07 September 2018 | Lokales

Windhoek gegen Feuer gefeit

Eigentumswohnungen werden zur Befolgung der Vorschriften gezwungen

Die Hydranten der Windhoeker Innenstadt reichen für einen Großbrand aus. Die Sicherheitsabteilung der Feuerwehr erwartet aber auch die Befolgung der städtischen Bauvorschriften, inklusive der Ausrüstung für die Feuerbekämpfung. Wenngleich ein drakonischer Vorgang, sollen Fehler bei Wohnkomplexen behoben werden.

Von Frank Steffen, Windhoek

Eigentümer, bzw. Verkäufer und Käufer, von Eigentumswohnungen waren unlängst über die drakonische Verweigerung von Freigabezertifikaten seitens der Stadt erzürnt, die wegen angeblicher Bau- oder Feuerbekämpfungsmängel diese Freigabe - allgemein als „municipal Clearance Certifcates“ bekannt - verweigerte. Gemessen an Wohnkomplexen, die teilweise seit Jahren mit städtischer Genehmigung die Eigentümer gewechselt haben, obwohl die Stadt nun bewiesenermaßen noch nie die Struktur ordentlich inspiziert hatte, hatten die Einwohner eine redlichere Durchsetzung der städtischen Vorschriften, durch geordnete Mitteilungen erwartet.

Der Chef der Sicherheitsabteilung der Windhoeker Feuerwehr, Tangeni Uusiku, schätzt seine Abteilung laut eigener Abschätzung als überaus wichtig ein. Er hätte sie gerne viel größer, damit fehlerhafte Freigaben verhindert werden können: „Ich weiß wie sehr wir unter Druck arbeiten und das war schon immer so. Da sind wahrscheinlich in der Vergangenheit Freigaben an Entwickler ausgestellt worden, obwohl diese sich nicht an die Bauvorschriften gehalten haben. Das muss nun im Interesse der Bürger gerichtet werden.“ Und darum stelle er nur noch Freigaben streng laut Gesetz aus.

Nachdem die Stadt neben den Bauvorschriften hinsichtlich etwaiger Anbauten auch die Modernisierung der Feuerbekämpfungsmaßnahmen gemäß dem neuesten Stand verlangt, stellt sich bei den Inspektionen heraus, dass die Installation von Hydranten teilweise nie dem Bauplan entsprochen haben und das installierte Equipment auch noch nie den Bauschriften entsprochen hat. Über den Grund warum die Stadt jetzt ihre Vorschriften ohne Rücksprache oder Rücksicht auf Drittbesitzer erzwingen lässt sich Stadt nicht aus - sie verweigert dahingehende Gespräche und konkrete Aussagen. Sogar der Geschäftsführer Robert Kahimise und Bürgermeister Muesee Kazapua verweigern die Auskunft.

Indessen widerlegt ein Kollege Uusikus, Fillipus Sikongo, die Behauptungen von Drittparteien, dass die Innenstadt nicht gegen Großbrände gesichert sei, weil der Wasserdruck für die Feuerlöschung in Hochhäusern, bspw. dem Namdeb-Gebäude, ungenügend sei: „Alte Gebäude werden inzwischen mit Zusatzpumpen nachgerüstet, die den bereits vom Löschfahrzeug auf 10bar erhöhten Wasserdruck in der geschlossenen Hydranten-Leitung nochmals verstärken, damit das Wasser mit unverminderten Druck an den Brennpunkt gelangt.“

Grundsätzlich gebrauche die Feuerwehr immer die 11000 Liter Wasser des Löschwagens und ersetze den Verbrauch kontinuierlich aus dem Hydranten-Netzen vor Ort. Wenn dieser versagt, greifen sie auf das benachbarte System zurück, das nie weiter als ein Kilometer entfernt liegt. Auf derlei Notlösung sei das Team eingerichtet.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 4 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 4 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...