19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig. Dies geht aus einem Bericht der namibischen Partnerschaft gegen Kriminalität hervor, auf den kürzlich der Geschäftsführer der namibischen Umweltkammer (NCE) Chris Brown aufmerksam gemacht hat.

Darin wird zunächst ein Blick auf die Geschichte der Nashörner sowie Elefanten in Namibia geworfen: So habe zunächst in den 70er und 80er Jahren unter Beteiligung des Militärs eine „hemmungslose Wilderei“ stattgefunden, durch die die Bestände deutlich rationiert worden seien. Erst mit Hilfe verschiedener Natur- und Wildtierschutzprogramme habe sich die Population nach und nach wieder erholen können, sodass derzeit von rund 20000 in Namibia lebenden Elefanten und etwa 2000 Nashörnern ausgegangen werde. „Doch seit 2012 ist das Land für Wilderer äußerst beliebt geworden, was sich bis heute erhalten hat“, heißt es weiter im Bericht – ein Problem, dem man sich nur mit vereinten Kräften aus dem privaten und öffentlichen Sektor stellen könne.

Wie die aus dem Bericht stammende Grafik zeigt, hat es in Bezug auf die Nashornwilderei im Jahr 2015 die meisten Fälle gegeben (97), wobei die Großzahl davon (80) im Etoscha-Nationalpark illegal getötet worden sei. „Dieser Park hat die höchste Dichte an Nashörnern und bleibt damit ein beliebtes Ziel für Kriminelle“, lautet es im Bericht. Mit dem Ausbau der Anti-Wilderei-Maßnahmen in diesem Gebiet hätten sich die Vorfälle jedoch mehr auf freies Gebiet verschoben, sodass im vergangenen Jahr nahezu 40 der insgesamt 65 Fälle dort registriert worden seien. Ein Erfolg sei aus den Regionen Kunene und Erongo zu vermelden: Hier habe es im vergang­enen Jahr keinen einzigen Fall gegeben, zeigt die Grafik.

Gleiche Nachricht

 

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...

Zählung auf Privatkosten

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, Windhoek Auch das Umweltministerium bleibt von den Sparmaßnahmen der Regierung nicht verschont: „In der Regel werden jährlich Wildzählungen bei Vollmond -...

Kajakfahrer befreit Buckelwal

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein engagierter Touristenführer des Walvis Bayer Unternehmens Namibia Kayak Tours setzt sich besonders für Meerestiere ein. Nicht nur rettet er regelmäßig...

Erschließung des bio-ökomischen Potenzials in Namibia

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Heute wollen sich ab 8.30 Uhr ein maßgeblicher Teil der Parlamentsmitglieder, Regierungsbeamte und sonstige Fachkräfte sowie -Ausschüsse in Windhoek mit dem Thema...

Erster Gewinner der Online-Auktion zugunsten der Nashörner

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Der 24-jährige Stefan Schoeman nahm in der vergangenen Woche an der Online-Auktion zugunsten des namibischen Save the Rhino Trusts (SRT) teil und gewann ein Paar...

Namibia baut auf Biomasse

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Namibia stellte sich bei dem 19. Fachkongress für Holzenergie als mögliches künftiges Partnerland vor. Dafür wurde ein eigenes Programm unter dem...

Viele Ziele zum Ozeanschutz

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable...

Kein Nashorn seit zwei Jahren im Nordwesten Kunenes gewildert

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

„Unsere harte Arbeit macht sich bezahlt!“ – In den kommunalen Gebieten im Nordwesten der Kunene-Region sei seit zwei Jahren kein einzelnes Nashorn gewildert worden, sagte...

Verwirrung um Phosphat-Abbau

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat betont, dass es keine Freigabe für den Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste erteilt,...