20 April 2017 | Lokales

Winterzeit lässt Schulen kalt

Mehrheit scheint für eine Abschaffung der Zeitumstellung zu sein

Das Schulwesen galt als der Sektor, für den die Zeitumstellung besonders wichtig sei. Doch jetzt bekräftigte die Bildungsministerin, dass es ihr prinzipiell egal ist, ob die Winterzeit bestehen bleibt oder abgeschafft wird. Der Unterrichtsbeginn sei flexibel und könne individuell verändert werden.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Im Rahmen der gestrigen Anhörung vor dem ständigen Parlamentsausschuss für Außenpolitik, Verteidigung und Sicherheit erklärte Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa, ihr Ressort sei kaum von der Zeitumstellung betroffen: „Wir folgen dem Bildungsgesetz, wonach wir selbst Schuljahr und Unterrichtszeiten festlegen können.“ Die Politikerin erklärte, dass der Wechsel zwischen Standard- bzw. Sommerzeit, und der nun zur Debatte stehenden Winterzeit im Bildungswesen eher irrelevant sei: „Ob wir umstellen oder nicht – den Schulen ist es möglich, die Unterrichtsstunden den eigenen Umständen anzupassen; die einen beginnen um 7 Uhr, die anderen um 7.30 oder um 8 Uhr.“ Eine Herausforderung sei, die Unterrichtszeiten an den Berufsalltag der Eltern anzupassen.

Zu diesem Schluss sei das Bildungsministerium nach umfangreichen Gesprächen mit Bildungsvertretern aus allen Regionen gelangt. „Beispielsweise konnten wir klar erkennen, dass die Regionen Kunene, Ohangwena und Omusati eine Zeitumstellung bevorzugen“, so Hanse-Himarwa, der zufolge viele dieser Bildungseinrichtungen in abgelegenen, ländlichen Gebieten zu finden sind. „Es ist ein Sicherheitsfaktor, wenn Kinder einen Schulweg von fünf Kilometern und mehr im Dunkeln zurücklegen müssen.“ Wie die Ministerin erklärte, lehnen allerdings die meisten der Regionen die Winterzeit ab.

Ferner gebe es in der Khomas-Region eine klare Spaltung. „Die Schulen im Westen unterstützen die Zeitumstellung“, so die Bildungsministerin. In diesem Teil der Region gebe es sogenannte Farmschulen (auf dem Land) sowie eine ärmere Bevölkerung, was zur Folge habe, dass hier Faktoren wie Tageslicht und die winterliche Morgenkälte für eine Zeitumstellung sprechen. „Im Osten – wo beispielsweise die Windhoeker Wohnviertel Ludwigsdorf und Klein Windhoek liegen – ist man gegen die Winterzeit“, sagte Hanse-Himarwa. „Hier werden die meisten Schulkinder von den Eltern zur Schule gebracht und wieder abgeholt, und man ist der Meinung, dass der durch die Winterzeit verkürzte Nachmittag außerschulische Aktivitäten einschränke.“

Der gestrige Termin im Tintenpalast ist Teil einer Serie von Anhörungen, die am vergangenen Donnerstag mit dem Innenministerium begannen und kommende Woche mit Vertretern der Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen und der Lehrergewerkschaft fortgeführt werden sollen. Den Anstoß zu diesen Sitzungen gab Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana, die im Februar dieses Jahres der Nationalversammlung eine entsprechende Änderung des Zeitgesetzes von 1994 vorstellte. Der Vorschlag: Die Standardzeit (Greenwich-Zeit plus 2 Stunden: GMT +2) soll ganzjährig bestehen. Die Gesetzesnovelle sollte noch vor der üblichen Umstellung am ersten Aprilwochenende in Kraft treten. Allerdings kam es nicht zu einer Debatte, sondern das Thema wurde in den Parlamentsausschuss verwiesen (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Verkehrsbaustellen zwingen zu mehr Geduld

vor 17 stunden | Lokales

Trotz Flaute in der Ökonomie und im Bausektor wird in der Hauptstadt an vielen Orten gebaut, auch an der Infrastruktur. Bei Verkehrsbaustellen kommt es zuweilen...

In Kunene hat es gebebt

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Lokales

Windhoek/Kamanjab (cev) – In der vergangenen Woche hat in der Kunene-Region die Erde gebebt. Das Beben der Stärke 4 auf der Richterskala habe sich am...

TV-Fiktion spaltet die Gemüter

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek/Berlin Knapp 3,1 Millionen Zuschauer haben am Mittwochabend den ARD-Fernsehfilm „Aufbruch ins Ungewisse“ gesehen, was laut ARD-Webseite in der internen Einschaltquotenanalyse Platz...

Abstimmungs-Countdown läuft

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Nur noch heute läuft die erste Abstimmung im Rahmen des Wettbewerbs Stadt des Jahres (NTY). Wer die meisten Stimmen erhält, wird schließlich...

Windhoeker Buchhandlung feiert 60. Geburtstag

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Lokales

Windhoek (fis) • An die Anfänge von Jürgen Bertermann im Jahr 1958 erinnerte am vergangenen Samstag die Windhoeker Buchhandlung, als sie ihr 60-jähriges Bestehen feierte....

Valentinstag lässt Herzen höher schlagen und Kassen klingeln

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Lokales

Für die einen Kommerz in Vollendung, für die anderen authentischer Liebesbeweis: Der gestrige Valentins Tag hat wie üblich zahlreiche Namibier veranlasst, der eigenen Überzeugung oder...

Eingetaucht in eine andere Zeit

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Grootfontein Fast idyllisch wirkt der Platz, auf dem das Alte Fort Museum am Rande des Grootfonteiner Stadtrummels emporragt. Umgeben von großzügigen Grasflächen...

Kulturgruppe führt den „Herero-Marsch“ vor

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Lokales

Nach der Zeremonie der Parlamentseröffnung am Dienstagnachmittag ging die Feierlichkeit im Hof des Windhoeker Tintenpalastes für Abgeordnete und Gäste weiter. Dort war das große Buffett...

Valentinstag

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Lokales

Windhoek (fis) - Auch im Empfangsbereich des Verlagsgebäudes von Namibia Media Holding (NMH) in Windhoek ist nicht zu übersehen, welcher besondere Tag heute bzw. am...

Deutsche Flüchtlinge stranden in Namibia

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Lokales

Windhoek/Berlin (fis) - Zur besten Sendezeit im Abendprogramm zeigt die ARD heute um 20.15 Uhr (MEZ) den Fernsehfilm „Aufbruch ins Ungewisse“. Darin kommt auch Namibia...