04 Dezember 2019 | Afrika

WHO: Nur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria

Genf (dpa) - Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria hat es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zuletzt nur kleine Fortschritte gegeben. In einigen Staaten habe sich die Lage zwar verbessert, in den Ländern mit dem größten Anteil an Malaria-Fällen sei der Kampf gegen die Krankheit aber weiterhin herausfordernd, sagte Abdisalan Noor, Hauptautor des neusten Malaria-Berichts der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht erlagen im vergangenen Jahr 408 000 Menschen der Krankheit - 2010 waren es noch 585 000. Auch die Zahl der Malaria-Fälle ging zurück und lag geschätzt bei 228 Millionen. Das Ziel, sowohl die Zahl der Fälle als auch die der Todesopfer bis 2020 um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 2015 zu senken, ist aber weit entfernt.
93 Prozent aller Infektionen entfallen auf Afrika. 25 Prozent der Fälle werden dabei Nigeria zugerechnet, 12 Prozent dem Kongo. In Nigeria ist die Zahl der Infektionen von 2017 zu 2018 um 3,4 Millionen gestiegen.
Für andere Regionen der Welt präsentierte die WHO derweil Achtungserfolge. So gelten Paraguay und Usbekistan seit 2018 sowie Algerien und Argentinien seit 2019 als frei von Malaria. Einige weitere Länder, darunter China, Iran und Malaysia, seien ebenfalls auf einem guten Weg, um diesen Status schon bald zu erreichen. Die WHO-Experten betonten zudem, dass auch Uganda mit großem Einsatz deutliche Fortschritte gemacht habe. Auf das ostafrikanische Land entfallen aber weiterhin rund fünf Prozent aller Malaria-Fälle.
Die Malaria-Erreger werden durch Stiche von Anopheles-Mücken übertragen. Sie stechen vor allem nachts zu. Die Erreger – sogenannte Plasmodien - gelangen in die Blutbahn und vermehren sich in der Leber. Die in Afrika verbreitete und schwerste Form, die Malaria tropica, wird durch den Erreger Plasmodium falciparum ausgelöst. Malaria verursacht Fieber, Anämie und neurologische Probleme und kann unbehandelt tödlich verlaufen.

Gleiche Nachricht

 

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor...

vor 4 tagen - 29 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet. In diesem...

Südafrikanisches Gericht bestätigt landesweiten Tabak-Bann

vor 6 tagen - 27 Juni 2020 | Afrika

Pretoria (dpa) - Im Tauziehen um einen seit drei Monaten geltenden landesweiten Tabak-Bann hat Südafrikas Regierung einen juristischen Erfolg erzielt. Ein Gericht in Pretoria verwarf...

Wem gehört der Nil? Streit um Äthiopiens Staudamm vor...

1 woche her - 26 Juni 2020 | Afrika

Von Gioia Forster und Johannes Schmitt-Tegge, dpaAddis Abeba/Kairo (dpa) - Rund 52 600 Millionen Kubikmeter Wasser fließen im Durchschnitt jährlich aus Äthiopiens Hochland den Blauen...

Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt

1 woche her - 25 Juni 2020 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Nach fast zwei Jahren ist der tödliche Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt worden. „Heute feiern wir das Ende der...

Arbeitslosenquote in Südafrika steigt auf über 30 Prozent

1 woche her - 24 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika, der wichtigsten Volkswirtschaft des Kontinents, hat die Arbeitslosenquote erstmals seit mehr als zehn Jahren die 30-Prozent-Marke übersprungen. Nach den am...

Insekten als Flächenbrand: Heuschrecken von Ostafrika bis Südasien

1 woche her - 23 Juni 2020 | Afrika

Sanaa/Nairobi/Islamabad (dpa) - Vor drei Wochen waren die Schwärme im Jemen wieder da: Heuschrecken, die vom Wind getragen über Felder ziehen und im Nu ganze...

Haftbefehl gegen ehemaligen Präsidenten Südafrikas aufgehoben

1 woche her - 23 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Ein Haftbefehl gegen den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma ist aufgehoben worden, weil er in einem Korruptionsprozess vor Gericht erschienen ist. Zuma...

Südafrikas Präsident prangert brutale Gewalt gegen Frauen im Lande...

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die hohe Gewalt gegen Frauen im Lande angeprangert und weitere Lockerungen der seit Ende März bestehenden Corona-Restriktionen...

Experten fehlen: Reisesperre bremst deutsche Firmen in Südafrika aus

vor 2 wochen - 17 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Deutsche Unternehmen in Südafrika sind in Sorge wegen akuter Beeinträchtigungen durch die Covid-19-Restriktionen des Landes. Sie drohen bei Deutschlands wichtigstem Handelspartner auf...

200 000 Corona-Fälle in Afrika - Pandemie beschleunigt sich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Afrika

Brazzaville (dpa) - Afrika hat laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun mehr als 200 000 nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Zudem seien mehr als 5600 Menschen gestorben, teilte...