08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wie immer fehlt das Konzept

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein Klacks - also unwichtig. Geld für lebenswichtige Operationen für Kinder zu sammeln, ist daher auch unsinnig.

Folgt man den Argumenten in der Presseerklärung des Staatssekretärs des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), könnte die obige, unsinnige Feststellung zutreffen - übersetzt auf den Naturschutz. Angesichts der Tausenden Elefanten in Namibia, scheint er uns klarmachen zu wollen, dass unsere Wüstenelefanten sich zwar der Wüste angepasst, sich damit aber noch keine „besonderen“ Tiere herangebildet hätten, weil sie gentechnisch unverändert sind. Das trifft dann wohl auch auf unsere Wüstenlöwen zu, die „nur“ in der Wüste leben. Setzt man das Argument fort, sind unsere Gemsböcke in der Wüste eigentlich auch nichts Besonderes. Und doch sind es genau diese Naturschauspiele, die den Tourismus antreiben!

Wann begreifen wir endlich in diesem Lande, dass wir herzlich wenig haben, was wir erfolgreich zu einem Exportprodukt verarbeiten können. Unsere Natur ist aber ein Exportprodukt und erlaubt uns den Tourismus und auch die nachhaltige Jagd zu betreiben - und bisher sehen die Zahlen eigentlich gut aus und machen die Regierung sowie alle betroffenen Interessenträger einen guten Job. Denn selbst wenn die Tierzählungen nur zur Hälfte zutreffen, haben wir weitaus mehr Tiere als zur Zeit der Unabhängigkeit.

Aber gerade deswegen muss ein Konzept her und zwar eines, das allen Parteien dient - der Öffentlichkeit und den Naturschützern sowie den Jägern. Die Unsicherheit und Kritik entsteht, weil keine Klarheit und Transparenz besteht - das nährt die Vermutung, dass solche ernsten Themen willkürlichen Entschlüssen zugrunde liegen. Da bringt die moralische Erpressung eines Tsiseb-Hegegebietsleiters uns keinen Schritt weiter.

Es fehlen immer wieder die Konzepte und das ist ein Mangel, den nur die Regierung beheben kann (und sollte).

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 5 stunden | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 1 tag - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

1 woche her - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 3 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...