19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig. Dies geht aus einem Bericht der namibischen Partnerschaft gegen Kriminalität hervor, auf den kürzlich der Geschäftsführer der namibischen Umweltkammer (NCE) Chris Brown aufmerksam gemacht hat.

Darin wird zunächst ein Blick auf die Geschichte der Nashörner sowie Elefanten in Namibia geworfen: So habe zunächst in den 70er und 80er Jahren unter Beteiligung des Militärs eine „hemmungslose Wilderei“ stattgefunden, durch die die Bestände deutlich rationiert worden seien. Erst mit Hilfe verschiedener Natur- und Wildtierschutzprogramme habe sich die Population nach und nach wieder erholen können, sodass derzeit von rund 20000 in Namibia lebenden Elefanten und etwa 2000 Nashörnern ausgegangen werde. „Doch seit 2012 ist das Land für Wilderer äußerst beliebt geworden, was sich bis heute erhalten hat“, heißt es weiter im Bericht – ein Problem, dem man sich nur mit vereinten Kräften aus dem privaten und öffentlichen Sektor stellen könne.

Wie die aus dem Bericht stammende Grafik zeigt, hat es in Bezug auf die Nashornwilderei im Jahr 2015 die meisten Fälle gegeben (97), wobei die Großzahl davon (80) im Etoscha-Nationalpark illegal getötet worden sei. „Dieser Park hat die höchste Dichte an Nashörnern und bleibt damit ein beliebtes Ziel für Kriminelle“, lautet es im Bericht. Mit dem Ausbau der Anti-Wilderei-Maßnahmen in diesem Gebiet hätten sich die Vorfälle jedoch mehr auf freies Gebiet verschoben, sodass im vergangenen Jahr nahezu 40 der insgesamt 65 Fälle dort registriert worden seien. Ein Erfolg sei aus den Regionen Kunene und Erongo zu vermelden: Hier habe es im vergang­enen Jahr keinen einzigen Fall gegeben, zeigt die Grafik.

Gleiche Nachricht

 

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...