12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Wie Farmer sich selbst helfen können

Busch zu Tierfutter verarbeiten: Dürrefolgen lindern und Arbeitsplätze schaffen

Angesichts der anhaltenden Dürre soll ein Projekt Farmern zur Selbsthilfe verhelfen, indem sie Gebüsch zu Tierfutter verarbeiten. Den Koordinatoren zufolge ist dieses mit deutscher Unterstützung ins Leben gerufene Vorhaben nicht nur vielversprechend, sondern auch durchaus machbar.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Das Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie ihr Einkommen diversifizieren und gleichzeitig auf nachhaltige Weise die Verbuschung bekämpfen.“ Ein Konzept, das gerade in Dürrezeiten eine brauchbare Option darstellt.

In diesem Sinne haben DAS-Mitarbeiter landesweit Farmern mehrere Schulungskurse angeboten und sind zurzeit im Norden unterwegs. „Bei diesen Arbeitstreffen können sich die Teilnehmer über die grundlegenden Prinzipien informieren und einen praktischen Einblick in den Produktionsprozess werfen“, heißt es in einer Mitteilung, die kürzlich von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) veröffentlicht wurde, die den DAS-Dienst in Zusammenarbeit mit dem namibischen Ministerium für Wasser sowie Forst- und Landwirtschaft ins Leben gerufen hat. „Es wurde gezeigt, dass lediglich allgemeine Werkzeuge wie Äxte und Macheten benötigt werden – man muss sich keine teuren Maschinen anschaffen, um Tierfutter zu produzieren“, heißt es.

Zusätzlich habe der Beratungsdienst eine Initiative zur Kapazitätsbildung gestartet, die sich in erster Linie damit beschäftigt, wie die Verbuschung unterbunden, Biomasse genutzt und der Weg für wirtschaftliche Möglichkeiten geebnet werden kann. Für dieses Projekt soll nun die Pilotphase beginnen, für die in Okahandja in diesem Monat und im August theoretische und praktische Kurse stattfinden sollen. „Danach werden die Teilnehmer über mehrere Monate von Mentoren betreut, damit sich das Gelernte festigen und das Wissen auch weitergegeben werden kann“, so die Organisatoren. Dabei setzt DAS auch auf örtliche Partner: So seien in der Otjozondjupa-Region Schulungen zusammen mit dem

Programm zur Entwicklung von Kommunalland, den Farmerverbänden von Okamatapati und Okakarara, Lokalbehörden und anderen Interessenvertretern durchgeführt worden.

Laut den Personen hinter dem Projekt ist es erwiesen, dass diese Art der Tierfütterung einen Lösungsweg aus der dürrebedingten Krise darstellt. Zu dem Schluss sei beispielsweise eine Studie gekommen, die gemeinsam von dem Landwirtschaftsministerium, der zuständigen GIZ-Abteilung und dem UNDP-finanzierten NAFOLA-Projekt durchgeführt worden sei. Entsprechend groß sei das Interesse der Farmer. „Wir bieten die Trainingskurse in verschiedenen Regionen an, damit so viele Interessierte wie möglich teilnehmen und wir dabei auch die unterschiedlichen Bedingungen im Land berücksichtigen können“, erklärte Kashandula. Geleitet werden die Kurse von Dagmar Honsbein.

Gleiche Nachricht

 

MKS-Gefahr beseitigt

vor 3 tagen - 29 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste/Nampa) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau, und Landreform (MAWLR) hebt die Beschränkungen auf, die bisher infolge des Maul- und Klauenseuchenausbruchs in der...

Bohnen für Namibia entwickelt

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Fünf Bohnensorten haben die Prüfung auf Unterscheidbarkeit, Homogenität und Beständigkeit bestanden, die vom simbabwischen Saatgutinstitut an ihnen vorgenommen wurden. Diese Augenbohnen-Subspezies sollen...

Insektenplage: Omusati erwartet Ernteausfälle

vor 3 wochen - 08 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshihau (Nampa/cev) – Kommunalfarmer rechnen in der Omusati-Region mit Ernteausfällen, weil sich seit mehreren Wochen gepanzerte Laubheuschrecken über ihre Felder hermachen. „Wir haben unsere gesamte...

Druck auf Agrarsektor wächst

vor 1 monat - 24 April 2020 | Landwirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek „Als die Coronavirus-Pandemie ausgebrochen ist, war die Hälfte der Anbausaison bereits verstrichen“, sagte der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Percy Misika, gestern bei...

Vogelgrippe führt zu Importverbot

vor 1 monat - 20 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Namibia weitet das Importverbot von Geflügel aus. Nun sind auch der US-Bundesstaat South Carolina sowie die Ukraine betroffen, nachdem Staatsveterinärin Dr. Albertina...

Produktionsimpuls oder Gefahr für Wettbewerb?

vor 1 monat - 17 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Gemeinsam wollen das Handelsforum (Namibia Trade Forum, NTF), zwei Produzenten, ein Vertriebspartner und drei Händler ein lokales Beschaffungsprogramm auf freiwilliger Basis ins...

Büffel löst HuftierQuarantäne aus

vor 1 monat - 17 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) • Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform hat eine Quarantäne für Huftiere in einigen Bezirken der Regionen Kavango-West, Ohangwena und Oshikoto verhängt,...

Importstopp infolge der Vogelgrippe

vor 1 monat - 15 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Die Staatsveterinärin, Dr. Albertina Shilongo, hat öffentlich angekündigt, dass aller Import sowie Durchgangsverkehr von Geflügel und Geflügelprodukten aus Polen und Ungarn vorerst...

Meatco doch geöffnet

vor 1 monat - 06 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/ste) • Obwohl die Landwirtschaft und alle Nahrungsmittelherstellungsbetriebe im Rahmen der Ausgangssperre, die infolge des COVID-19-Ausbruchs verkündet worden war, von der Regierung als „unentbehrliche...

Auch auf Farmen Abstand halten

vor 1 monat - 02 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) - Zwar gelten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion als systemrelevant, doch auch Farmer, deren Angestellte und andere Vertreter dieser Sektoren müssen sich an die Regeln...