 19 Januar 2021 | Bildung

Windhoek/Rundu (Nampa/sb) • Die Studenten der Namibischen Universität (UNAM) in Rundu verlangen, dass der Namibian Students Financial Assistance Fund (NSFAF) eine Änderung der derzeitigen Struktur...

NUST begrüßt neuen Vize-Rektor

1 woche her - 19 Januar 2021 | Bildung

Windhoek (Nampa/sb) – Der neue Vize-Rektor der Namibische Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), Dr. Erold Naomab, wurde am Freitag offiziell in sein neues Amt...

Schulschwangerschaften

1 woche her - 18 Januar 2021 | Bildung

Von NMH und Steffi BalzarWindhoek Das Bildungsministerium verzeichnete während der Corona-bedingten Schulschließung zwischen März und September im vergangenen Jahr 3 625 Schulschwangerschaften. Im gesamten...

Unterricht soll weitergehen

1 woche her - 15 Januar 2021 | Bildung

Von NMH und Steffi Balzar, Windhoek „Untersuchungen haben gezeigt, dass die Schließung von Schulen sich eher nachteilig auswirkt und es besser ist, mit den Risiken...

Kindergärten öffnen später

vor 2 wochen - 12 Januar 2021 | Bildung

Windhoek (sb) - Kindergärten und frühkindliche Entwicklungsstätten dürfen ab dem 1. Februar wieder öffnen. Das gab das Ministerium für Geschlechtergleichheit vergangene Woche schriftlich bekannt. Das...