22 Juni 2020 | Politik

„Widerwärtige Symbole“

Herero und Nama fordern Abriss von Denkmälern

Anlässlich der weltweiten Proteste, die zunehmend auf die Rolle der ehemaligen Kolonialmächte fokussiert, den Abriss diverser Denkmäler früherer Kolonialherren auch in Europa fordern, setzen sich Interessenträger der Herero- und Nama-Bevölkerungen jetzt lokal für die Entfernung des sämtlichen Kolonialerbes ein.

Von Frank Steffen

Windhoek

Die Vereinigung für die traditionelle Führung der Nama und die Kommunalverwaltung der Herero, verkündeten am Wochenende in einer gemeinsamen Erklärung, die sie im Namen der Ovaherero-Genozid-Stiftung (Ovaherero Genocide Foundation, OGF) und dem Technischen Komitee der Vereinigung für die traditionelle Führung der Nama (Nama Traditional Leaders' Association Technical Committee, NTLATC) herausgaben, der „globalen Wiedergutmachungs-Bewegung“ ihre Unterstützung.

„Als Afrikaner dürfen wir nicht passiv zuschauen, wie Angehörige aller Rassen in England die Denkmäler von Rassisten wie Winston Churchill, Cecil Rhodes und anderen niederreißen“, heißt es in der Erklärung, in der ferner der Protest gegen die „kaltblütigen Morde an Afroamerikanern durch weiße rassistische Polizisten“ unterstützt wird. Im namibischen Kontext sei es an der Zeit, das Kurt-von-Francois-Denkmal vor dem Windhoeker Stadtratsgebäude zu entfernen – dieser habe als Rassist Genozid an dem Witbooi-Klan der Nama verübt, als diese sich nicht unter seinen Schutz hatten stellen wollen. Dies sei eine Erinnerung an einen schrecklichen Teil der namibischen Geschichte – von Francois sei für Plünderung und Brandstiftung verantwortlich.

„Zum x-ten Mal fordern wir vom namibischen Präsidenten, dass er die Courage aufbringt, das Marine-Denkmal zu entfernen, das vor seinem Swakopmunder-Staatshaus errichtet steht. Das Denkmal lässt den Eindruck zu, dass das Staatsoberhaupt mit den bösen Absichten und Taten jener deutschen Soldaten konform geht, deren Mission es war, die Nama und Ovaherero auszurotten“, fordern der Autor Festus Muundjua (OGF) und seine Koautorin Sima Luipert-Goeieman (NTLATC).

Das Parlament wird ferner aufgerufen, Gesetze zu verabschieden, die alle „beleidigenden und widerwärtigen Kolonialsymbole“ verbieten, seien es Straßennamen, Denkmäler oder Kolonialnamen der Städte, sogar von Farmen. „Stellen Sie ihre ursprünglichen historischen afrikanischen Namen wieder her“, fordern die beiden Organisationen – dies entspreche der legitimen Fortsetzung des Kampfes um einen Neo-Entkolonialisierungsprozess, „um unser geliebtes Land von dem übriggebliebenen deutschen und afrikanischen Kolonialerbe zu befreien“.

Das Prinzip sei nicht neu, denn ähnlich würden in Deutschland letztendlich auch alle Nazi-bezogenen Denkmäler, Symbole oder Schriften verboten sein.

Gleiche Nachricht

 

ACC-Chef Noa bleibt bis 2026

vor 17 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Das Parlament hat nach drei chaotischen Sondersitzungen dem Generaldirektor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, das grüne Licht für eine dritte Amtszeit gegeben. ...

Polizei soll Chinesen beschützen

vor 1 tag - 01 August 2021 | Politik

Laut einer auf den 23. Juli datierten Mitteilung des Chefs der namibischen Polizei (NamPol), Generalleutnant Sebastian Ndeitunga, hat der Polizeichef die Regionalkommandanten aller 14 namibischen...

Unions-Kanzlerkandidat Laschet räumt Fehler in eigenem Buch ein

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat Fehler in seinem Buch „Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance" aus dem Jahr 2009 eingeräumt und sich dafür...

Erneut Chaos im Parlament

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die dritte Sondersitzung der Nationalversammlung am gestrigen Donnerstag brachte erneut Streit und chaotische Szenen, da die Opposition sie als illegal betrachtete. PDM-Präsident...

Ansprache zu COVID-19

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Politik

Morgen soll der namibische Staatspräsident, Hage Geingob, um 15 Uhr seine 32. COVID-19-Ansprache im Staatshaus halten und die weiteren Corona-Maßnahmen verkünden.

Abstimmung blockiert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat gestern den zweiten Tagesordnungspunkt über Wahl und Ernennung dreier Kandidaten für die Wahlkommission vorgezogen. Das hatte sicher...

Parlament tagt nur 25 Minuten

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKTrotz der zurzeit geltenden COVID-19-Reisebeschränkungen hat Präsident Hage Geingob durch eine Proklamation vom letzten Freitag die Sondersitzung für den gestrigen Dienstag einberufen. Laut...

Amupanda verteidigt Stadtrat

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/km) - Windhoeks Bürgermeister Amupanda hat den Stadtrat der Hauptstadt verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, die Ratsmitglieder seien intern zerstritten und daher nicht fähig, Beschlüsse...

Süd- und Nordkorea öffnen wieder Kommunikationskanäle

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Seoul (dpa) - Bei ihren Bemühungen um eine Wiederannäherung haben Süd- und Nordkorea einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Nach monatelanger Unterbrechung stellten beide Länder...

Swartbooi bleibt resolut

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Politik

Windhoek (mh/sno) - Parteichef der Landless People's Movement (LPM), Bernadus Swartbooi, bleibt unberührt und reuelos über das Verhalten seiner Partei im namibischen Parlament und meinte,...