28 April 2020 | Energie

Widerstand gegen Baynes-Projekt

Namibia und Angola treiben Wasserkraftwerk im Kunene-Fluss erneut voran

Namibia hat sich mit seinem Nachbarn im Norden, Angola, auf die Entwicklung des Baynes-Projektes im Lauf des Kunene-Flusses geeinigt. Unterstützt von namibischen Zivilgesellschaftsorganisationen flammt der jahrelange Widerstand der ortsansässigen Ovahimba-Stämme gegen das hydrologische Projekt erneut auf.

Von Frank Steffen, Windhoek

Wenig beachtet, hatten sich Namibia und Angola während des Ausbruchs der Covid-19-Pandemie, im Rahmen eines bilateralen Abkommens geeinigt, den Bau des grenzüberschreitenden Baynes-Wasserkraftwerks im Kunene-Fluss vorzunehmen. „Das Wasserkraftwerk Baynes ist ein sehr wertvoller Stromerzeuger, der das Potenzial hat, Namibia und Angola über Generationen hinweg mit zuverlässigem und sauberem Strom zu versorgen, sodass sich die geschätzte Investition von 1,2 Milliarden US-Dollar (knapp 23 Milliarden N$) lohnt“ heißt es auf der Internetseite des staatlichen Stromversorgers NamPower.

Die beiden Länder wollen den Bau des sogenannten Baynes-Staudammes und -Wasserkraftwerks gegen Ende des Jahres 2022 in Angriff nehmen. Bis dahin soll der Finanzplan unter Dach und Fach sein. Die für das Kunene-Flussbecken verantwortliche, bilaterale Ständige Gemeinsame Technische Kommission (PJTC), wird von Simeon Negumbo, dem namibischen Staatssekretär des Ministeriums für Bergbau und Energie, angeführt. Laut Negumbo, soll die Anlage 600 MW Strom erzeugen, welches in gleichen Teilen an die beiden Nachbarländer gehen soll. Dabei werde die Möglichkeit untersucht, den Strom an andere Nachbarländer zu verkaufen. Er rechnet mit einer Inbetriebnahme der vollständigen Anlage im Zeitraum 2028 bis 2029.

Der Bau des Dammes geriet immer wieder in die Kritik, da er vor allem die traditionellen Wohngegenden des Ovahimba-Stammes überschwemmen würde. Dieser weiterhin traditionell-lebende Teil des Herero-Volkes ist im Kaokoveld ansässig, im Nordwesten Namibias. Es geht dabei einerseits um die Stammesgebiete der einzelnen Clans, aber auch um die traditionellen Weidegebiete und Begräbnisstätten eines Volkes, das seinen starken Hang zur Tradition entlang des Kunene-Laufs beibehalten hat.

Dementsprechend haben die Zivilgesellschaftsorganisationen Earthlife Namibia, International Rivers und das Epupa-Hegegebiet eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, worin moniert wird: „Das Abkommen ist ohne Konsultation der einheimischen Himba- und Zemba-Bevölkerung Namibias, die durch das Projekt unweigerlich vertrieben werden, zustande gekommen. Darüber hinaus gibt es keine öffentlich-zugänglichen und aktuell-technischen Umwelt- und Sozialverträglichkeitsstudien (ESIA). Sogar die Finanzierung wird geheim gehalten.“ Die Organisationen fordern öffentliche Anhörungen, an denen alle Interessenträger beteiligt sind.

Das Projekt ist Teil des Generalentwicklungsplanes zwischen den Regierungen in Angola (damals Portugal) und Namibia (unter südafrikanischer Herrschaft) im Jahr 1969, welcher die optimale Nutzung des Kunene-Flusses hinsichtlich der Wassermengen sowie des hydrologischen Potenzials vorsah - der Plan war 1991 von den mittlerweile unabhängigen Ländern ratifiziert worden.

In Bezug auf die Entwicklung der Wasserkraft lautete die Empfehlung der Studien dahingehend, dass Ruacana als erstes Wasserkraftwerk im niederen Kunene-Fluss gebaut werden sollte, gefolgt vom Epupa-Projekt, das zu jener Zeit noch als zweistufige Entwicklung vorgesehen war, Epupa 1 und 2. Das Hauptregulierungsreservoir sollte etwa auf Höhe der Epupa-Fälle entstehen und gemäß wachsender Stromnachfrage stromabwärts von Epupa, an den Standorten Baynes und Marienfluss, ausgebaut werden.

Der Bau des Staudammes Gove in Angola (südlich von Huambo) sowie des Wasserkraftwerks bei den Ruacana-Fällen und auch der Calueque-Damm wurden als Teil des Planes umgesetzt - letztere beide zum maßgeblichen Vorteil des heutigen Namibias.

Gleiche Nachricht

 

Strom wird etwas teurer

vor 1 monat - 16 September 2021 | Energie

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) - Der Elektrizitätskontrollrat (EZB) hat eine durchschnittliche Strompreiserhöhung in Höhe von 1,7 Prozent des regionalen Stromversorgers Erongo RED genehmigt. Die Erhöhung ist...

Hohe Strafen für Stromdiebstahl

vor 1 monat - 16 September 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat angekündigt, dass Bewohner, die sich des Stromdiebstahls schuldig machen, mit einer Geldstrafe in Höhe von 16 000 N$...

Dorf bei Okakarara ans Stromnetz angeschlossen

vor 1 monat - 14 September 2021 | Energie

Im Rahmen des laufenden Regierungsprogramms zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete ist das Dorf Otumborombonga im Bezirk von Okakarara an den Strom angeschlossen worden. Am Donnerstag hatte...

Bergbausektor: Änderung bei Abbaurechten

vor 1 monat - 01 September 2021 | Energie

Windhoek (ag/sb) - Der Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, gab am Montag bei einer Pressekonferenz in Windhoek bekannt, dass die vorübergehend verhängte...

Auftakt für Großprojekt

vor 1 monat - 31 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Mit dieser Leitung wird NamPower eine nachhaltige Stromversorgungssicherheit und einen kostengünstigsten Tarif bieten, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und die finanzielle...

#aznamnews: Bau an neuer Hochspannungsleitung beginnt

vor 1 monat - 30 August 2021 | Energie

Swakopmund/Windhoek (er) - NamPower hat den Bau einer neuen 287 Kilometer langen 400-kV-Hochspannungsleitung von Dordabis bis Otjiwarongo in Auftrag gegeben. Der Wert des Projekts wird...

Spritpreise steigen - Benzinschmuggel bleibt ein Problem

vor 1 monat - 30 August 2021 | Energie

Windhoek/Oshakati (th/sb) - Der Preis für Benzin steigt am Mittwoch, den 1. September, um 60 Cent pro Liter, während Diesel 30 Cent pro Liter teurer...

Namibia hat große Chancen

vor 1 monat - 27 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der...

#AZnamnews: Wasserstoff-Entwicklung: Namibia hat „große Chancen“

vor 1 monat - 26 August 2021 | Energie

Swakopmund (er) - Deutschland hat mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die...

CENORED unternimmt einen Neustart

vor 2 monaten - 16 August 2021 | Energie

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/ste) - Der staatliche Regional-Stromversorger CENORED (Central North Regional Electricity Distributor) hat am vergangenen Freitag seinen strategischen Fünfjahres-Geschäftsplan in Otjiwarongo vorgestellt. Der Minister für...