02 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Wieder Zeit für Entscheidungen

Das alte Jahr ist zu Ende, das neue Jahr hat begonnen. Zeit für Abschied und Neubeginn. Weil Vorsätze ohnehin keine lange Halbwertzeit haben, sollten wir die Dinge lieber nehmen wie sie kommen und dann handeln. Zeit für Entscheidungen.

Wir blicken zurück: 2017 war für viele ein schwieriges Jahr, vor allem wegen der Wirtschaftskrise. Wir mussten den Gürtel enger schnallen. Das hat für manche schmerzhafte Folgen gehabt, wenn beispielsweise Aufträge und Jobs verloren gingen oder Unternehmen in den Konkurs gezwungen wurden. Die schwere Zeit hat aber auch deutlich gemacht: Wir können uns einschränken, wenn wir müssen. Und: Wir müssen diese Zeit selbst durchstehen und dürfen nicht auf die Regierung hoffen, die der Krise mit einer Mischung aus Gesundbeten und Aktionismus begegnet ist und damit auch Schaden angerichtet hat. Wer am falschen Platz, beispielsweise bei Infrastruktur und Bildung, spart, schafft Arbeitslosigkeit und Frust. Vor allem, wenn währenddessen beispielsweise der aufgeblähte Staatsdienst unangetastet bleibt.

Ja, wir haben Frieden in Namibia. Ein hohes Gut. Aber es darf nicht als Totschlagargument missbraucht werden, um Kritiker stumm zu machen. Auch im Frieden und im „namibischen Haus“ darf und muss kritisiert werden, vor allem wenn solch gravierende Missstände deutlich werden, wie wir sie erleben: Anspruchsdenken, falsche Prioritäten, Korruption, Leistungsverweigerung, Rassismus, Selbstbereicherung. Unsere Probleme, die Namibias Fortschritt lähmen, dürfen nicht auf der Schlachtbank des Friedens geopfert werden.

Nun richtet sich der Blick nach vorn. Optimismus, Erwartungen, aber auch Sorge schwingen mit. Wir können hoffen und beten, aber letztlich gilt: Das Glück gehört dem Tüchtigen! Einen Großteil unseres Alltags können wir mit unseren Entscheidungen selbst bestimmen. Zum Beispiel, wie wir uns auf veränderte Situationen einstellen. Das fängt in der Familie an. Für diese Entscheidungen im neuen Jahr wünsche ich Ihnen ein herzliches Glück auf!

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...