13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wählern einen Bären aufbinden

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich einer bevorstehenden Wahl, Versprechen macht oder machen wird. Namibische Oppositionsparteien tun das genauso, denn sie werden diese Versprechen wahrscheinlich nicht einlösen müssen.

Das sollte die namibische Regierung aber nicht dazu berechtigen, Volksverblödung zu betreiben. Ende April 2019 wurde angekündigt, dass der Staatspräsident den bekannten Geschäftsmann Johannes !Gawaxab gebeten hatte, ein Gremium zu leiten, mit dem Auftrag eine Milliarde US-Dollar für den Wirtschaftsaufschwung aufzutreiben. Und knapp drei Monate später wurde der große Wirtschaftswachstums-Gipfel in Windhoek abgehalten, der von knapp 600 internationalen und lokalen Investoren besucht wurde.

Und in sage und schreibe drei Tagen schafften es diese Leute 20 Milliarden N$ an festen Zusagen sowie 26 Milliarden N$ an formellen Interessenbekundungen zusammenzutragen. Und rein zufällig verkündete die russische Gesellschaft COMSAR ihr geplantes Investment in Höhe von knapp einer Milliarde US-Dollar in eine lokale Ölraffinerie. Keine 24 Stunden später machten die beiden Entwicklungsbanken des südlichen Afrikas und Namibias bekannt, dass 3 Milliarden US-Dollar (!) in die namibische Infrastruktur investiert werden sollen/können (durch unsere Staatsbetriebe).

Das wurde also in drei Monaten geschafft. Da fragt sich mancher, warum dieses Arbeitsethos nicht 12 Monate lang auf die Reihe gebracht werden kann - dann wären wir doch übermorgen aus dem Schneider, oder? Denn hier sind zwischen Projekten und festen Zusagen nicht minder als 5 Milliarden US-Dollar in drei Tagen zustande gekommen. Einfach so - diese Gelder sollen teilweise bereits im dritten und vierten Quartal in die Wirtschaft gepumpt werden… keine Sprache davon, wie diese zusätzliche Schuld getragen werden soll… hat jedenfalls nichts mit der Wahl am 27. November zu tun!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...