12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Wie Farmer sich selbst helfen können

Busch zu Tierfutter verarbeiten: Dürrefolgen lindern und Arbeitsplätze schaffen

Angesichts der anhaltenden Dürre soll ein Projekt Farmern zur Selbsthilfe verhelfen, indem sie Gebüsch zu Tierfutter verarbeiten. Den Koordinatoren zufolge ist dieses mit deutscher Unterstützung ins Leben gerufene Vorhaben nicht nur vielversprechend, sondern auch durchaus machbar.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Das Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie ihr Einkommen diversifizieren und gleichzeitig auf nachhaltige Weise die Verbuschung bekämpfen.“ Ein Konzept, das gerade in Dürrezeiten eine brauchbare Option darstellt.

In diesem Sinne haben DAS-Mitarbeiter landesweit Farmern mehrere Schulungskurse angeboten und sind zurzeit im Norden unterwegs. „Bei diesen Arbeitstreffen können sich die Teilnehmer über die grundlegenden Prinzipien informieren und einen praktischen Einblick in den Produktionsprozess werfen“, heißt es in einer Mitteilung, die kürzlich von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) veröffentlicht wurde, die den DAS-Dienst in Zusammenarbeit mit dem namibischen Ministerium für Wasser sowie Forst- und Landwirtschaft ins Leben gerufen hat. „Es wurde gezeigt, dass lediglich allgemeine Werkzeuge wie Äxte und Macheten benötigt werden – man muss sich keine teuren Maschinen anschaffen, um Tierfutter zu produzieren“, heißt es.

Zusätzlich habe der Beratungsdienst eine Initiative zur Kapazitätsbildung gestartet, die sich in erster Linie damit beschäftigt, wie die Verbuschung unterbunden, Biomasse genutzt und der Weg für wirtschaftliche Möglichkeiten geebnet werden kann. Für dieses Projekt soll nun die Pilotphase beginnen, für die in Okahandja in diesem Monat und im August theoretische und praktische Kurse stattfinden sollen. „Danach werden die Teilnehmer über mehrere Monate von Mentoren betreut, damit sich das Gelernte festigen und das Wissen auch weitergegeben werden kann“, so die Organisatoren. Dabei setzt DAS auch auf örtliche Partner: So seien in der Otjozondjupa-Region Schulungen zusammen mit dem

Programm zur Entwicklung von Kommunalland, den Farmerverbänden von Okamatapati und Okakarara, Lokalbehörden und anderen Interessenvertretern durchgeführt worden.

Laut den Personen hinter dem Projekt ist es erwiesen, dass diese Art der Tierfütterung einen Lösungsweg aus der dürrebedingten Krise darstellt. Zu dem Schluss sei beispielsweise eine Studie gekommen, die gemeinsam von dem Landwirtschaftsministerium, der zuständigen GIZ-Abteilung und dem UNDP-finanzierten NAFOLA-Projekt durchgeführt worden sei. Entsprechend groß sei das Interesse der Farmer. „Wir bieten die Trainingskurse in verschiedenen Regionen an, damit so viele Interessierte wie möglich teilnehmen und wir dabei auch die unterschiedlichen Bedingungen im Land berücksichtigen können“, erklärte Kashandula. Geleitet werden die Kurse von Dagmar Honsbein.

Gleiche Nachricht

 

Tag des Baumes gefeiert

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Namibier müssen mehr Bäume pflanzen, diese schützen und sich auch für die Konservierung der Wälder einsetzen, um die Entwaldung zu bremsen. Das...

Formular für Ohrmarkenkauf

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat erinnert Viehproduzenten im Lande daran, dass das Einfüllen des Formulars Nr. 20 für den Einkauf von Ohrmarken eine Vorschrift...

Wildtierkonflikte auf Farmgebieten

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh & Frank Steffen, Windhoek Piet Gouws, der scheidende Vorsitzende des Viehproduzenten-Verbands (Livestock Producers‘ Organization, LPO) kam gestern anlässlich des 55. Jahreskongresses der...

Landwirtschaftssektor muss umdenken

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, sprach Klartext, als er anlässlich einer Konferenz zum Wiederaufbau der Landwirtschaft nach...

Außenkehr soll Tafeltrauben nach China ausführen

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Namibia schließt derzeit ein Abkommen mit China über den Export von Tafeltrauben ab, und der namibische Winzer-Interessenverband (Namibia Grape Growers Association, NGGA) ist bemüht, ab...

Winzer bleiben gespannt

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Catherine Sasman & Frank Steffen - Windhoek, NamibiaDie namibischen Tafeltraubenproduzenten am Nordufer des Oranje-Flusses im tiefen Süden Namibias beobachten angespannt die Auswirkungen des Handels-...

Hardap-Bewässerung im Fokus

vor 2 wochen - 30 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Mariental (ste) - Der Landwirtschaftsverband NAU gab bekannt, dass sich die Interessenträger des Bewässerungsschemas unterhalb des Hardap-Dammes am 24. September 2019 in Mariental getroffen haben....

Moratorium bedingt aufgehoben

vor 4 wochen - 20 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Am späten Donnerstagnachmittag reichte das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) eine kurze Pressemitteilung raus, in der sie das seit April...

Holzkohleproduktion im Kontext

vor 1 monat - 13 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, hat auf ein unlängst in der AZ veröffentlichtes Kommentar reagiert, indem...

Farmer bringen Rinder vor Dürre in Sicherheit

vor 1 monat - 06 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cev) • Die schwere Dürre zwingt Farmer aus Regionen wie Omusati, Oshana und Kunene, ihre Rinder in den äußersten Norden zu bringen – wie...