08 Januar 2019 | Geschichte

„Wir besitzen keine Museen“

Umstrittenes Protokoll stammt nicht vom MAN und entbehrt jeglicher Wahrheit

Ein sich im Umlauf befindendes Protokoll des Namibischen Museumsverbandes entpuppt sich als scheinbar gezielte Fehlinformation. Laut MAN sei dies dem Swakopmunder Museum so vermittelt worden, doch hatte der Verband nicht damit gerechnet, dass das gefälschte Dokument auch weiteren Interessenträgern zugespielt würde.

Von Frank Steffen, Windhoek

Eine zornige Ndapewoshali Ashipala, Büroleiterin des Namibischen Museumsverbandes (MAN), stellte kategorisch fest: „Dieses Protokoll entbehrt jeglicher Wahrheit. Niemals würden wir solch ein Dokument in den Umlauf bringen, denn es entspricht weder unseren Zielen noch der Wahrheit. Umstrittene Meinungen sind nun Mal Teil einer Konferenz, aber das Dokument beinhaltet vieles, was in dieser Art nie bei einem MAN-Forum besprochen wurde.“ Sie befand sich in Besitz des besagten Dokumentes, das ihr vom Swakopmunder Museum zugeschickt worden war.

Verschiedene Anrufe der AZ beim MAN bleiben im Dezember 2018 unbeantwortet und nahmen sich Ashipala sowie MAN-Direktor Dr. Jeremy Silvester und Nehoa Hilma Kautondokwa, Museums-Entwicklungsdirektorin, nun die Zeit, sich mit dem der AZ zugespielten Protokoll des MANs zu befassen (AZ berichtete). Darin war die Forderung enthalten, namibische Museen zu dekolonisieren und sogar zu verbrennen. „Diese Behauptung mag sogar irgendwann mal von jemanden aufgestellt worden sein, aber nicht bei der ‚Namibian Heritage Week‘, die wir in der Tat im September zusammen mit der Universität Basel abgehalten haben“, erklärte Silvester. Er und seine Kollegen seien nach Ablauf der dreitägigen Konferenz mit dem Thema „Vergangenes, gegenwärtiges und künftiges Erbe Namibias“ eigentlich sehr zufrieden gewesen.

Aus einer Pressemitteilung dieser Zeit (ein Protokoll muss laut Silvester und Ashipala noch erst erstellt werden), wird deutlich, dass die Konferenz mit mehr als 100 Teilnehmern tatsächlich als großer Erfolg gefeiert wurde. Unterstützt wurde dieses MAN-Unternehmen von Honoratioren aus dem Ausland sowie Inland - von der Unam sowie der Universität Basel, aber auch der Schweizer „Carl Schlettwein Stiftung“ und der Commonwealth-Museumsvereinigung. Die Themenvielfalt beinhaltete das Thema Genozid als Erscheinung auf der namibischen sowie afrikanischen und internationalen Bühne, und endete nicht zuletzt bei der Überwindung von scheinbaren Grenzen, welche die Entwicklung eines jeweiligen Stolzes auf die eigene Kultur unterbinden und somit eine eigene Identität verhindern. Dabei ging es auch um die Rückführung von kolonialistischen Beutegütern und der gemeinsamen Aufarbeitung der namibischen Geschichte, nicht nur aus hiesiger Sicht, sondern in Zusammenarbeit mit den ehemaligen Unterdrückern.

Im letzten Paragrafen kommt die MAN-Mitteilung dann auch auf den „starken und leidenschaftlichen Beitrag“ des Nashilongweshipwe Mushaandja zu sprechen, der als Diskussionsteilnehmer im Wesen genau die Themen ansprach, die in dem umstrittenen, der AZ vorliegenden „Protokoll“ zum Ausdruck kommen. Allerdings habe Mushaandja nur „metaphorisch angedeutet, dass die Museen gesprengt gehören, damit sie einer neuen Form des kulturellen Ausdrucks weichen können - einer Umgebung in der Vielfalt toleriert und Meinungsfreiheit geduldet wird“.

„Wir besitzen keine Museen und können daher Konferenzen gestalten und die Zusammenarbeit zwischen den Museen zur Geschichtserhaltung anstrengen“, betonte Silvester. Eine Einmischung in die Gestaltung einzelner Museen (inklusive Staat) sei aber nicht möglich. Allerdings soll sich das laut Ashipala ändern, wenn mit EU-Unterstützung demnächst ein neues Musik-Museum bei Omuthiya sowie ein Eco-Museum in der Sambesi-Region (Teil des KAZA-Konzepts) entstehen sollen. Außerdem sollen zwei Mobil-Museen sich mit den Ondonga- und San-Kulturen befassen und zwei Jahre lang Schulen im Lande besuchen. Kulturstolz sowie Toleranz sollen gefördert werden und das „die“ zugunsten des „wir“ entfallen.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 16 stunden | Geschichte

18. März 1969 STAPELLAUF DER „CHRISTINE“ Lüderitzbucht - Unter den Klängen der „Alibama“, türkisgrün und wimpelgeschmückt stach die „Christine“ in See. In Abwesenheit der Eigentümerin...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 18 März 2019 | Geschichte

17. März 1969SAM COHEN SPENDET 1 000 RAND Windhoek - Sam Cohen, zur Zeit in Badgastein, hat weitere 1000 Rand zugunsten des Nierentransplantations-und Forschungsfonds der...

Deutliche Worte und Taten gefragt

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Geschichte

Von Frank Steffen & Deutsche Presseagentur, Windhoek Bei der Kulturministerkonferenz in Berlin vor zwei Tagen hatte Theresia Bauer, Wissenschafts- und Kunstministerin Baden-Württembergs (Bündnis 90/Grüne) erstmals...

Briefe 1893 - 1904 (XXVIII und XXIX Brief)

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Geschichte

Zaobis, den 16. Juli 1897 Liebe Eltern! Heute fährt die Post unerwartet durch und daher schnell einige Zeilen. Mit meinen Ochsen geht es...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Geschichte

ETOSCHA-WILDPARK GEÖFFNET Windhoek - Der Etoscha-Wildpark, das größte Wildschutzgebiet der Welt, öffnet am Sonntag, 16. März, seine Pforten. Zum ersten Mal ist die Etoscha-Saison erheblich...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Geschichte

13. März NEUORDNUNG DER BANTU-ARBEITSVERMITTLUNG Windhoek - Der Minister für Bantuverwaltung und -entwicklung M. C. Botha weilte gestern und heute in Windhoek, um Gespräche über...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Geschichte

12. März 1969 TOURISTEN BRAUCHEN NICHT ZU BADEN Windhoek - Südwestafrika, bemüht um eine Förderung der Touristenindustrie, hat mit immer neuen Schwierigkeiten zu kämpfen, um...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 12 März 2019 | Geschichte

11. März 1969DIE NEUE VERFASSUNG RHODESIENS Kapstadt - Die neuen rhodesischen Verfassungsvorschläge werden gegenwärtig in einem Weißbuch zusammengefasst, heißt es in einer Erklärung der...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 11 März 2019 | Geschichte

10.März 1969 MEHR MUTTERSPRACHENUNTERRICHT IN DEUTSCH Windhoek - Deutsch als Unterrichtssprache an den Regierungsschulen bis Standard VIII stellte Administrator G.H van der Wath in...

Briefe 1893 - 1904 (XXVII, XXVIII Brief)

1 woche her - 08 März 2019 | Geschichte

Zaobis, den 27. Juni 1897 Liebe Eltern! Soeben habe ich Vaters Karte erhalten und schreibe gleich, da die Post schon heute wieder hinunter...