10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

WHO gibt grünes Licht

Sinopharm-Impfstoff für Notfallgebrauch gutgeheißen

Die Weltgesundheitsorganisation hat dem in Namibia zur Verfügung stehenden Sinopharm-Impfstoff jetzt das grüne Licht für den „Notfallgebrauch“ erteilt. Indessen hat das Gesundheitsministerium mehr Information über die hiesigen Einreisebestimmungen und die Impfkampagne erteilt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In einer Erklärung empfiehlt die WHO auch „keine Altersobergrenze“ für den Impfstoff. „Länder, die den Impfstoff in älteren Altersgruppen verwenden, sollten aber eine Sicherheits- und Wirksamkeitsüberwachung durchführen“, erklärte die WHO.

Der Sinopharm-Impfstoff wird von dem Beijing Bio-Institute für Biologische Produkte hergestellt. China hatte Mitte März insgesamt 100 000 Dosen an Namibia gespendet (AZ berichtete). Seither wurden in Namibia mehr als 34 300 Personen geimpft. Bis dato hat die WHO auch die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech, Astrazeneca-SK Bio, des Seruminstituts von Indien, Janssen und Moderna für den Notfallgebrauch gutgeheißen.

Indessen hat Ben Nangombe, Staatssekretär im Gesundheitsministerium Aufklärung über das Einreisen angekündigt, da „es Herausforderungen“ gegeben habe. Wegen unterschiedlicher Interpretation der Einreisebestimmungen seien Reisende gestrandet gewesen. Demnach sei keine Quarantäne nötig, wenn ein Reisender über ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis verfügt, das nicht älter als sieben Tage sein darf. Ferner müssten Personen, die über ein negatives Testergebnis verfügen und ausreisen, nicht erneut auf COVID-19 getestet werden, wenn sie binnen sieben Tagen wieder einreisen.

Nangombe hat außerdem ein ausführliches Informationsblatt veröffentlicht, nachdem es „Einzelberichte über Unsicherheit bei der Impfung gewisser Bevölkerungsgruppen“ gegeben habe. Demnach könnten alle Personen über 60 Lebensjahre sich impfen lassen. Da es in Namibia keinen Impfstoff gibt, der für Personen unter 18 Jahre empfohlen wird, „sollten alle Kinder unter 18 nicht geimpft werden“. Ferner könnten sich schwangere Frauen impfen lassen, wenn „das Vorteil einer Impfung ein potentielles Gesundheitsrisiko überwiegt“. Beispiel: Wenn eine schwangere Frauen über Vorerkrankungen verfügt oder im Gesundheitssektor tätig ist. Darüber hinaus sollten sich Personen erst dann impfen lassen, wenn sie von einer COVID-19-Erkrankung genesen sind. Eine Impfung gegen COVID-19 und eine Grippen-Impfung sollte nicht am gleichen Tag erfolgen.

Nangombe erinnert ferner daran, dass eine Person nicht wegen einer COVID-19-Impfung positiv auf das Virus getestet werden könne. „Wenn Reisende trotz einer Impfung positiv getestet wurden, dann liegt es mit Wahrscheinlichkeit daran, dass sie mit COVID-19 infiziert sind“, so Nangombe.

Gleiche Nachricht

 

Potenzial für Energie-Export

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Geologe und Fachmann aus der Ölindustrie, Mathew Totten (Jnr) glaubt fest an die Möglichkeit, dass Namibia sich bis 2030 zu einem...

Nachhaltigkeit ist Parteiziel

vor 3 tagen - 18 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Die Einwände gegen die andauernde Ölexploration in den Kavango-Regionen Namibias seitens des Umweltschutzverbandes SOUL (Saving Okavango's Unique Life) am vergangenen Dienstag, wurden...

Korrektur: Matt Totten (Jnr.)

vor 4 tagen - 17 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Geologe Mathew Totten (Jnr.) wurde bereits in einigen Artikeln der AZ als Fachmann aus der Ölindustrie angegeben. Totten hat die AZ um eine Klarstellung...

ReconAfrica visiert massenweise Ölfelder an

vor 4 tagen - 17 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Wer vorgestern der Anhörung beiwohnte, die der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugestanden hatte,...

Ölexploration vor Ausschuss verurteilt

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern bekam der Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) die Gelegenheit, dem Ständigen Parlamentarischen Ausschuss für Natürliche Ressourcen seine Einwände gegen...

Gestrandeter Buckelwal gerettet

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Dank des schnellen Auftretens zahlreicher Umweltschützer und sonstigen freiwilligen Helfern konnte ein am Montag bei Sandwich-Hafen gestrandeter und noch lebender Buckelwal...

Frankreich unterstützt kommunalen Naturschutz

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die französische Entwicklungsbehörde (AFD) ist eine weitere Zusammenarbeit mit dem namibischen Environmental Investment Fund (EIF) eingegangen, um kommunalen Naturschutz in Namibia zu...

Ölexploration: Parlament informiert sich

1 woche her - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Vor allem Umweltschützer und die direkt betroffene indigene Bevölkerung, die dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugehören, sollen morgen vom Ständigen...

Umweltkurse für Parlamentarier initiiert

1 woche her - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Das Umweltministerium hat in Zusammenarbeit mit dem CLARE-Projekt Namibia (Uptake of Climate Change Adaptation Research Results in Africa) Kurse über den Klimawandel...

Mit Radioaktivität gegen Wilderer

1 woche her - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekÜber eine Millionen Nashörner streiften einst durch die afrikanische Savanne. Heute, 150 Jahre später, gibt es dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge...