06 Juni 2019 | Glosse

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten haben schon huka begonnen. Aber immerhin is der Stich noch vor dem Richtefest erfolgt. Oministeli Tweya is wortgewandt und sagt nach verspätetem Eintreffen, er sei verzögert worden. In politisch korrekter Sprache heißt das, a leader is never late, but only delayed. Um noch eins draufzusetzen spricht und deklamiert der Oministeli dann wortreich und viel zu lange, wahrscheinlich aus dem Grund, weil er vor einem Publikum hochqualifizierter Fachkräfte aus dem Bausektor, der Finanzwelt, der Unternehmer und der Geschäftswelt auftritt.

Man muss die Zeit, prime time am Vormittag, einfach mal zusammenrechnen, die pro Person den Berufsleuten kumulativ durch das verspätete Eintreffen und dann durch die viel zu lange Rede verlorengeht. Just vor diesen Tatmenschen gerät der Oministeli ins Schwärmen – und er bittet dafür sogar um Verständnis –, dass er das als Politiker durchaus dürfe. Er schwärmt davon, dass unser Land der Bravourösen imstande sei, künftig zu 100% allen Arbeit und Lohn zu verschaffen. Ein feines Luftschloss.

Wenn sich Oukies, Comräds, Tunten, Memes und Tanten an die fehlende Pünktlichkeit hielten, die der Oministeli vor den Werktätigen demonstriert, wäre unsere Arbeitslosigkeit von der aktuellen statistischen Marge von 27% bis 35 % – ´s kommt auf die Definition drauf an, die Du verwendest – muhts schon auf 50% gestiegen, geschweige denn seiner Hoffnung, die Arbeitslosigkeit mit Vollbeschäftigung auf Null herunterzufahren. Wenn wir alle so mit Zeit und (Un)Pünktlichkeit morschen, erreichen wir nich mal das Planziel 2030. Da wollen wir mos ´ne Industrienation sein.

Aber Comräd Tjekero hat wenigstens eine urnamibische Anekdote zum Besten gegeben, die unser Omupräsidente III ihm mitgeteilt hat:

Also: Omupräsidente !Gôahesab Hage Gottfried Geingob fährt wieder einmal in eine ländliche Region, um sich das Fußvolk anzuhören. Die Leut klagen, dass sie saffern (leiden is eine strapazierte Vokabel), denn es herrscht chronischer Wassermangel, so typisch für das Land zweier Wüsten, woraus manche schon Viere gemacht ham. Omupräsidente kehrt zurück nach Ovenduka und ruft den Landwirtschafts- und Wasserbauminister zu sich und fordert ihn auf, für Wasser zu sorgen. Gesagt getan. Nach einer Zwischenzeit fährt der Präsident wieder an denselben Flecken, wo Wassermangel herrschte. Erwartungsvoll kommt er an, denn er möchte Dank und Freude erfahren, dass die Leut nun Wasser ham. Ja, so ähnlich sagen die´s auch. Aber die saffern immer noch, so sagen sie. Erstaunt will der große Baas und erste Diener des Staates wissen, worin denn nun ihr Leiden und Schwerkriegen bestehe. „Wir möchten auch Trinkwasser in Plastikbotteln ham wie ihr Politiker und Städter!“

Oministeli Tjekero is darüber auch erstaunt, aber aus einem anderen Grund, als Du denkst. Er beurteilt es anerkennend, dass die Leut sich in ihrem Konsumdenken weiter entwickelt hätten. – Jesslaik, da biste sprachlos.

Gleiche Nachricht

 

Steinbock Mai 2020 Meatco

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Glosse

Seit Februar 2020, im Anlauf auf den namibischen Corona-Hype, hat die Fleischzerlege- und Exportfabrik Meatco ´nen neuen Geschäftsführer erhalten. Ein neuer Besen und Baas für...

Jetzt häufen sich die Superlative

1 woche her - 22 Mai 2020 | Glosse

Rand und Nam-Dollar sind gegenüber den harten Währungen im Eimer. Ramaphosas Kap-Republik is noch tiefer in den Ramsch-Status abgerutscht. Namibia als Anhängsel der Währungsunion kriegt...

Ausstieg aus der Corona-Starre verlangt Mumm

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Glosse

Das Nachspiel zur Covid-19-Sperre wird muhts schlimmer als die Ausgangssperre des Monats April selbst. Jetzt geht`s darum, die losen Fäden der Wirtschaft zu bündeln und...

Wenn das lange Wochenende gar nich auffällt ...

vor 1 monat - 09 April 2020 | Glosse

Jetzt sind wir mittendrin in der schleichenden Umgestaltung des öffentlichen und privaten Lebens. Im Internet kursieren skurrilste Einfälle, Schnapsideen, obwohl´s keinen Schnaps zu kaufen gibt,...

Steinbock Elisenheim Sperre

vor 1 monat - 02 April 2020 | Glosse

Bis zum Anbruch des fünften Tages der namibischen Ausgangssperre häufen sich samt der klinischen Warnung vor der Ansteckungsgefahr der Epidemie auch jede Menge Kokelores und...

Omupräsidentes Milchmädchenrechnung

vor 2 monaten - 26 März 2020 | Glosse

Auch wenn Corona alle anderen Worries, Tagesthemen sowie erfreuliche saisonale Zeichen gegen Ende einer guten Regenzeit übertönt, gehen die deswegen nich weg. Die lassen sich...

Das gelobte Land mit Dreißig

vor 2 monaten - 19 März 2020 | Glosse

Von Eberhard HofmannUnser Unabhängigkeitsjubläum zum 30. Jahrestag 2020 wird für jetzige Zeitzeugen und kommende Generationen fest ins Gedächtnis eingeprägt. Das erklärt sich schon aus der...

Kollektiver Wahn oder Vorsorge & Abwehr?

vor 2 monaten - 12 März 2020 | Glosse

Du weißt wrachtach nich mehr, was Du glauben sollst! Mit dem Corona-Hype der Medien und der Wahrsager befinden wir uns in einem Dusel, der sowahr...

Viele Seiten einer schönen Regenzeit

vor 2 monaten - 06 März 2020 | Glosse

Die Verwandlung der ausgemergelten, ausgedörrten Erde in Gras- und Blumenfelder will jetzt bewusst erfahren sein, denn im Zyklus der nassen und Dürrejahre sind grüne Monate...

Na, wie sollten wir denn am besten feiern ?

vor 3 monaten - 27 Februar 2020 | Glosse

Die Jugendführer der SWA-Volksorganisation sowie der Demokratischen Volksbewegung oder der Populärdemokraten (PDM) liegen sich in den Haaren. Der PDM-Vorkämpfer der Jugend, Omutengwa Benson Katjirijova, is...