07 Juli 2016 | Kommunikation

Wilder Westen im Internet

Windhoek (cev) – Wenn es zur Kriminalität im Internet kommt, ist Namibia definitiv eines der Sorgenkinder Afrikas. Das meint jedenfalls Garth Kleintjies, Informatikchef der First National Bank Namibia (FNB), der sich auf eine Rangliste des Internationalen Dienstleisters Check Point Software Technologies beruft; dieser gibt an, Namibia sei das topafrikanische Ziel für Cyberkriminelle. Dafür seien auch Mängel in der hiesigen Gesetzgebung verantwortlich.
„Namibia mag ein kleines Land sein und nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung kennt uns. Doch wenn es zu Internetverbrechen kommt, sind wir offenbar ein beliebtes Ziel“, erklärt Kleintjies, für den dies keine Überraschung sei. „Wir besitzen ein gutes Kommunikationsnetz und verfügen über ordentliche Internetdienstleistungen – das ermöglicht diesen Onlineverbrechern, Informationen und Geld aus dem Land zu schaffen.“ Die zahlreichen Geldautomaten, Kartenlesegeräte usw. stellen FNB zufolge ebenfalls mögliche Schwachstellen dar. „Zudem reichen unsere Gesetze oft nicht aus, um mit dieser Verbrechensform umzugehen und diese Kriminellen zur Rechenschaft zu ziehen“, so Kleintijes. Zudem fehle es sowohl an Kontrolle als auch an Aufsicht.
„Wenn wir gegen Cyberkriminalität vorgehen wollen, erfordert das eine gemeinsame Initiative. Hier stehen Regierung, Unternehmen sowie Verbraucher in der Pflicht“, schreibt die FNB. Große Konzerne und Firmen besitzen Kleintjies zufolge eine große Verantwortung, Daten und Privatsphäre von sowohl Kunden als auch Partnern zu schützen. Gleichzeitig könnte die Geschäftswelt mehr Aufklärung betreiben, während Verbraucher sich so weit wie möglich über die Gefahren im Internet informieren sollten. „Die Regierung sollte entsprechende Gesetze einführen, damit wir gegen kriminelle Cyberaktivitäten vorgehen können“, heißt es.
FNB nutzte die Gelegenheit, auf eine spezielle Form von Computer-Viren aufmerksam zu machen: „Ransomware sind Schadprogramme, die ohne das Wissen des Benutzers auf dem PC installiert werden und dann gewisse Funktionen oder sogar den gesamten Zugriff zum Computer sperren“, heißt es. „Im Gegenzug für den Zugang zu dem Gerät wird dann ein Lösungsgeld verlangt.“

Gleiche Nachricht

 

Namibia im ICT-Ranking aufgestiegen

vor 2 wochen - 01 Dezember 2017 | Kommunikation

Von Clemens von Alten und Nampa, WindhoekWindhoek/Tunis (cev/Nampa) – Namibia hat im aktuellen Entwicklungsindex der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT Development Index, IDI) der internationalen Fernmeldeunion...

Telecom verbessert Angebote

vor 2 wochen - 29 November 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Der Kommunikationsdienstleister Telekom Namibia macht seiner Kundschaft zum Silberjubiläum ein „frühes Weihnachtsgeschenk“ und erhöht die Schnelligkeit sämtlicher Internetangebote. „Wir haben uns entschlossen,...

Mit Technik gegen Armut

vor 2 monaten - 11 Oktober 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologie (Information and Communication Technology, ICT) kann sowohl zur Armutsbekämpfung, als auch zu besseren Dienstleistungen beitragen. Das...

ICT-Gipfel startet in Windhoek

vor 2 monaten - 09 Oktober 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) - Heute Morgen wurde in Windhoek der vierte National Gipfel für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT bzw. Information and Communication Technology, ICT) gestartet. Das...

Funkendes „Wahrzeichen“: Paratus-Ricoh-Turm enthüllt

vor 3 monaten - 13 September 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) - Der Kommunikationsanbieter Paratus Telecom hat den Schornstein des alten E-Werks in Windhoek renoviert, neu gestrichen und zum Funkturm umgebaut. „Bei der...

Paratus-Ricoh-Turm enthüllt

vor 3 monaten - 12 September 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) - Der Kommunikationsdienstleister Paratus Telecom hat den Schornstein des alten E-Werks in Windhoek als Funkturm ausgestattet. Dabei hat das Unternehmen zusammen mit seiner...

Informatik-Branche drei Tage lang im Fokus

vor 3 monaten - 29 August 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Rund ein Dutzend Sponsoren und zahlreiche Partner unterstützen in diesem Jahr den Gipfel der hiesigen Informations- und Kommunikationsbranche. Es handelt sich um...

Zugang zu ortsbezogenen Daten

vor 3 monaten - 22 August 2017 | Kommunikation

Von Clemens von Alten, WindhoekGleich drei Minister wohnten der gestrigen Einweihung der Geodateninfrastruktur (National Spatial Data Infrastructure Namibia, NSDI) samt Online-Portal in Windhoek bei: Tjekero...

Geo-Daten jetzt abrufbar

vor 3 monaten - 21 August 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) - Das namibische Statistikamt (NSA) hat heute die Geodaten-Infrastruktur Namibias samt Online-Portal vorgestellt. Diese Plattform soll es der Öffentlichkeit erleichtern, auf raumbezogene bzw....

„Die nächste Stufe“ vorgestellt

vor 4 monaten - 03 August 2017 | Kommunikation

Windhoek (kb) – Gestern hat der namibische Kommunikationsdienstleister Paratus Telecom eine neue Erweiterung ihres Cloud-Konzeptes vorgestellt. Einleitend erklärte Cobus Burger, Leiter der IT-Abteilung, dass die...