03 Juni 2021 | Gesundheit

„Wir haben noch Sauerstoff“

Regierung baut Sauerstoffsystem aus

Aufgrund des befürchteten Sauerstoffmangels in der Corona-Bekämpfung hat Namibia Maßnahmen zur Verbesserung der Gasinfrastruktur ergriffen. Auch die Krankenhauskapazitäten will man erhöhen. In vielen Medien wurde derweil die Zahl der Corona-Toten falsch dargestellt.

Von Katharina Moser, Windhoek

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz hat sich der Direktor des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, zu Befürchtungen geäußert, Namibia habe nicht mehr genug medizinischen Sauerstoff zur Verfügung. Er versicherte, dass Versorger noch ausreichend Ressourcen im Land zur Verfügung hätten, um den privaten und den staatlichen Gesundheitssektor zu versorgen. Angesichts der rapide steigenden Nachfrage habe man aber Maßnahmen ergriffen, um einem Mangel entgegenzuwirken. Man habe die Installation neuer sauerstoffgenerierender Systeme in Auftrag gegeben, unter anderem in direkter Verbindung zum Katutura-Staatskrankenhaus und zum Windhoeker Zentralkrankenhaus. Ferner sei man in Gesprächen mit dem „Global Fund“, der weltweit Länder in der medizinischen Versorgung gegen Corona unterstützt. Drittens habe man eine Ausschreibung an Firmen gestartet, die die Infrastruktur des Gasnetzwerks ausbauen und verbessern sollen. Einige private Unternehmen hätten sich ferner bereiterklärt, Gelder für sauerstoffgenerierende Einrichtungen bereitzustellen. Von dem geplanten Ausbau der Systeme könnten Nangombe zufolge zwölf Krankenhäuser direkt profitieren.

Nangombe stellte des Weiteren klar, dass man noch keine indische Corona-Variante in Namibia identifiziert habe. Gleichzeitig erlebe man aber im Zuge einer dritten Welle eine steigende Nachfrage nach Krankenhausaufnahmen. Die Regierung arbeite daran, die Bettenzahlen zu erhöhen. Man wolle das ehemals von der NIP genutzte Gebäude im Katutura-Staatskrankenhaus in ein Corona-Zentrum umwandeln und habe einen Antrag gestellt, das Militärkrankenhaus von Okahandja wiederzueröffnen.

Derweil wurde in den letzten Wochen in zahlreichen Medien die Zahl der Todesfälle durch oder mit Corona in Namibia falsch dargestellt. Im Corona-Update des Gesundheitsministeriums ist zu beachten, dass die Zahl der an einem Tag gemeldeten Todesfälle nicht übereinstimmt mit der Zahl der tatsächlich an diesem Tag Verstorbenen. Das Gesundheitsministerium meldet täglich neue Tote, deren Tod aber teils schon Tage oder gar Wochen zurückliegt. Am 28. Mai wurden zum Beispiel vom Ministerium 12 neue Todesfälle gemeldet. Es sind an diesem Tag aber nur sieben Menschen tatsächlich verstorben. Die übrigen fünf starben an vorangegangenen Tagen, ihr Tod wurde nur jetzt erst verzeichnet. Die Todesfälle steigen zwar in Namibia seit Tagen kontinuierlich an, allerdings stellen besonders hohe Beträge wie 24 Verstorbene am 1. Juni eine kumulierte Zahl mehrerer Tage dar.

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 17 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 17 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

COVID-19-Opfer wird schikaniert

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. SteffenWindhoek Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...