14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Wildschutzprojekt gestartet

Namibia will bis 2026 Millionen in den Schutz von Wild investieren

Wilderei und der Konflikt zwischen Mensch und Wild gehört mit zu Namibias größten Herausforderungen. Knapp 100 Millionen N$ will das Land nun für den Schutz von Wild ausgeben. Die Projektdokumente wurden am Dienstag unterschrieben.

Lea Dillmann,

Windhoek

Dem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben Vertreter des Umweltministeriums, des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP, United Nations Development Programme) und der nationalen Planungskommission (NPC, National Planning Commission) am Dienstagnachmittag die Projektpapiere unterzeichnet. Die Wildschutzstrategie wird von der globalen Umwelteinrichtung (GEF, Global Environment Facility) finanziert und soll ab Januar kommenden Jahres bis zum Jahr 2026 laufen.

Die Idee des Projektes sei im Jahr 2018 entstanden, kurz nach der sechsten Versammlung der globalen Umwelteinrichtung, wie Staatssekretär des Umweltministeriums, Teofilus Nghitila, erklärte. „Das ist keine ‚Ein-Mann-Show‘. Es sind verschiedene Interessenvertreter am Projekt beteiligt“, so Nghitila weiter. Alle Beteiligten verfolgten damit eines der nationalen Prioritäten Namibias, und zwar den Konflikt zwischen namibischen Einwohnern und Wild als auch Wildkriminalität zu beenden.

„Leider ist die große Armut in unseren ländlichen Gebieten nach wie vor eine der Hauptursachen sowohl für den Kampf zwischen Mensch und Wild als auch für Wilderei“, sagte Nghitila. Daher begrüße er die Tatsache, dass dieses Projekt unter anderem auf wirtschaftliche Vorteile aus der Wild-Branche für die vor Ort lebenden Gemeinschaften erzielt. Darüber hinaus sei der Austausch zwischen allen Akteuren und Betroffenen ein wesentlicher Bestandteil des Projektes.

„Ich bin mir sicher, dass wir alle gemeinsam die daraus resultierenden Erfolge sehen werden“, sagte die ansässige Vertreterin der UNDP, Alka Bhatia, die gemeinsam mit der Projekt Spezialistin, Martha Naanda, die Strategie entwickelt hat.

Das Projekt soll in den drei Gebieten im Land vorangetrieben werden, in denen Wildtierkriminalität und Konflikte zwischen Tier und Mensch besonders viel vorkommen. Davon betroffen sind Nord-Zentral Namibia, einschließlich des Etosha Nationalparks, der Nord-Westen in der Kunene Region sowie der Nord-Osten, wo auch der Bwabwata-Mudumu Nationalpark und Teile der „Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA) liegen.

Die größten Herausforderungen der Wildschutzstrategie in den ländlichen Gebieten bestehen laut dem Direktor für Parks und Wildlife Management des Umweltministeriums, Bennett Kahuure, aktuell darin, dass viele Bewohner mit der Entschädigung eines von Wild gerissenem Nutztieres nicht zufrieden sind. Ein höherer finanzieller Ausgleich sei allerdings momentan nicht möglich.

Gleiche Nachricht

 

Drohender „Investment-Flop“

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

Kritik am Bergbauministerium

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,Windhoek Gestern hatte der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) zu einer weiteren öffentlichen Anhörung eingeladen....

EIF mobilisiert 640 Millionen N$ für den Klimaschutz

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Der Environmental Investment Fund of Namibia (EIF) hat seit seiner Akkreditierung durch den Grünen Klimafonds (Green Climate Fund, GCF) nach dem Rahmenübereinkommen...